1. Startseite
  2. Politik

Donald Trump: Kontakt zu Kim Jong-un „höchst problematisch“ für die USA 

Erstellt:

Von: Marvin Ziegele

Kommentare

Donald Trump und Kim Jong-un pflegen ein ambivalentes Verhältnis. Doch der frühere US-Präsident soll nach wie vor Kontakt zu ihm haben.

Washington – Der ehemalige US-Präsident Donald Trump steht nach wie vor im Kontakt mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un. Das erklärte Donald Trump gegenüber Mitarbeitern, wie ein Bericht vom Donnerstag (10.02.2022) besagt.

„Wir wissen, dass er auf diese Beziehung fixiert war“, berichtet Maggie Haberman, Reporterin der New York Times gegenüber dem US-Nachrichtensender CNN. Die Enthüllung über den bestehenden Kontakt zwischen Donald Trump und Kim Jong-un beschreibt die Reporterin in ihrem bald erscheinenden Buch „The Confidence Man“.

Donald Trump und Kim Jong-un „verliebt“

In der Vergangenheit irritierte Donald Trump mit der Aussage, er und Kim Jong-un hätten sich „verliebt“. Trotz der offenbar freundschaftlichen Treffen gelang es Trump nicht, den Machthaber von Nordkorea dazu zu bewegen, von Atombomben und Raketen abzulassen. Trumps Behauptungen könnten nicht überprüft werden und seien möglicherweise nicht wahr, sagte Haberman.

„Was er sagt und was tatsächlich passiert, stimmt nicht immer überein, aber er hat den Leuten erzählt, dass er eine Art von Korrespondenz oder Diskussion mit Kim Jong-un geführt hat“, sagte sie.

Der damalige US-Präsident Donald Trump und Kim Jong-un während eines Treffens. (Archivbild)
Der damalige US-Präsident Donald Trump und Kim Jong-un während eines Treffens. (Archivbild) © imago

Das US-Außenministerium lehnte es einem Bericht von Al Jazeera zufolge ab, den Bericht zu kommentieren. Als es gefragt wurde, ob es von einem Kontakt zwischen Donald Trump und Kim Jong-un wisse, reagierte das Weiße Haus nicht sofort.
Jenny Town, Leiterin des in Washington ansässigen Nordkorea-Projekts 38 North, sagte laut Al Jazeera, Donald Trump sei dafür bekannt, dass er übertreibe. Alle Nachrichten, die er geschickt habe, könnten nur Grüße gewesen sein und nicht erwidert worden sein.

Donald Trump: Kontakt zu Kim Jong-un „problematisch“

„Aber wenn es wahr ist und es eine Kommunikation über irgendetwas Substanzielles ohne Koordination oder Konsultation mit dem Weißen Haus gibt, könnte das höchst problematisch und potenziell kontraproduktiv für die Interessen der USA sein“, sagte sie.

Trotz Trumps direktem persönlichen Kontakt mit Kim wurden die Beziehungen zwischen den USA und Nordkorea nach dem Scheitern des Gipfels 2019 in Hanoi immer frostiger, und Pjöngjang erklärte, es werde sich nicht weiter engagieren, es sei denn, Washington lasse seine „feindselige Politik“ fallen. (Marvin Ziegele)

Auch interessant

Kommentare