1. Startseite
  2. Politik

Ivanka Trump und Jared Kushner brauchen Donald nicht mehr

Erstellt:

Von: Christian Stör

Kommentare

Ivanka Trump und ihr Ehemann Jared Kushner mit der Familie bei der Beerdigung von Ivana Trump.
Ivanka Trump und ihr Ehemann Jared Kushner mit der Familie bei der Beerdigung von Ivana Trump. © IMAGO/John Nacion

Donald Trumps Nicht Mary Trump erklärt, warum weder Tochter Ivanka noch Schwiegersohn Jared Kushner noch viel mit dem ehemaligen Präsidenten zu tun haben wollen.

Mar-a-Lago - Früher war alles anders. Damals nämlich, als Donald Trump noch im Weißen Haus das Sagen hatte, gehörten Tochter Ivanka Trump und Schwiegersohn Jared Kushner zum engsten Kreis rund um den früheren US-Präsidenten. Doch die Zeiten haben sich geändert. Nun haben sich beide aus der Politik zurückgezogen und wollen bei Trumps zweiter Präsidentschaftskandidatur nicht mit dabei sein.

Es war bisher nicht ganz klar, warum Ivanka Trump und ihr Ehemann Jared Kushner sich so deutlich von Donald Trump distanziert haben. Eine mögliche Erklärung lieferte jetzt aber Mary Trump. Die Nichte des ehemaligen Präsidenten glaubt jedenfalls zu wissen, warum das Paar diese Entscheidung getroffen hat.

Mary Trump enthüllt Grund, warum Ivanka und Kushner sich von Trump distanziert haben

In einem Interview mit dem TV-Sender MSNBC sprach Mary Trump davon, dass ihr Onkel Donald Trump schlicht und ergreifend nicht mehr wichtig für Ivanka Trump und Jared Kushner sei. Sie hätten endlich erkannt, dass es besser für sie sei, sich von ihm fernzuhalten. „Ivanka und Jared sind recht wohlhabende Leute – unabhängig davon, was Donald tut. Also brauchen sie ihn nicht in dem Maße, wie das vielleicht einmal der Fall war.“ Donald Trump habe einfach viel von seinem „Wert“ verloren.

Tatsächlich sind Republikaner, die öffentlich Trumps Präsidentschaftsbewerbung unterstützen, relativ rar gesät und kommen eher vom rechten Rand der Partei. Bezeichnend für Trumps Wertverlust war wohl die Titelseite, mit der die konservative Zeitung New York Post, die zum Imperium von Medienmogul Rupert Murdoch gehört und einst fest an Trumps Seite stand, Trumps Ankündigung im November dokumentierte. Sie verbannte den Auftritt in eine kurze Schlagzeile ganz unten. „Mann aus Florida macht Ankündigung“, stand dort spöttisch. Nicht mal Trumps Name war genannt. So etwas schmerzt den Republikaner, der in einer neuen Umfrage zudem von seinem innerparteilichen Rivalen Ron DeSantis ausgestochen wird.

Ivanka und Kushner waren beratend für Donald Trump tätig

Ivanka Trump, in der Amtszeit ihres Vaters noch Präsidenten-Beraterin, hatte nach Donald Trumps Ankündigung nur lapidar erklärt, dass sie ihren Vater sehr liebe, aber nicht vorhabe, länger in der politischen Arena tätig zu sein. Jared Kushner war Chefberater („Senior Advisor“) des ehemaligen Präsidenten und hatte eine Reihe von Sonderfunktionen inne. So war er zum Beispiel als Sonderbeauftragter für den Nahen Osten tätig. (Christian Stör)

Auch interessant

Kommentare