Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Steve Bannon, Donald Trump, USA
+
Steve Bannon und Donald Trump: Trotz Zerwürfnis scheint es wieder Kontakt zwischen ihnen gegeben zu haben. Das Foto entstand im Jahr 2017, als Bannon noch Trumps Berater war.

US-Wahl

Donald Trump sucht Hilfe – und findet Ex-Berater Steve Bannon wieder

  • Daniel Seeger
    vonDaniel Seeger
    schließen

Um die Ergebnisse der US-Wahl zu seinen Gunsten zu drehen, hat Donald Trump seinen früheren Berater Steve Bannon kontaktiert. Steht nun ein Comeback bevor?

  • Nach der verlorenen US-Wahl soll Donald Trump seinen Ex-Berater Steve Bannon um Rat gefragt haben.
  • Der rechtsextreme Publizist Steve Bannon steht derzeit unter anderem wegen Betrugs vor Gericht.
  • Trump-News: Alle Neuigkeiten zum scheidenden US-Präsidenten auf unserer Themenseite.

Washington D.C. – Einst gingen sie im Streit auseinander, doch nun scheint Donald Trump wieder die Unterstützung seines ehemaligen Beraters Steve Bannon zu suchen. Wie „Bloomberg“ berichtet, habe Trump in den vergangenen Wochen mehrere Male mit dem rechtsextremen Publizisten per Telefon in Kontakt gestanden.

Der Grund für die Telefonate: Donald Trump fragte Bannon um Rat, wie er die verlorene Präsidentschaftswahl zu seinen Gunsten verschieben könne. Unklar ist, wie oft die beiden telefonierten und wann genau das letzte Gespräch stattfand. Steve Bannon war für einen Kommentar nicht zu erreichen.

Steve Bannon war einst Trums engster Berater

Steve Bannon leitete mehrere Jahre die rechtsextreme Website Breitbart News Network. Ab August 2016 arbeitete Bannon als Berater von Donald Trump, der damals für die US-Präsidentschaft kandidierte. Von Januar 2017 bis August 2017 war er Trumps Chefstratege. In seiner Position als wichtigster Berater Trumps wurde er von Jared Kushner abgelöst.

Donald Trumps Ex-Berater Steve Bannon äußerte Mordfantasien

Während des ersten Amtsenthebungsverfahrens gegen Donald Trump startete Bannon einen Podcast, in welchem er dem US-Präsidenten öffentlich beistand. Unter anderem verteidigte er in diesem den Umgang des US-Präsidenten mit der Corona-Pandemie. Zuletzt äußerte Bannon in seinem Podcast Mordfantasien – unter anderem sprach er darüber, dass die Köpfe des US-Immunologen Anthony Fauci und des FBI Direktors Christopher A. Wray aufgespießt werden sollten. In der Folge löschte die Social-Media-Plattform Twitter sein Konto.

Donald Trump hatte sich noch im Sommer von Bannon Distanziert

Erst im vergangenen Sommer distanzierte sich Trump öffentlich von seinem ehemaligen Weggefährten. Bannon wurde im August 2020 wegen Betrugs festgenommen. Ihm wurde vorgeworfen, in Verbindung mit einem Fundraising-Projekt zu stehen, das angeblich Geld für den Bau der Mauer an der Grenze zu Mexiko gesammelt hatte. Die Initiatoren hatten hunderttausende US-Dollar an Spendengeld in die eigene Tasche fließen lassen. Insgesamt hatte die Organisation „We Build the Wall“ rund 25 Millionen US-Dollar eingeworben, um den Bau der Mauer zu finanzieren. (Daniel Seeger)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare