Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lara Trump, die Schwiegertochter von Donald Trump
+
Lara Trump, die Schwiegertochter von Donald Trump, könnte 2022 republikanische Senatorin werden.

Sitz wird frei

Lara Trump: Republikaner sehen Trump-Schwiegertochter 2022 im Senat

  • Ines Alberti
    VonInes Alberti
    schließen

Unter Republikanern gilt Donald Trumps Schwiegertochter Lara Trump als vielversprechende Kandidatin für den US-Senat. Nächstes Jahr wird in North Carolina ein Sitz frei.

  • Während der Präsidentschaft von Donald Trump scheinen einige Familienmitglieder Interesse an einer Politik-Karriere gefunden zu haben.
  • 2022 könnte Schwiegertochter Lara Trump für die Republikaner in den Senat der USA einziehen, da ein Sitz frei wird.
  • Ein republikanischer Senator ist sich der Sache bereits ziemlich sicher.

Washington, D.C. – Donald Trump ist bekanntlich nicht der einzige in seiner Familie, der sich auch in Zukunft in einem politischen Amt sieht. Er möchte 2024 erneut als Kandidat für die US-Präsidentschaft antreten. Seine Tochter Ivanka Trump soll ihre politische Karriere in Florida beginnen wollen. Und auch Lara Trump, die mit Donald Trumps Sohn Eric verheiratet ist, hegt politische Ambitionen.

Lara Trump könnte für ihren Heimatbundesstaat North Carolina in den Senat einziehen. Das sagte der republikanische Senator Lindsey Graham, wie die britische Zeitung „The Independent“ berichtet. Trump wolle als Kandidatin für die Republikaner antreten, muss sich aber auch noch gegen potenzielle republikanische Mitbewerber:innen durchsetzen. Sie könnte den Sitz des Senators Richard Burr übernehmen, der 2022 in den Ruhestand geht und der zu den sieben Republikaner:innen gehörte, die im Impeachment-Verfahren für eine Verurteilung Donald Trumps stimmten.

Lara Trump macht Wahlkampf mit Rechtsaußen-Republikanerin

„Mein Freund Richard Burr hat Lara Trump gerade zur fast sicheren Kandidatin für den Senatssitz in North Carolina gemacht, um ihn zu ersetzen, falls sie antritt“, sagte Senator Lindsey Graham dem Sender „Fox News“. Und weiter: Donald Trump „ist das strahlendste Mitglied“ und „die stärkste Kraft“ in der Partei, die „Trump-Bewegung“ sei außerdem „lebendig und gesund“. Lara Trump repräsentiere die Zukunft der Republikanischen Partei.

Lara Trump, vor 2016 etwa als TV-Moderatorin tätig, hatte in der vergangenen Präsidentschaftskampagne ihres Schwiegervaters Donald Trump eine Schlüsselrolle eingenommen. Und das nicht immer ganz unumstritten: Laut „The Independent“ machte sie auch Wahlkampf mit der Republikanerin Laura Loomer, die sich selbst als „stolze Islamophobin“ betitelt und wegen ihrer kontroversen Ansichten unter anderem beim Online-Bezahldienst PayPal und Plattformen wie Instagram und Twitter gesperrt ist. Außerdem hatte sich Lara Trump über Joe Bidens Stottern lustig gemacht und behauptet, er leide an kognitivem Verfall.

Senat: Lara Trump muss sich gegen Mitbewerber:innen durchsetzen

Ob die 38 Jahre alte Lara Trump für die Republikaner in North Carolina in den US-Senat einziehen wird, ist allerdings noch nicht sicher. Erst muss sie sich parteiintern gegen Mitbewerber:innen für den Posten durchsetzen. Derzeit erwägt auch der Kongressabgeordnete Mark Walker, für den frei werdenden Sitz im Senat anzutreten. Auch er hat entschiedene Trump-Unterstützer hinter sich, etwa den Abgeordneten Madison Cawthorn und den ehemaligen Gouverneur von Arkansas, Mike Huckabee. „Falsches Votum, Senator Burr“, schrieb Walker auf Twitter, nachdem Burr für die Verurteilung Trumps gestimmt hatte. „Ich trete an, um Richard Burr abzulösen, weil North Carolina einen wahren konservativen Verfechter als nächsten Senator braucht.“

Neben Richard Burr waren auch weitere Republikaner, die im Impeachment-Verfahren zum Nachteil von Donald Trump abgestimmt hatten, harscher Kritik ausgesetzt. Einige wurden dafür von den Parteiverbänden ihrer Bundesstaaten getadelt. (Ines Alberti)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare