+
Donald Trump und Mike Pompeo verteidigen die Entlassung eines Regierungsermittlers. 

USA

Trump und Pompeo verteidigen Entlassung von Regierungsermittler

  • schließen

US-Präsident Donald Trump entlässt den internen Ermittler, der eine Untersuchung gegen Ressortchef Mike Pompeo gestartet hatte.

  • Donald Trump feuert einen internen Ermittler.
  • Der Nachfolger steht bereits fest. 
  • Nun verteidigen Trump und Außenminister Mike Pompeo die Entlassung. 

Update von Dienstag, 19.05.2020, 09.14 Uhr: US-Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo haben die hochumstrittene Entlassung eines internen Regierungsmittlers vehement verteidigt. Donald Trump ist der Ansicht, er sei „absolut im Recht“, den Generalinspekteur des Außenministeriums zu entlassen, da dieser noch von Barack Obama ernannt worden war. 

Mike Pompeo: Trumps Außenminister spricht von „Vergeltungsmaßnahme“

Außenminister Pompeo bestritt, dass die Entlassung eine „Vergeltungsmaßnahme“ gewesen sei, weil Generalinspekteur Steve Linick Untersuchungen gegen ihn geführt habe. Laut Angaben der US-Demokraten war Linick dem Vorwurf nachgegangen, dass der Außenminister einen mit Steuergeldern bezahlten Mitarbeiter für die Erledigung privater Dinge eingesetzt habe.

Pompeo sagte der „Washington Post“ er habe dem Präsidenten die Entlassung Linicks empfohlen, weil dieser den Auftrag des Ministeriums „untergraben“ habe. Details dazu nannte der Außenminister nicht. Er dementierte jedoch, dass die Entlassung mit gegen ihn geführten Untersuchungen zu tun gehabt habe. Auch habe er nicht gewusst, dass der Mitarbeiter eine Untersuchung gegen ihn geführt habe. 

Trump feuert gegen Pompeo ermittelnden Generalinspekteur

Ursprünglicher Artikel vom 16.05.2020, 09.46 Uhr: Washington - US-Präsident Donald Trump hat nach Angaben eines Abgeordneten der oppositionellen Demokraten einen internen Ermittler des Außenministeriums gefeuert, der eine Untersuchung gegen Ressortchef Mike Pompeo gestartet hatte. Das Außenministerium bestätigte am späten Freitagabend die Entlassung von Generalinspekteur Steve Linick. Den Grund dafür gab das Außenministerium nicht an. Der Vorsitzende des Außenausschusses des Repräsentantenhauses, Eliot Engel, erklärte, Linick habe als interner Ermittler eine Untersuchung gegen Pompeo eröffnet.

Von Donald Trump entlassen: Steve Linick

Linick während einer Untersuchung zu feuern, deute "stark" darauf hin, dass es sich um eine "unrechtmäßige Vergeltungsmaßnahme" handele, erklärte Engel. Nach Angaben eines Mitarbeiters der Demokraten im US-Kongress, der namentlich nicht genannt werden wollte, war Linick Beschwerden über Pompeo nachgegangen, denen zufolge der Außenminister einen Beamten private Dinge für sich und seine Frau übernehmen ließ.

Oppositionsführerin Nancy Pelosi erklärte, Linick sei dafür bestraft worden, dass er "ehrenhaft" seine Pflicht erfüllt habe, die US-Verfassung "und unsere nationale Sicherheit zu schützen". Bei Präsident Trump gebe es ein "Muster von Vergeltung" gegen Beamte, das dringend aufhören müsse.

Linick wurde von Obama ernannt

Linick, der lange als Staatsanwalt gearbeitet hatte, war 2013 von Trumps Vorgänger Barack Obama ernannt worden. Er soll nach Angaben eines Ministeriumssprechers durch Stephen Akard ersetzt werden, der früher für US-Vizepräsident Mike Pence in dessen Heimatstaat Indiana gearbeitet hatte. Seit dem vergangenen Jahr leitet er in Washington die Abteilung des Außenministeriums für Auslandsmissionen, die für die Beziehungen zu Diplomaten in den USA zuständig ist. 

marv mit afp 

Lesen Sie hier die aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise in den USA im Ticker. Der Kurznachrichtendienst Twitter unterzieht einen Tweet von US-Präsident Donald Trump einem Faktencheck.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare