Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Donald Trump vor der US-amerikanischen Flagge
+
Donald Trump macht Joe Biden und den Demokraten erneut schwere Vorwürfe.

Verlorene US-Wahl

Donald Trump vergleicht Joe Biden mit Juwelenräuber

  • Lukas Rogalla
    VonLukas Rogalla
    schließen

Die verlorene US-Wahl lässt Donald Trump nicht los. Er habe Joe Biden, ähnlich wie ein Diamantenräuber, beim Wahlbetrug ertappt – und fordert Konsequenzen.

West Palm Beach – Auch zehn Monate später haben die Wahlbetrugs-Vorwürfe seitens Donald Trump kein Ende gefunden. Noch immer gibt sich der Republikaner davon überzeugt, die US-Wahl 2020 im vergangenen November rechtmäßig gewonnen zu haben, zuletzt in einem Interview mit dem rechten Radiomoderator Todd Starnes.

Sein Nachfolger Joe Biden, findet Trump, solle ihm den Sitz im Weißen Haus zurückgeben – wie ein „Räuber“, der gerade ertappt wurde. Die Präsidentschaftswahl habe er nämlich mit einem „gewaltigen“ Vorsprung in Swing States für sich entschieden.

Donald Trump hält an Wahlbetrugs-Theorie fest – und stellt Forderungen an Joe Biden

„Plötzlich wurde das alles ausgelöscht“, behauptet der 45. Präsident der USA in Bezug auf seinen vermeintlichen Vorsprung auf den demokratischen Herausforderer. „Sie haben betrogen. Und wenn Leute betrügen, sage ich immer: ‚Wenn bei Tiffany Diamanten geraubt werden, wenn sie den Räuber erwischen, dann muss man die Diamanten zurückgeben‘“, so Trump in Anspielung auf den bekannten Juwelier aus seiner Heimatstadt New York.

„Sie haben diese unglaublichen Beweise“, fügte er ohne Beweise hinzu. „Heißt das, wir müssen die Leute, die betrogen haben, noch dreieinhalb Jahre behalten? Weil wir dann kein Land mehr übrig haben werden, das kann kann ich euch sagen. Wir werden kein Land mehr übrig haben.“

Donald Trump: „Wir haben bald kein Land mehr“

Moderator Todd Starnes wollte vom ehemaligen Präsidenten gerne noch wissen, was man tun könne, um die USA zu retten. „Als Erstes“, antwortet Donald Trump, „muss man sich die Ergebnisse angucken, die bald aus Georgia kommen werden – eine sehr korrupte Wahl, unglaublich korrupt. Arizona, sie gingen voran. Die Senatoren in Arizona verdienen eine wichtige Medaille, weil sie vorangingen. Sie haben massiven Betrug gefunden.“

Im Maricopa County in Arizona wurden die Stimmen zur US-Wahl merhmals neu ausgezählt – Betrug konnte im Gegensatz zu Trumps Behauptungen nie bewiesen werden, auch in Georgia nicht. In beiden – für den Ausgang der US-Wahl wichtigen – Swing States hatte sich der Demokrat Joe Biden am 3. November 2020 durchgesetzt. (lrg)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare