Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

US-Wahl 2020

Fake-News von Newsmax zugunsten von Donald Trump haben nun Folgen

  • Delia Friess
    VonDelia Friess
    schließen

Das rechte Medienunternehmen „Newsmax“ hat sich für Falschbehauptungen entschuldigt. Grund dafür könnte die Klage eines Mitarbeiters eines Wahlmaschinenunternehmens sein.

Washington D.C. – Das US-Nachrichtenunternehmen „Newsmax“ trat während der US-Präsidentschaftswahlen 2020 in die Fußstapfen des rechts-konservativen Senders „Fox News“ und berichtete unausgewogenen zugunsten von Donald Trump. Anders als „Fox News“ wiederholte „Newsmax“ die Vorwürfe von Donald Trump, dass die US-Wahl 2020 „geklaut“ sei – jedoch auch ohne Beweise vorlegen zu können. Der Republikaner Donald Trump hatte bei den Präsidentschaftswahlen 2020 in den USA gegen den Demokraten Joe Biden verloren. Trump erkennt seine Niederlage bis heute nicht an.

„Newsmax“ verbreitete auch die Verschwörungstheorie, dass Eric Coomer, Sicherheitschef von „Dominion Voting Systems“, das Unternehmen, das für die elektronische Auszählung der Wahlzettel verantwortlich war, an Wahlmanipulation beteiligt gewesen sei.

US-Wahl 2020: Klage gegen Newsmax – Falschbehauptungen zugunsten Donald Trumps haben Folgen

Eric Coomer soll daraufhin bedroht worden sein. Rechte Medien hätten sein Foto, seine Privatadresse und Details über seine Familie veröffentlicht, sagte Coomer der Nachrichtenagentur „AFP“. Coomers Vater, ein US-Kriegsveteran, soll einen anonymen Brief erhalten haben, in dem geschrieben stand: „Wie fühlt es sich an, einen Landesverräter als Sohn zu haben?“ Coomer legte bereits Klage gegen verschiedene Akteure, darunter auch „Newsmax“, ein.

Rechte Portale wie Newsmax bekommen immer mehr Zulauf von Zuschauer:innen des rechts-konservativen Senders Fox News, der bis zu der US-Wahl 2020 als Donald Trumps Haussender galt.

„Newsmax“ hat nun eine Entschuldigung auf seiner Website veröffentlicht und eingeräumt, dass die Vorwürfe an Coomer falsch sind. Allerdings klingt das Statement nicht so, als wolle „Newsmax“ für seine Berichterstattung wirklich Verantwortung übernehmen. So heißt es, dass „Newsmax“ nur die Vorwürfe der Trump-Kampagne gegen Coomer aufgegriffen habe. Über eine außergerichtliche Einigung zwischen „Newsmax“ und Coomer wollte dessen Anwalt nicht detailliert Auskunft geben.

Trump-News:

Alles über den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump finden Sie auf unserer Themenseite.

Donald Trump: Newsmax entschuldigt bei Sicherheitschef von Wahlsoftwareunternehmen

Auch gegen andere Nachrichtenseiten oder Einzelpersonen, die behaupteten, Coomer sei an Wahlbetrug beteiligt gewesen, laufen Klagen. Darunter auch gegen die Trump-Kampagne und den Podcaster Joseph Oltmann. Oltmann hat behauptet, Coomer habe sich mit der Antifa telefonisch abgesprochen, um die Wahl zugunsten von Joe Biden zu manipulieren. Für einen Anruf von Coomer mit der Antifa konnte er allerdings keinerlei Beweise vorlegen.

„Ich wurde von Leuten mit einer politischen und finanziellen Agenda in die Öffentlichkeit gezerrt. Im Herzen aber, bin ich aber eine Privatperson“, sagte Coomer in einem Statement. „Während ich versuche, mein Leben wie zuvor zu führen, mache ich mir wenig Illusionen diesbezüglich“, so Coomer außerdem. (Delia Friess)

Rubriklistenbild: © MANDEL NGAN / afp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare