Mögliches Medikament gegen Covid-19

Heuchler Donald Trump: Corona-„Wundermittel“ mit Zellen abgetriebener Föten entwickelt

  • Lukas Rogalla
    vonLukas Rogalla
    schließen

Donald Trump preist ein Antikörper-Medikament als „Wundermittel“ gegen seine Covid-19-Erkrankung an. Aber was sagen Abtreibungsgegner dazu?

Washington D.C. - Nur etwas mehr als eine Woche nach dem Bekanntwerden seiner Corona-Infektion will Donald Trump wieder an die Öffentlichkeit. Umfragen zufolge liegt er im Rennen um die Präsidentschaft hinter Joe Biden. Deshalb will er eine Kundgebung vor seinen Anhängern in Florida abhalten. Sein Leibarzt Sean Conley erwartet „die sichere Rückkehr des Präsidenten zu öffentlichen Verpflichtungen“ für Samstag (10.10.2020). Dann sei es zehn Tage her, dass die Infektion bei Trump festgestellt wurde.

Auch Donald Trump selbst fühle sich „perfekt“. Durch die Erkrankung an Covid-19, die er als „Gottes Segen“ bezeichnete, sei er auf die Behandlung mit Antikörpern gestoßen. „Ich nenne es ein Heilmittel“, sagte der US-Präsident über das Medikament, das für die gewöhnlichen Bürger nicht erhältlich ist. Doch wie dieses vermeintliche Mittel gegen das Coronavirus entwickelt wurde, hat eine - in den USA - kontroverse Vorgeschichte.

Donald Trump ist ins Weiße Haus zurückgekehrt.

Donald Trump und das Antikörper-Medikament: „Wundermittel“ gegen Corona - Vorwürfe der Heuchelei

Das Medikament, das Donald Trump während seiner Behandlung gegen Covid-19 zu sich nahm, wurde offenbar in Zellen getestet, die von abgetriebenen Föten stammen. Entwickelt werden die Antikörper-Cocktails von Regeneron, einem Biotech-Unternehmen aus New York. Innerhalb von 24 Stunden habe sich der US-Präsident „großartig“ gefühlt, das Mittel als ein „Wunder Gottes“ bezeichnet.

Nicht so großartig findet die Angelegenheit Lawrence Goldstein von der University of California in San Diego. Der Wissenschaftler forscht selber mit fetalem Gewebe. „Es ist unverschämte Heuchelei“, was Donald Trump betreibe, zitiert ihn die „Washington Post“. Die US-Regierung hatte im Jahr 2019 noch finanzielle Mittel für die Forschung mit fetalen Zellen eingestellt. Abtreibungs-Gegner feierten die Entscheidung als einen großen Sieg und dankten Trump dafür, dass man sich gegen die „ungeheuerliche und widerwärtige“ Praxis einsetze, bei der mit „Teilen toter Babys experimentiert“ wird.

Ein Schild von Abtreibungs-Gegnern in den USA.

Donald Trump: Antikörper gegen Covid-19 mit Zellen von abgetriebenen Föten entwickelt

Doch mit der Erkrankung von Donald Trump an Covid-19 scheint sich die Meinung im Weißen Haus geändert zu haben. Einwände gab es seitens der Regierung nun keine. „Viele Gegner [dieser Forschung] haben weggeguckt“, als sie bei Regeneron und für einen potenziellen Impfstoff gegen das Coronavirus angewandt wurde, so Goldstein. Jetzt will Trump dieses Mittel für jeden erkrankten US-Bürger.

Nicht klar ist, inwieweit Donald Trump und sein Stab über den Entwicklungshergang von REGN-COV2 informiert waren. Die Heuchelei könne sich eher durch pure Ignoranz erklären lassen, behauptet die „Technology Review“ des Massachusetts Institute of Technology, der renommierten Hochschule.

Donald Trump nimmt Antikörper-Medikament: Regierung ging gegen Forschung mit abgetriebenen Fötus-Zellen vor

Erst im August hatte ein Komitee des Gesundheitsministeriums dafür gestimmt, die Finanzierung für die Forschung mit Geweben abgetriebener Föten nicht wieder aufzunehmen. Kürzlich nominierte der US-Präsident Amy Coney Barrett als nächste Richterin im Obersten Gerichtshof - sie gilt als scharfe Abtreibungsgegnerin. Wie sich das alles auf die Unterstützung der „Pro-Life“-Fraktion und Evangelikalen für Donald Trump auswirken wird, bleibt möglicherweise noch abzuwarten, bis das Mittel REGN-COV2 prominenter wird. Doch vorerst wird darüber geschwiegen.

Rubriklistenbild: © Alex Brandon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare