Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Donald Trump Junior
+
Donald Trump Junior hält Pazifismus für nicht zielführend.

Turning Point USA

Donald Trump Jr.: Pazifismus von Jesus Christus „hat uns nichts gebracht“

  • Lukas Rogalla
    VonLukas Rogalla
    schließen

Donald Trump Junior, Sohn des ehemaligen Präsidenten, deutet an, aggressiver mit „schummelnden“ Demokraten umgehen zu wollen.

Phoenix – Am vergangenen Wochenende hatte die rechtskonservative studentische Organisation Turning Point USA zu einer Konferenz eingeladen – mit hochkarätigen Gästen. Neben dem skandalträchtigen Kongressabgeordneten Matt Gaetz, Tucker Carlson von Fox News, und dem freigsprochenen Todesschützen von Kenosha, Kyle Rittenhouse, war auch der Sohn des ehemaligen Präsidenten, Donald Trump Junior, vor Ort in Phoenix.

„AmericaFest“ nannte sich die viertägige Veranstaltung, auf der sich junge Konservative, Republikaner und Trump-freundliche Christinnen und Christen auf die Zwischenwahlen 2022 in den USA einstimmen. Trump Junior wollte die Anwesenden motivieren. An einem christlichen Leitgedanken hat er jedoch etwas auszusetzen.

Donald Trump Junior stachelt Konservative an: „Sie können uns nicht alle canceln“

In seiner etwa 30-minütigen Rede pries der Sohn von Donald Trump die Gruppe Turning Point USA als „Front der Freiheit“ an. Er forderte die Konservativen auf, sich zusammenzuschließen, um es „mit diesen Institutionen“ aufzunehmen, die von der Gegenseite, also Linken und Demokraten, beherrscht würde. „Das ist etwas, das wir über eine sehr lange Zeit falsch gemacht haben“, sagte der 43-Jährige.

„Sie können uns nicht alle canceln. Das steht im Gegensatz zu vielen unserer Überzeugungen, weil ich nicht will, dass wir uns an Cancel Culture beteiligen müssen. Ich würde mich freuen, wenn es sie überhaupt nicht gibt. Aber solange sie es gibt, spielen wir besser dasselbe Spiel.“ Er beschuldigte die Linke und Demokraten, zudem über Jahre geschummelt zu haben.

Donald John „Don“ Trump JuniorPolitisicher Aktivist und Geschäftsmann
Geboren31. Dezember 1977 in New York City, USA
TätigkeitCEO der Trump Organization
ParteiRepublikaner

Die Mentalität hinter den Anweisungen von Jesus in der Bibel, auch die andere Wange hinzuhalten, verstehe Donald Trump Junior zwar. Allerdings habe er erkannt, dass sie nicht zielführend sei: „Es hat uns nichts gebracht, während wir in jeder großen Institution an Boden verloren haben.“

Donald Trump Junior: Textnachrichten zum Kapitol-Sturm tauchen auf

Der Rat von Jesus, nach einem Schlag auf die rechte Wange auch die andere hinzuhalten, bedeutet, dass man sich nicht dazu hinreißen lassen sollte, es dem anderen heimzuzahlen, wenn man buchstäblich geschlagen oder zum Beispiel provoziert wurde. Donald Trump Junior könnte also angedeutet haben, aggressiver auf die politische Gegenseite zu reagieren, wenn man sie beim Schummeln erwischt. Jegliche Betrugsvorwürfe bezüglich der US-Wahl 2020 gegen die Demokraten haben sich als haltlos erwiesen. Die meisten Republikaner halten allerdings nach wie vor an den Wahlbetrugs-Anschuldigungen fest.

Kürzlich machten Textnachrichten, die Donald Trump Junior während des Sturms auf das Kapitol an seinen Vater schickte, die Runde. Sie deuten darauf hin, dass der Sohn des damaligen Präsidenten wusste, dass die Ausschreitungen im Kongressgebäude völlig außer Kontrolle geraten waren. In den folgenden Monaten spielte er die Signifikanz des 6. Januar 2021 jedoch herunter. (lrg)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare