Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Impeachment

„Wir kämpfen für Trump“: Demokraten lassen Randalierer zu Wort kommen – und enthüllen pikante Beweise

  • Friederike Meier
    vonFriederike Meier
    schließen

Demokratische Abgeordnete haben im Impeachment-Verfahren gegen den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump erneut Videos als Beweise gezeigt. 

  • In den USA läuft das Impeachment-Verfahren gegen den früheren Präsidenten Donald Trump.
  • Demokratische Abgeordnete haben Videos gezeigt, die belegen sollen, dass die Menge das Kapitol auf Anweisung von Donald Trump stürmte.
  • Alle Informationen rund um den 45. Präsidenten der USA finden Sie in den Trump News.

Washington D.C. – Abgeordnete der US-Demokraten haben im Senat erneut Videos von der Stürmung des Kapitols gezeigt. Um ihre Argumentation im Impeachment-Verfahren zu untermauern, zeigten sie diesmal Videos aus Sicht der Angreifenden, die in einem Video der „New York Times“ zu sehen sind.

Die demokratische Abgeordnete Diana DeGette untermauerte ihre Rede am gestrigen Donnerstag im Senat mit Video-Ausschnitten, zunächst von der Rede Donald Trumps, die kurz vor der Stürmung des Kapitols stattfand. „Während der Rede rief Donald Trump die Menge dazu auf, ‚Stop the steal‘ zu rufen“, sagte die Abgeordnete. „Stop the steal“ bezieht sich auf Trumps Behauptung, ihm sei der Wahlsieg gestohlen worden.

Donald Trumps Anhänger:innen skandieren: „Wir kämpfen für Trump“

Nachdem Trump die Menge dazu aufgerufen habe, Stärke zu zeigen, hätten die Menschen geantwortet: „Stürmt das Kapitol“. In dem folgenden Videoabschnitt ist auch zu hören, wie die Menge „Wir kämpfen für Trump“ skandiert.

Haben Donald Trump und seine Vertrauten die Ausschreitungen im Kapitol geplant? Es häufen sich Hinweise auf ein Treffen am Vorabend.

DeGette führt außerdem eine Analyse des unter Rechtsextremen beliebten Netzwerks Parler an. Nachdem Trump seine Anhänger:innen dazu aufgerufen habe, Stärke zu zeigen, postete dort ein Nutzer: „Zeit zu kämpfen, der Bürgerkrieg beginnt.“ In der folgenden Stunde habe sich die Erwähnung des Wortes „Bürgerkrieg“ vervierfacht.

Im Kapitol: „Wir hören auf Donald Trump, Ihren Boss“

Ein weiterer Video-Ausschnitt zeigt, wie Menschen weiterhin „Stop the steal“ rufen, als sie sich den Türen des Kapitols nähern. Danach zeigen die Abgeordneten einen Ausschnitt, in dem die Menge bereits ins Kapitol eingedrungen ist und zu Polizisten sagt: „Wir hören auf Donald Trump, Ihren Boss.“

Die Demokrat:innen machen den ehemaligen Präsidenten Trump für die Kapitol-Erstürmung verantwortlich. Sie wollen ihn wegen „Anstiftung zur Aufruhr“ des Amtes entheben. Trump hatte seine Anhänger direkt vor der Stürmung zum Marsch auf das Kapitol aufgerufen. Nach den Anklägern sind am heutigen Freitag (12.2.2021) Trumps Verteidiger an der Reihe, ihre Argumente vorzubringen. (Friederike Meier)

Rubriklistenbild: © TASOS KATOPODIS/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare