Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ex US-Präsident Donald Trump macht erneut Schlagzeilen mit rassistischen Kommentaren über Haiti. 
+
Ex US-Präsident Donald Trump macht erneut Schlagzeilen mit rassistischen Kommentaren über Haiti. 

Interview bei Fox News

Trump fürchtet sich vor Menschen aus Haiti: „Sie haben wahrscheinlich Aids!“

  • Ares Abasi
    VonAres Abasi
    schließen

Der frühere US-Präsident Donald Trump macht erneut Schlagzeilen mit rassistischen Kommentaren.

Washington D.C. – Der frühere US-Präsident Donald Trump ist bislang unzählige Male in ungünstige Fettnäpfchen getreten. Am Donnerstag (08.10.2021) hat Trump nun gezeigt, dass seine Abschätzigkeit anderen Kulturen gegenüber keine Grenzen kennt. In einem Interview mit dem TV-Sender Fox News machte er eine zutiefst rassistische Bemerkung über die haitianischen Einwander:innen. „Sie haben wahrscheinlich Aids“, sagte Trump dabei. Und was ist mit Amerika? Das Land habe wohl einen „Todeswunsch“.

Trump machte seine Aussagen in der Show des Fox-News-Moderators Sean Hannity, der ein bekannter Trump-Anhänger ist und sich für den ehemaligen Präsidenten sogar mit seinem Sender angelegt hat. Trump beschwerte sich in der Sendung über den Anstieg Schutzsuchender, die ihren Weg zur südlichen Grenze der USA suchen. Nach Angaben des ehemaligen Präsidenten schicken Dutzende Länder absichtlich frisch freigelassene Häftlinge in die USA.

Donald Trump: 50 Länder schicken Straftäter in die USA

 „Ich höre, dass es 50 Länder sind! Sie leeren ihre Gefängnisse in die Vereinigten Staaten aus“, rief Trump. „Ihre Gefängnisse mit einigen der gefährlichsten Menschen der Erde werden in die USA ausgeschüttet, weil sie die dort nicht mehr wollen. Sie wollen sich für die nächsten 40 Jahre nicht mehr um sie kümmern.“

Hannity fragte Trump, ob die Migrant:innen, die ihren Weg in die USA suchen, wenigstens einen Corona-Test und einen Gesundheitsnachweis haben und den Haitianer:innen Abstriche entnommen werden sollten. „Wir haben hunderttausende Menschen, die aus Haiti zu uns flüchten. Haiti hat ein großes Problem mit Aids. Aids ist ein Schritt zurück. Aids ist wirklich ein großes Problem“, antwortete Trump.

Donald Trump: Menschen aus Haiti haben alle Aids

Und Trump fuhr fort: „Also hunderttausende Menschen kommen in unser Land. Und wenn du dir die Statistiken und Zahlen anschaust, wenn du dir nur mal anschaust, was gerade in Haiti passiert: ein großes Problem mit Aids. Viele der Leute dort haben wahrscheinlich Aids und sie kommen in unser Land. Wir tun nichts dagegen. Wir lassen jeden rein. Es ist wie ein Todeswunsch, als ob unser Land einen Todeswunsch hätte.“ Es ist nicht das erste Mal, dass Trump die Menschen aus Haiti auf diese Weise beleidigte.

Wie die amerikanische Nachrichtenseite Daily Beast berichtete, gab es 2017 einen ähnlichen Vorfall. Trump beschimpfte damals sein Team, weil Menschen aus Haiti Visa bekamen und sprach davon, dass sie „alle Aids haben“. Kurz darauf wollte er wissen, „warum all diese Leute von Scheißländern hierher kommen“, so Daily Beast. Vor allem Haiti sei für ihn ein Dorn im Auge gewesen. Berichten zufolge schlug Trump vor, mehr Einwandere:innen aus Ländern wie Norwegen zuzulassen. (Ares Abasi)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare