+
Mit einer ganz speziellen Sicht auf Dinge: Donald Trump.

Donald Trump twittert

Trump erklärt den Mond zu einem Teil des Mars

  • schließen

Donald Trump twittert - und verwirrt wieder einmal alle. Dieses Mal erklärt er, der Mond sei ein Teil des Mars und macht eine 180-Grad-Wende in Sachen Mondlandung 2024.

Dass Donald Trump eine - nun ja - spezielle Sicht auf die Welt hat, ist längst bekannt. Nach einem Tweet zeigt sich jetzt aber auch, dass diese Sicht nicht auf die Erde begrenzt ist. In einem Tweet erklärte Donald Trump, dass der Mond ein Teil des Mars ist. Während sich so mancher Twitternutzer und Astronomie-Interessierte "freute", dass die Frage nach der Herkunft des Mondes endlich endgültig geklärt ist, wunderten sich andere, die das aktuelle Raumfahrtprogramm der USA verfolgen, mindestens über den Rest des Tweets.

"Mit all dem Geld, das wir ausgeben, sollte die Nasa nicht darüber reden, zum Mond zu fliegen - wir haben das vor 50 Jahren gemacht. Sie sollten sich auf die größeren Dinge fokussieren, die wir tun, inklusive den Mars (von dem der Mond ein Teil ist), Verteidigung und Wissenschaft", schrieb Trump. Das verwundert: schließlich war es Trumps Regierung, die den ursprünglichen Plan der Nasa, bis Mitte der 2030er Jahre eine bemannte Mission zum Mars zu schicken, auf Eis legte und stattdessen eine überhastete bemannte Mondlandung bis 2024 dazwischenschob. Sollte die Mondlandung tatsächlich gelingen und die Mission "Artemis" im Zeitplan bleiben, würde die Mondlandung zufällig während Trumps möglicher zweiter Amtszeit stattfinden. Es ist also durchaus nicht unwahrscheinlich, dass Trump die Mondlandung verlangt hat oder den Plan zumindest für gut befunden hat.

https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1137051097955102720?s=19

Im Mai verkündete Trump auch noch stolz auf Twitter, dass die USA auf den Mond zurückkehren würden, die Trump-Regierung plant, der Nasa dafür mehr Geld - aus einem Fonds für bedürftige Studenten - zur Verfügung zu stellen.

Es ist möglich, dass Trumps merkwürdiger Tweet und seine 180-Grad-Wende in Sachen Mond wieder einmal mit einer Sendung auf seinem Lieblingssender Fox zusammenhängt. Dort soll sich etwa eine Stunde vor dem Tweet ein Gast kritisch über die Mondpläne der Nasa geäußert haben, wie der "Guardian" berichtet. "Haben wir das nicht schon vor einigen Jahrzehnten gemacht?", fragte der Gast - und stieß bei Donald Trump damit offenbar den Gedankengang an, der in dem Tweet mündete. Interessant wird sein, zu beobachten, wo der Gedankengang hinführt: wird Trump in einer Woche die Parole "zum Mars" ausgeben? Man darf gespannt sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion