1. Startseite
  2. Politik

„Fast zu dumm für Worte“ - Donald Trump und die chinesische Hurrikan-Waffe

Erstellt:

Von: Lucas Maier

Kommentare

Trump fern ab der Realität: Enthüllungen zeigen Vorstellungen über Angriff mit Hurrikans.
Trump fern ab der Realität: Enthüllungen zeigen Vorstellungen über Angriff mit Hurrikans. (Archivfoto) © Pablo Martinez Monsivais/dpa

Nach der Amtszeit von Donald Trump werden immer mehr Details bekannt. Seine Angst: China könne mit Hurrikans auf die USA schießen.

Washington D.C. – Ein Angriff mit Hurrikans aus China? Für Donald Trump eine reale Gefahr, wie neuste Enthüllungen belegen. Nach der Amtszeit des ehemaligen Präsidenten der USA werden immer mehr Details zu seiner Zeit in der Regierung bekannt. Immer wieder kommen in den fragwürdigen Aussagen von Trump Hurrikans vor.

Bereits im Jahr 2019 soll er vorgeschlagen haben, Hurrikans mit einem Atomwaffen-Angriff zu stoppen, wie der Spiegel berichtet. Laut der neusten Enthüllung soll Trump auch Angst vor Angriffen mit Hurrikans aus China geäußert haben.

„Hurrikan-Waffe“ gegen die USA: Trump hatte wohl mehrmals China im Verdacht

Sogar mehrfach soll Donald Trump seine nationalen Sicherheitsassistenten zu einer mutmaßlichen „Hurrikan-Waffe“ befragt haben, das enthüllten nun ehemalige hochrangige Verwaltungsbeamt:innen gegenüber RollingStone. Laut den anonymen Quellen soll der Ex-Präsident der USA im ersten Jahr seiner Amtszeit mehrfach danach gefragt haben, ob China über eine geheime Waffe zum Angriff mit Wirbelstürmen, verfüge.

„Es war fast zu dumm für Worte. Ich hatte überhaupt nicht das Gefühl, dass er Witze machte.“

Ein ehemaliger Trump-Beamter gegenüber dem RollingStone

Doch damit nicht genug. Donald Trump soll sich ebenfalls danach erkundigt haben, ob ein solcher Angriff von China, eine Kriegshandlung darstelle und ob die USA darauf mit einem militärischen Schlag reagieren könnten, schreibt das RollingStone-Magazine.

Angriff auf die USA: Trump vermutete China hinter Hurrikans

Ein weiterer ehemals hochrangiger Beamter der Trump-Regierung berichtete von einem dieser Gespräche, bei dem er selbst anwesend war. Demnach habe Trump direkt danach gefragt, ob China Hurrikans auf die USA geschossen hätte. Er bekam die Antwort: „Nach meinem besten Wissen nicht, sir.“

Laut dem Ex-Beamten habe das Gespräch ungefähr zu der Zeit stattgefunden, als Trump auch nach Atomschlägen gegen Hurrikans gefragt hatte. Der Beamte habe sich zusammenreißen müssen, bis er wieder in seinem Büro war, schreibt der RollingStone.

Trump und die Hurrikans: Nicht nur die „Hurrikan-Waffe“ sorgte für Gespött

Trumps Angst vor einem Angriff mit Hurrikans, wurde in bestimmten Kreisen der Regierung spöttisch als „Hurrikan-Waffe“ bezeichnet, so der RollingStone. Wissenschaftlich entzieht sich die Idee der „Hurrikan-Waffe“ ebenso der Sinnhaftigkeit, wie die Berichte Trumps über Hurrikan Dorian im Jahr 2019.

Zuletzt hat eine Enthüllung des ehemaligen Verteidigungsministers Mark Esper gezeigt, dass Trump auch mehrmals Mexiko mit Raketen angreifen wollte. (lm)

Auch interessant

Kommentare