+
Ein Polizist steht vor dem Anwesen der Clintons in Chappaqua.

Briefbomben in den USA

Donald Trump ist ausnahmsweise nett

  • schließen

Nach den vereitelten Briefbomben-Anschlägen mimt Trump den Staatsmann ? zumindest kurz.

Der Moment des Innehaltens währte nicht lange. „Das sind verabscheuungswürdige Taten“, hatte der Präsident mit getragener Stimme im Weißen Haus gesagt und gefordert: „In dieser Zeit müssen wir zusammenkommen und die klare, unmissverständliche Botschaft aussenden, dass (…) politische Gewalt jedweder Art in den USA keinen Platz hat.“ Die geladenen Gäste im eleganten East Room klatschten.

Ein paar Stunden später stand Donald Trump vor 4000 Anhängern in einem Flugzeughangar in Wisconsin und machte das, was er am liebsten tut: Wahlkampf. Keinen Moment hatte er erwogen, die Kundgebung angesichts mehrerer vereitelter Briefbomben-Anschläge auf Ex-Außenministerin Hillary Clinton und andere politische Gegner abzusagen. „Lock her up!“ („Sperrt sie ein!“) skandierte die Menge schon vor der Rede, und gemeint waren nicht der oder die Attentäter, sondern die frühere Präsidentschaftskandidatin. Entgegen seiner Gewohnheit verkniff sich Trump dieses Mal zwar jede Attacke auf Clinton. Doch ironisierte er sein eigenes Verhalten mit der Frage: „Seht ihr, wie nett ich mich heute verhalte? Habt ihr das jemals gesehen?“ 

Bald wurde klar, wen Trump als das eigentliche Opfer der hasserfüllten Polarisierung der amerikanischen Gesellschaft sieht: Nicht die Empfänger der potenziell todbringenden Päckchen, sondern sich selbst. Den Medien gab er einen Teil der Schuld: „Sie stehen in der Verantwortung, einen zivilisierten Ton zu setzen und die endlosen Anfeindungen sowie die ständig negativen und oft falschen Angriffe und Geschichten zu stoppen.“ Ausdrücklich kritisierte er, dass sein Bekenntnis als „Nationalist“ und seine Diffamierung mittelamerikanischer Migranten als „Gewalttäter“ und „Raubtiere“ mit der Sprache Adolf Hitlers gleichgesetzt worden waren: „Niemand sollte politische Gegner mit historischen Verbrechern vergleichen!“ 

Nicht nur David Axelrod, der ehemalige Chefberater von Präsident Barack Obama, war entsetzt: „Ein zynischer politischer Brandstifter macht die Opfer für das Feuer verantwortlich“, twitterte er erbost. Auch Jeff Zucker, der Präsident des Nachrichtensenders CNN, protestierte: „Es gibt ein vollkommenes und umfassendes Unverständnis des Weißen Hauses für die Ernsthaftigkeit der dauernden Angriffe gegen die Medien. Der Präsident und besonders seine Sprecherin sollten verstehen, dass Worte eine Wirkung haben“, mahnte er. 

Obama hatte am Mittwoch zu den Adressaten von Rohrbomben in wattierten Umschlägen gehört, auch in der Poststelle des New Yorker CNN-Büros wurde ein solcher gefunden. Auch Hillary Clinton und Ex-Justizminister Eric Holder sollten Päckchen erhalten, die einer Sendung glichen, die bereits am Montag im Briefkasten des Milliardärs und Philanthropen George Soros steckte. Am Donnerstag wurden ähnliche Päckchen in der Post des Hollywoodschauspielers Robert De Niro und des früheren Vizepräsidenten Joe Biden gefunden. In allen Fällen konnten die Sicherheitsbehörden Schlimmeres verhindern. 

Nach Angaben der Bundespolizei FBI und der New Yorker Anti-Terror-Einheit befand sich in den mit falschem Absender verschickten braunen Umschlägen jeweils eine einfach gebaute Bombe, die aus einem PVC-Rohr, Schwarzpulver, einer Batterie, einer Uhr sowie Granat- oder Glassplittern bestand, die bei einer Detonation verheerende Wirkung entfalten können. Ob das Gerät beim Öffnen tatsächlich gezündet hätte, wird noch von Experten untersucht. Auch gibt es bislang keine Hinweise auf den oder die Täter und die Motive.

Auffällig ist aber, dass die Päckchen ausnahmslos an Adressaten gingen, die Zielscheibe der politischen Rechten in den USA sind. Die Politiker gehören der Demokratischen Partei an. Trump hat sie immer wieder angegriffen und die Demokraten als „Partei der Verbrecher“ bezeichnet. Der Sender CNN ist sein Lieblingsfeind. Die Medien insgesamt diffamiert er als „Feinde des Volkes“. Trumps Umfeld hatte Clinton und Soros unterstellt, hinter einer Verleumdungskampagne gegen seinen Richter Brett Kavanaugh zu stecken. Doch nicht nur weisen Trumps Unterstützer jede Verantwortung des Präsidenten für die Radikalisierung der amerikanischen Gesellschaft empört von sich. In rechten Medien wurde bald die These verbreitet, die Demokraten selbst könnten hinter den vereitelten Anschlägen stehen. „Sie inszenieren sich als Opfer, damit sie jammern und klagen können und vorhersagen: ‚Wenn Trump nicht gestoppt wird, werdet ihr alle getötet‘“, behauptete der rechte Verschwörungstheoretiker Alex Jones.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion