Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Donald Trump in Florida: Das Interesse an Tickets für seine Tournee mit Bill O‘Reilly schwindet.
+
Donald Trump in Florida: Das Interesse an Tickets für seine Tournee mit Bill O‘Reilly schwindet.

Ex-Präsident der USA auf Tournee

Donald Trump auf Tour mit Sexualstraftäter - „Jede Menge Spaß“

  • Daniel Dillmann
    VonDaniel Dillmann
    schließen

Gemeinsam mit dem ehemaligen Fox News-Moderator Bill O‘Reilly will Ex-Präsident Donald Trump auf USA-Tour gehen. Die Ticket-Verkäufe laufen nicht so gut.

Houston - „Es wird nicht langweilig!“ Das versprach Bill O‘Reilly von seiner anstehenden Tour mit Donald Trump. Der ehemalige Star des US-Senders Fox News plant allein im Dezember insgesamt vier Auftritte mit dem ehemaligen Präsidenten der USA. Im kommenden Jahr soll die Tournee fortgesetzt werden.

Doch bereits jetzt haben Donald Trump und Bill O‘Reilly offenbar Probleme damit, Tickets für ihre Shows unter die Leute zu bringen. Das berichtet das US-Magazin Politico und bezieht sich dabei auf Gespräche mit Ticketbörsen und Veranstaltern. Die „History Tour“ scheint die Leute nicht so zu interessieren wie erhofft. Obwohl O‘Reilly dem Publikum „jede Menge Spaß“ versprochen hat.

Donald Trump und Bill O‘Reilly: Der Ex-Präsident und der Sexualstraftäter treten auf

Was der rechtskonservative Moderator darunter versteht, davon können etliche ehemalige Kolleginnen O‘Reillys ein Lied singen. Mehr als fünf Frauen werfen dem Fernsehstar sexuelle Belästigung vor. O‘Reilly zahlte insgesamt rund 13 Millionen US-Dollar, um die resultierenden Rechtsstreitigkeiten beizulegen. Im Jahr 2017 trennte sich Fox News infolge der Vorwürfe von dem US-Moderator. O‘Reilly heuerte daraufhin beim ultrarechten TV-Sender Newsmax an, dem die Vita des 71-Jährigen offenbar genauso egal ist wie Donald Trump.

Wer die Beiden gemeinsam auf der Bühne sehen will, der muss tief in die Tasche greifen. Für den ersten Auftritt in Orlando kostet ein Ticket zwischen 100 und 300 Dollar. Die dortige Arena hat 20.000 Sitzplätze. Ein VIP-Paket, das ein persönliches Treffen mit Donald Trump und Bill O‘Reilly beinhaltet, kostet stolze 8.500 Dollar. Dafür bekommt man aber auch ein persönliches Foto mit dem Präsidenten und dem Fernsehstar. „Es sind nach wie vor viele Tickets zu haben“, zitiert Politico einen Mitarbeiter der Ticketing-Abteilung der Arena. „Wir haben hier Konzerte, die zu dem Zeitpunkt deutlich besser laufen.“

Donald Trump und Bill O‘Reilly: Die Ticketverkäufe stagnieren

Bei den anderen Events sieht es wohl ähnlich aus. Für die Veranstaltung mit Donald Tump und Bill O‘Reilly in Houston, Texas, sind ebenfalls noch zahlreiche Tickets zu haben. In Sunrise, Florida, habe man „definitiv mehr Anfragen erwartet“, so ein dortiger Angestellter.

Die Gründe für das mangelnde Interesse an Donald Trump und Bill O‘Reilly dürften dabei vielschichtig sein. Zum einen ist auch in den USA die Corona-Krise noch nicht überwunden und der Vorbehalt gegenüber Massenveranstaltungen in Teilen der Bevölkerung weiterhin groß. Zum anderen ist das Bedürfnis nach politischen Grabenkämpfen rund ein halbes Jahr nach der US-Wahl 2020 verhältnismäßig gering.

Donald Trump im Vergleich: Clinton und Obama verkauften mehr Tickets als Trump

Aus dem Lager von Donald Trump klingt das aber ganz anders. Sprecherin Liz Harrington sprach von einer „Begeisterung und einem Enthusiasmus, wie wir es noch nie erlebt haben“. Für die „History Tour“ seien bereits mehr als fünf Millionen Tickets verkauft worden.

Für Donald Trump besonders bitter dürfte der Vergleich mit seinen Amtsvorgängern und deren Ehepartnerinnen sein. Tickets für Buchlesungen mit Michelle Obama im Jahr 2018 waren binnen Minuten ausverkauft. Die Veranstaltungsorte waren dabei nicht viel kleiner als die, in denen Trump und O‘Reilly nun auftreten wollen. Die Tour von Hillary Clinton gemeinsam mit Ehemann Bill in den Jahren 2018 und 2019 war ebenfalls in kurzer Zeit und am Ende restlos ausverkauft. (Daniel Dillmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare