Nach der Wahl

Donald und Melania Trump: Erster Auftritt nach Niederlage bei US-Wahl

  • Delia Friess
    vonDelia Friess
    schließen

Der abgewählte US-Präsident Donald Trump will seine Wahl-Niederlage nicht anerkennen. Nach Bekanntgabe von Biden als Sieger hatte Trump mit seiner Ehefrau Melania Trump nun den ersten öffentlichen Auftritt.

  • Donald Trump will seine Niederlage bei den US-Wahlen 2020 immer noch nicht anerkennen.
  • Am Veteranentag trat Donald Trump erstmals wieder mit seiner Ehefrau Melania Trump öffentlich auf.
  • US-Wahl 2020: Alle Neuigkeiten zu der Präsidentschaftswahl in den USA im Überblick.

Washington D.C. – Die Farce um den abgewählten US-Präsidenten Donald Trump geht weiter: Nach der Bekanntgabe von Joe Biden als Sieger der US-Wahl 2020 und einigen obskuren Pressekonferenzen und Tweets auf dem Kurznachrichtenkanal Twitter, in denen Donald Trump sich fälschlich einfach selbst zum Sieger der US-Wahl 2020 erklärte, war es zunächst ruhig um den abgewählten US-Präsidenten.

Donald Trump: Ein abgewählter US-Präsident klammert sich an die Macht

Berichte von einer seltsamen Stimmung im Weißen Haus wurden von Quellen an US-Nachrichtensender wie CNN weitergegeben: So soll sich Donald Trump alleine im Weißen Haus zurückgezogen und seine Zeit mit Twitter, Golfen und Fernsehen verbracht haben. Wie mehrere Medien, darunter die Daily Mail und Spiegel Online, berichten, hätten Mitarbeiter:innen sogar Duftkerzen aufgestellt, um den Geruch von Fast Food, das sich Trump liefern lasse, zu übertönen.

US-Wahl 2020: Ehefrau Melania Trump soll Trump nahegelegt haben, das Ergebnis anzuerkennen

Fotos von Donald Trump beim Golfen bestätigen teilweise die Aussagen der Mitarbeiter:innen. Trump weigert sich unterdessen noch immer, seine Wahlniederlage anzuerkennen, und erhebt ohne Vorlage von Beweisen den Vorwurf des Wahlbetrugs. Laut CNN hätten Schwiegersohn Jared Kushner, Ehemann seiner ältesten Tochter Ivanka Trump, und auch Ehefrau Melania Trump ihm mittlerweile nahegelegt, seine Niederlage bei der US-Wahl 2020 einzugestehen und Joe Biden als Sieger anzuerkennen.

Donald Trump in Begleitung von Melania Trump: Erster öffentlicher Auftritt nach Biden-Sieg

Vier Tage nach der Wahlentscheidung in den USA haben US-Präsident Donald Trump und sein designierter Nachfolger Joe Biden getrennt voneinander an Gedenkfeiern zum Tag der Veteranen teilgenommen. Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit seiner Wahlniederlage salutierte Donald Trump am Mittwoch (11.12.2020) im Regen auf dem Nationalfriedhof in Arlington bei Washington, während die US-Nationalhymne gespielt wurde. Melania Trump begleitete Donald Trump bei der Veranstaltung. Biden wohnte einer Veranstaltung an der Gedenkstätte für den Koreakrieg in Philadelphia bei.

Melania Trump und Donald Trump bei einer Gedenkveranstaltung zum „Veteranentag“.

Donald Trump machte keine öffentlichen Bemerkungen und verließ nach einer kurzen Zeremonie die Gedenkstätte wieder. Allerdings sendete er einige Tweets von der Veranstaltung. Auch Twitter versieht mittlerweile die meisten von Trumps Tweets mit Warnhinweisen. In einer schriftlichen Erklärung hieß es: „Wir genießen wegen unserer Veteranen die Privilegien des Friedens, des Wohlstands und der Freiheit, und wir sind ihnen auf ewig über alle Maßen zu Dank verpflichtet.“ Auch Biden ließ eine Erklärung veröffentlichen, in der er auf die „wahrhaft heilige Verpflichtung“ hinwies, „unsere Soldaten, die wir in die Gefahr schicken, vorzubereiten und auszurüsten und für sie und ihre Familien zu sorgen, wenn sie nach Hause zurückkehren“.

Donald Trump: Die autokratischen Züge eines abgewählten US-Präsidenten

Inzwischen haben zahlreiche Staatschefs und Verbündete der USA Joe Biden zu seinem Sieg gratuliert. Klagen von Donald Trump gegen die Ergebnisse der US-Wahl 2020 in einzelnen Bundesstaaten wurden bereits zurückgewiesen. Expert:innen schätzen weitere Klagen als wenig aussichtsreich ein, so die dpa. Allerdings blockiert Donald Trump den gewählten US-Präsidenten Joe Biden durch die Verweigerung der Amtsübernahme durch Behörden, die ihm unterstehen. Trumps Justizminister lässt den Wahlvorgang prüfen.

US-Wahl 2020: Donald Trump bringt die USA in eine gefährliche Lage

Wie gefährlich die Lage in den USA trotzdem ist, schreibt der Boston Globe in einem Artikel mit dem Titel „Trumps Big Election lie pushes America towards authocracy“. Hier werden die kurzfristigen und langfristigen Folgen von Trumps nichtbelegten Vorwürfen für die Demokratie in den USA dargelegt und Parallelen zu historischen Ereignissen wie der Weimarer Republik oder der Wahl in Polen 1922 gezogen. Auch die OSZE, die die US-Wahl 2020 beobachtet, wies die Behauptungen von Donald Trump als unbelegt zurück. Die OSZE spricht von einem Schaden, den die Demokratie der USA schon jetzt durch Trumps Verhalten genommen habe.

Joe Biden Gewählter US-Präsident
Geburtsdatum20. November 1942 (77 Jahre)
GeburtsortPennsylvania, USA
EhefrauJill Biden
Kinder Beau Biden, Hunter Biden, Ashley Biden, Naomi Biden,
ParteiDemokratische Partei

„Zutiefst beunruhigend“ - Internationale Medien besorgt

„Selbst die harmlosesten Erklärungen für Trumps Vorgehen sind zutiefst beunruhigend. Indem er diese Wahl als gestohlen brandmarkt, vergiftet er den Brunnen für Joe Biden. Im Interesse aller Amerikaner sollte Donald Trump so schnell wie möglich nachgeben“, schreibt die Financial Times. Denkbar sei laut der Zeitung, dass Trump versucht, mehr Spenden zu bekommen, um seine Wahlkampfschulden begleichen zu können. Mehr als die Hälfte der Spenden, die seine Kampagne für Wahlkampfklagen sammelt, könne laut dem Kleingedrucktem in die Tilgung „allgemeiner Wahlschulden“ fließen. Es sei aber auch möglich, dass führende Republikaner Trumps die Scharade mitspielen, um die Begeisterung der Basis für die Stichwahl am 5. Januar in Georgia anzukurbeln, die darüber entscheiden wird, welche Partei den US-Senat kontrolliert.

US-Wahl 2020: Trump punktete bei Männern - Biden bei Frauen

Inzwischen konnten auch die Wählergruppen stärker analysiert werden: Deutliche Differenzen gab es bei den Geschlechtern: 52 Prozent der Männer wollten ihre Stimme Trump geben, aber nur 44 Prozent der Frauen - obwohl Trump letztere in seinen Wahlkampfauftritten bis zum Schluss umworben hatte.*

Donald und Melania Trump: Die kontroverse Rolle der First Lady

Trump gerät immer wieder mit seinem kontroversen Frauenbild in die Schlagzeilen. Schlüsselrollen spielen dabei seine Tochter Ivanka Trump und seine Ehefrau Melania Trump. So sind Auftritte von Ivanka und Melania Trump hoch politisch und inszeniert. Hoffte Donald Trump doch bei weißen Frauen in den Vorstädten durch ausländerfeindliche Hetze punkten zu können. Beide Trump-Frauen haben Fanclubs in den USA. Immer wieder wird über Trumps Ehe mit dem ehemaligen Model Melania Trump spekuliert. Ehemaligen Mitarbeiter:innen im Weißen Haus zufolge soll Melania Trump die Scheidung wollen. Donald Trump drohen nach dem Verlust seiner Immunität zahlreiche Klagen. Auch werden ihm Verbrechen wie Vergewaltigung und Steuerhinterziehung vorgeworfen, weshalb sogar eine Gefängnisstrafe nicht ausgeschlossen ist. Zudem soll der abgewählte US-Präsident hoch verschuldet sein.

* Die Daten basieren auf dem AP VoteCast, einer Umfrage von 110 485 Wählern, die acht Tage lang bis zum Wahltag am 3. November lief. Sie wurde von der University of Chicago für die Medien Fox News, NPR, PBS NewsHour, Univision News, USA Today Network, The Wall Street Journal und The Associated Press (AP) ausgeführt. Die statistische Fehlerquote wurde mit plus/minus 0,4 Prozentpunkten angegeben. (Delia Friess mit Agenturen)

Rubriklistenbild: © BRENDAN SMIALOWSKI

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare