Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

US-Wahl 2020

Donald Trump gegen Journalist: „Sie sind nur ein Leichtgewicht, ich bin der Präsident!“

  • Marvin Ziegele
    vonMarvin Ziegele
    schließen

Donald Trump stellt sich nach der US-Wahl 2020 erstmals wieder den Fragen der Presse. Zwischen einem Journalisten und dem US-Präsidenten kommt es zum Wortgefecht.

  • Nach der US-Wahl 2020 stellt sich Donald Trump erstmals wieder den Fragen der Medien.
  • Zwischen Donald Trump und einem Reporter kommt es zu einer Auseinandersetzung.
  • Alle Nachrichten rund um US-Präsident Donald Trump finden Sie unter der Themenseite Trump News.

Washington – Noch immer sind Donald Trump und sein Rechtsteam damit beschäftigt, das Ergebnis der US-Wahl 2020 möglicherweise zu seinen Gunsten zu drehen. Trotzdem hat der US-Präsident bereits erste Weichen für den gewählten Präsidenten Joe Biden gestellt. Parallel dazu plant Donald Trump bereits seine Präsidentschaftskandidatur für das Jahr 2024. Nun hat sich der amtierende US-Präsident erstmals nach der US-Wahl 2020 den Fragen von Reportern gestellt. Dabei geriet er mit einem Journalisten aneinander.

Donald Trump stellt sich erstmals nach US-Wahl 2020 den Fragen der Medien

Der Reporter wollte auf einer Pressekonferenz am Donnerstag (26. November 2020) von Donald Trump wissen, ob er bereit sei, das Weiße Haus zu räumen, wenn das Electoral College am 14. Dezember 2020 Joe Biden als Wahlsieger bestätigen würde. An diese Frage reihte er eine andere, nämlich ob Donald Trump das Ergebnis akzeptieren würde. „Es wird sehr schwierig sein, das einzuräumen, denn wir wissen, dass es einen massiven Betrug während der Wahl gab“, antwortete Donald Trump. Falls das Electoral Collage Joe Biden als Wahlsieger bestätigen sollte, „würden sie einen Fehler machen, denn diese Wahl war ein Betrug. Damit Sie es verstehen: Diese Wahl war betrügerisch.“

Donald Trump maßregelt einen Reporter während einer Pressekonferenz.

Im Anschluss führt Trump Argumente an, die belegen sollen, dass Biden betrügerisch in einigen Swing States gewonnen habe, in denen vor ihm Barack Obama keinen Sieg erringen konnte. Der Reporter versucht daraufhin, Zwischenfragen zu stellen. Donald Trump selbst schien nach kurzer Zeit der Geduldsfaden zu reißen.

Donald Trump während Pressekonferenz: „So sprechen Sie nicht mit mir“

„So sprechen Sie nicht mit mir“, maßregelt er den Reporter, nachdem er wiederholt Zwischenfragen gestellt hat. „Sie sind nur ein Leichtgewicht. Ich bin der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Sprechen Sie niemals mit dem Präsidenten in dieser Art und Weise.“ Ohne auf weitere Fragen des Reporters einzugehen, wählt Donald Trump einen anderen Medienvertreter aus. „Ich möchte nun zu einer anderen Frage kommen“.

Donald Trump legt sich mit Reporter an: „Ich bin der Präsident der Vereinigten Staaten!“

Anschließend sagte Donald Trump der Entsagung seines Amtssitzes unter dem Vorbehalt zu, dass das Wahlkollegium den Demokraten Joe Biden Mitte Dezember zum neuen Präsidenten bestimmt. „Sicher werde ich das tun. Und Sie wissen das“, sagte Trump auf die nächste Frage, ob er das Weiße Haus übergeben werde, sollten die Wahlleute den Sieg seines Herausforderers bestätigen. Der abgewählte Präsident fügte jedoch erneut hinzu, dass das Electoral College in dem Fall einen „Fehler“ begehen würde. (Marvin Ziegele)

Rubriklistenbild: © POOL/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/Getty Images via AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare