Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stacheldraht vor dem Kapitol in Washington D.C., der Stadt, in der Donald Trump einst als Präsident der USA regierte. (Symbolbild)
+
imago0112970880h.jpg

100 GB Dateien gestohlen

Donald Trump: Anwaltskanzlei gehackt - Brisante Daten landen im Dark Web

  • Christian Stör
    vonChristian Stör
    schließen

Cyberkriminelle stehlen 100 Gigabyte Dateien einer Anwaltskanzlei, die Donald Trump nach der Wahl 2020 vertrat. Nun landen die Daten im Dark Web.

  • Hacker namens Cl0p Ransomware haben zahlreiche Dateien einer Anwaltskanzlei von Donald Trump gestohlen.
  • Jones Day vertrat Donald Trump bei seinem Versuch, die Ergebnisse der Wahlen von 2020 zu annullieren.
  • Trump-News: Alle Hintergründe zum 45. US-Präsidenten finden Sie auf unserer Themenseite.

Washington - Donald Trump sitzt seit dem 20. Januar 2021 nicht mehr im Weißen Haus. Doch die US-Präsidentschaftswahl kann in den USA noch lange nicht zu den Akten gelegt werden. Dazu hat Trump mit seinen Vorwürfen des Wahlbetrugs selbst am meisten beigetragen. Mit ins Boot geholt hatte Trump bei seinem Kampf gegen den Wahlsieg von Joe Biden auch eine der größten Anwaltskanzleien der Welt. Das Unternehmen Jones Day vertrat die Trump-Kampagne in mehreren seiner Rechtsstreits um die Wahlergebnisse 2020.

Nun hat eine Gruppe von Hacker, die sich selbst Cl0p Ransomware nennt, zahlreiche Akten der Anwaltskanzlei gestohlen und mehrere Gigabyte Daten im Dark Web öffentlich gemacht, wie das Wall Street Journal berichtet. Jones Day bestätigte den Angriff in einer Erklärung und sagte, der Vorfall werde derzeit untersucht. Man werde mit betroffenen Mandanten und den zuständigen Behörden darüber sprechen.

Donald Trump versuchte mit Hilfe von Jones Day, das Ergebnis der US-Wahl 2020 zu kippen.

Anwaltskanzlei von Donald Trump gehackt: 100 Gigabyte Daten im Besitz der Hacker

Die Online-Veröffentlichung enthält einige einzelne Dokumente, die für die Öffentlichkeit leicht zugänglich sind. Ebenfalls enthalten ist ein Memo an einen Richter mit der Aufschrift „Vertrauliche Mediationsaufgabe“ und ein weiteres Anschreiben für beigefügte „vertrauliche Dokumente“. Die Echtheit der Dokumente wurde von Jones Day noch nicht bestätigt.

Laut Wall Street Journal wurden Dutzende anderer Dateien, die ebenfalls Jones Day gehören sollen, von Cl0p Ransomware im Dark Web veröffentlicht. Berichten zufolge bieten die Hacker 20 Caches im Zusammenhang mit Jones Day an, die von 1,54 GB bis zu 4,5 GB reichen. Einer der Caches ist laut dem Vice-Magazin als „extrahierte E-Mails“ gekennzeichnet. Insgesamt besitzen die Hacker nach ihren eigenen Angaben mehr als 100 GB Daten von Jones Day.

Anwaltskanzlei von Donald Trump gehackt: Sensible Daten im Dark Web

Jones Day ist eng mit Donald Trump verbunden. Mehr als ein Dutzend Anwälte arbeiteten während der Amtszeit des 45. US-Präsidenten im Weißen Haus, darunter auch Don McGahn, der bis 2019 als Anwalt dort tätig war. Das Unternehmen wurde allgemein dafür kritisiert, dass es sich verpflichtet hatte, Donald Trump bei seinen Bemühungen zu unterstützen, die Ergebnisse der US-Wahl 2020 doch noch umzubiegen. Allerdings scheiterten sie damit auf ganzer Linie. Das Trump-Team reichte 86 Klagen ein, alle wurden letztlich abgewiesen, am Ende auch vom Supreme Court.

Jones Day arbeitet auch nach der Amtseinführung von Joe Biden weiter mit Donald Trump zusammen. (Christian Stör)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare