Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jahrestag der Kapitol-Erstürmung

„Nation soll sich erheben“: Donald Trump ruft Fans zum Widerstand gegen Biden auf

  • Lukas Rogalla
    VonLukas Rogalla
    schließen

Zunächst erhebt Donald Trump falsche Vorwürfe gegen Joe Biden und die Demokraten, dann ruft er seine Fans auf, sich zu „erheben“.

Washington D.C. – Vor genau einem Jahr belagerten Fans von Donald Trump das Kapitol, wo gerade die Auszählung der Stimmen des Electoral College zur Präsidentschaftswahl stattfand. Joe Biden sollte offiziell zum Sieger und nächsten Präsidenten der USA erklärt werden.

Hunderte Leute drangen schließlich in das Gebäude ein und randalierten. Die Abgeordneten mussten vor der Menge fliehen. Fünf Leute kamen am Kongressgebäude ums Leben, darunter ein Polizist der Kapitol-Polizei. Ein Untersuchungsausschuss des Repräsentantenhauses befasst sich seit Sommer 2021 mit den Hintergründen der Attacke – auch, inwieweit Donald Trump selbst involviert war. Dieser ruft seine Fans zum Jahrestag nun zum Widerstand gegen Joe Biden und Demokraten auf.

Donald Trump: Ehemaliger Präsident ruft erneut zum Widerstand auf

Unmittelbar vor dem Jahrestag des Kapitol-Sturms hat Donald Trump eine Pressemitteilung herausgegeben. Darüber berichten unter anderem John Bennett von der Kapitol-Zeitung Roll Call und Will Steakin von ABC News. In der Mitteilung beschuldigt Trump zunächst fälschlicherweise seinen Nachfolger, eine Corona-Impfpflicht für Schulkinder verhängen zu wollen und poltert. „Das ist ein Skandal und die MAGA-Nation sollte sich erheben und dieser ungeheuerlichen und überzogenen Maßnahme der Bundesregierung entgegentreten.“

John Bennett findet, dass Trump „geschmacklose“ Worte gewählt habe, um seine Nachricht zu formulieren – kurz vor dem Jahrestag der Erstürmung des Kapitols durch einen „MAGA-Mob“.

Donald Trumps Rolle in der Erstürmung des Kapitols durch seine Anhängerschaft steht seit eben diesem 06. Januar 2021 im Fokus. Unmittelbar vor den Ausschreitungen hielt Trump damals zunächst eine Rede im President’s Park South neben dem Weißen Haus, nur einige Minuten zu Fuß vom Kapitol entfernt. Er wiederholte seine haltlosen Vorwürfe gegen Joe Biden und die Demokraten, die Wahl „gestohlen“ zu haben und forderte seinen Vize Mike Pence auf, die Auszählung zu verhindern. Dabei rief Trump die tausenden Fans, die vor Ort waren, auf, zum Kapitol zu ziehen, sich das Land zurückzuholen und „Stärke zu zeigen“.

Sturm aufs Kapitol: Biden will Verantwortung Trumps herausstellen

Am ersten Jahrestag der Ausschreitungen will Trumps Nachfolger Joe Biden im Kapitol eine Rede halten. Auch Gedenkveranstaltungen sind geplant. Laut Bidens Sprecherin Jen Psaki wolle der Präsident in seiner Rede Trumps „singuläre Verantwortung“ deutlich herausstellen. Eine eigene Pressekonferenz in Mar-a-Lago in Florida am 06. Januar hat Donald Trump kurz zuvor abgesagt.

Donald Trump ruft seine Fans zum Widerstand gegen Joe Biden auf. (Archivfoto)

Die Regierung wolle die Verantwortlichen der Attacke „auf allen Ebenen“ zur Rechenschaft ziehen und strafrechtlich verfolgen. Dabei spiele es keine Rolle, ob die Verantwortlichen am besagten Tag vor Ort gewesen seien „oder auf andere Art in krimineller Weise verantwortlich auf den Angriff auf unsere Demokratie sind“, betonte Justizminister Merrick Garland. (lrg)

Rubriklistenbild: © Andrew Harnik/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare