Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Allen Weisselberg, ehemaliger Finanzchef der Trump Organisation.
+
Allen Weisselberg, ehemaliger Finanzchef der Trump Organisation.

Trump Organisation

Prozess gegen Trump Organization: Inkompetenz als schärfste Waffe der Verteidigung

  • Marvin Ziegele
    VonMarvin Ziegele
    schließen

Der ehemalige CFO der Trump Organisation, Allen Weisselberg, glänzt mit grober Unfähigkeit. Wird ihn das auch im laufenden Prozess retten?

New York – Die Trump-Organisation wird vom US-Bundesstaat New York angeklagt. Der Grund: Steuerbetrug. Mitunter richtet sich die Klage auch gegen Allen Weisselberg, den Finanzchef der Trump-Organisation, der das Amt seit Juli 2021 nicht mehr bekleidet.

Das US-Nachrichtenportal Daily Beast deckt nun auf, dass Weisselberg bereits in der Vergangenheit durch zweifelhafte Aussagen ins Rampenlicht gerückt wurde. Vor mehreren Jahren wurde Donald Trumps Wohltätigkeitsorganisation bei einer illegalen politischen Spende ertappt. Daraufhin verfasste Weisselberg einen Brief an die zuständigen Strafverfolgungsbehörden, in welchem er den Vorfall als „Versehen“ bezeichnete. Er habe das Dokument, in dem die Spende fälschlicherweise aufgeführt war, „nicht überprüft“.

Donald Trump: Wohltätigkeitsorganisation wegen Steuerbetrugs angeklagt

Mehr noch: Im Oktober 2017 gab er zu, dass er das Dokument „vielleicht nur überflogen“ habe. Doch damit nicht genug. Laut eigenen Aussagen wusste Weisselberg nicht einmal, dass er 15 Jahre eines von drei Vorstandsmitgliedern von Donald Trumps Wohltätigkeitsorganisation war. „Ich bin kein Direktor. Ich bin nur der Schatzmeister.“

The Daily Beast konnotiert, dass es sich dabei um eine Strategie von Weisselberg handele. Bisher sei noch nicht klar, welche Rolle der ehemalige CFO der Trump Organisation beim aktuell laufenden Steuerbetrugsverfahren spielt. Seine Anwälte bezeichneten die Anklage als „fehlerhaft“.  Die Generalstaatsanwaltschaft in New York versucht derzeit, Weisselberg und die Trump Organisation strafrechtlich zu verfolgen. Die Wohltätigkeitsorganisation soll Steuern hinterzogen haben, indem sie Mitarbeitern inoffiziell teure Vergütungen gewährten.

Trump-Vertrauter Allen Weisselberg: Wird Inkompetenz ihn retten?

Ob Weisselberg seine „Ich weiß von nichts“-Strategie durch die Untersuchung hinweg fortsetzen wird, ist unklar. US-Medienberichten zufolge hoffe man darauf, dass sich Weisselberg während des Prozesses gegen Donald Trump wenden wird.  Die Analyse von Daily Beast lässt jedoch wenig hoffen. Weisselberg ist ein Mann, der Donald Trump treu ergeben sei und eine starke Kontrolle ausübe. Daher scheint die Schlussfolgerung nur logisch, dass echte oder gespielte Inkompetenz weiterhin die stärkste Waffe des ehemaligen CFOs der Trump Organisation bleiben wird. (Marvin Ziegele)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare