Trump Wahlkampf North Carolina Fans Keine Maske
+
Donald Trump ohne Maske vor seinen Fans in North Carolina

Wahlkampf in den USA

Kein Abstand: Donald Trump-Fans missachten Corona-Regeln in North Carolina

  • vonMirko Schmid
    schließen

US-Präsident Donald Trump ignoriert in North Carolina die Maskenpflicht, seine Fans tun es ihm gleich und missachten außerdem alle Abstandsregeln.

  • Donald Trump und seine Fans missachten Corona-Regeln bei einer Wahlkampfveranstaltung in North Carolina.
  • Kaum Abstand zwischen den Trump-Fans auf dem Rollfeld in Winston-Salem.
  • Donald Trump trägt keine Maske und erntet auch aus eigenen Reihen Kritik.

North Carolina - Zum dritten Mal in den letzten drei Wochen besuchte US-Präsident Donald Trump den umkämpften „Swing State“ North Carolina, um vor Ort vor seinen Anhängerinnen und Anhängern für seine Wiederwahl zu werben. Dabei missachtete er erneut die im Ostküstenstaat geltenden Corona-Regeln und trug keine Mund-Nasen-Schutzmaske.

Während in North Carolina viele Unternehmen einschließlich Bars und Kinos weiterhin geschlossen bleiben und strenge Regeln zur Eindämmung des Corona-Virus gelten, missachteten seine Fans dabei zu größten Teilen die vorgegebenen Abstandsregeln und - ganz wie ihr Idol - die Maskenpflicht.

Während viele der Unterstützer Trumps auf den Stehplätzen direkt hinter dem Präsidenten die Maskenpflicht einhielten, trugen die meisten Trump-Fans auf den Tribünen und auf der Fläche vor Trumps Podium keine Masken. Im Vorfeld der Veranstaltung hatte der Vorsitzende der örtlichen Bezirkskommission der Republikaner angeregt, dass Trump mit gutem Vorbild vorangehen und eine Maske tragen solle; eine Forderung, deren Umsetzung für einen Präsidenten, der seinen Herausforderer Joe Biden regelmäßig für das Tragen der Maske verspottet, natürlich praktisch unvorstellbar ist. Genauso für einen Präsidenten, der Reporter im Rahmen einer Pressekonferenz dazu auffordert, die Maske abzulegen.

Schutz vor Corona: Präsident Trump geht mit schlechtem Vorbild voran

Der Vorsitzende des Forsyth County Board of Commissioners, David Pyler, fasst Trumps Rolle als schlechtes Vorbild nüchtern zusammen: „Der Präsident der Vereinigten Staaten gibt allen anderen ein Beispiel. Wenn der Präsident sagt, ich muss keine Maske tragen, ich werde keine Maske tragen, dann ist garantiert, dass man ihm folgt.“ Dabei setzt Trump wohl darauf, die Corona-Pandemie noch vor der US-Wahl im November zu beenden. Dies suggeriert ein neuer Werbespot der Trump-Kampagne, in dem es zu Anfang heißt, dass sich „das Rennen um einem Impfstoff der Ziellinie“ nähere. Außerdem heißt es in dem Spot: „Präsident Trumps großes amerikanisches Comeback ist jetzt im Gange“.

Und seine Fans glauben anscheinend ebenfalls an einen bald verfügbaren Impfstoff und damit ein zeitnahes Ende der Pandemie, zumindest lassen die Bilder eines sorglos auf einem Rollfeld nah an nah beieinander stehenden Publikums bei Trumps Rede in der Stadt Winston-Salem darauf schließen. Daran ändert auch der gutgemeinte Hinweis aus dem Wahlkampfteam des Präsidenten wenig, dass den Teilnehmenden der Veranstaltung in North Carolina Masken, Händedesinfektionsmittel und Temperaturprüfungen zur Verfügung gestellt wurden.

Die Sorglosigkeit Trumps spiegelt sich somit direkt im Verhalten seiner Anhängerinnen und Anhänger wider, die sich und andere gefährden - auch und gerade über die Teilnehmerschaft der Wahlkampfveranstaltung hinaus.

North Carolina: Kritik an Trump aus den eigenen Reihen

Pyler, ein hochrangiger Offizieller der Republikaner in North Carolina, äußert große Unverständnis über Trumps Leichtsinn: „Wir haben derzeit 6.000 mit Corona infizierte Menschen in diesem Landkreis. Und die neueste Statistik besagt, dass von den 6.000 meiner Meinung nach 86 daran gestorben sind.“ Darüber hinaus zeigt sich der selbst erklärte Anhänger Trumps in Sorge und ergänzt, dass das Virus keinen Unterschied darin mache, „ob es der Präsident oder der allmächtige Gott selbst ist“.

Auch einen freundlichen Ratschlag hat er für seinen Präsidenten: Es wäre doch „ordentlich“, wenn Trump selbst mit gutem Vorbild vorangehen und Schachteln mit „Make America Great Again“-Masken verteilen würde. (Von Mirko Schmid)

Die ganze Wahlkampfveranstaltung von Donald Trump in North Carolina finden Sie hier:

Die US-Wahl 2020 rückt immer näher: Die Spannung um die Frage, wer nächster Präsident wird, steigt. Donald Trump liegt in den Umfragen hinten, aber in Stein gemeißelt ist noch nichts.

Biden will mithilfe der Briefwahl den Kampf ums Weiße Haus manipulieren: Diese Verschwörungstheorie verbreitet Donald Trump immer wieder. Dem US-Präsidenten könnten die Äußerungen um die Ohren fliegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare