1. Startseite
  2. Politik

Dienstwagenprivileg: Grüne schlagen vor, sich an CO2-Ausstoß zu orientieren

Erstellt:

Von: Moritz Serif

Kommentare

Katharina Dröge
Grünen-Fraktionsvorsitzende Katharina Dröge macht einen Vorschlag zum Dienstwagenprivileg. © Kay Nietfeld/dpa/picture alliance

Die Grünen machen hinsichtlich des Dienstwagenprivilegs einen neuen Vorstoß. Oberklassewagen mit hohem Spritverbrauch seien klimaschädlich.

Berlin - In der Koalitionsdebatte um das Dienstwagenprivileg hat die Grünen-Fraktionsspitze eine neue Idee vorgebracht. Sie schlage vor, „sowohl den monatlichen Steuervorteil als auch die Absetzbarkeit der Anschaffung von Dienstwagen stärker an den CO2-Ausstoß des Fahrzeugs zu koppeln“, sagte Grünen-Fraktionschefin Katharina Dröge. Sie rückt damit von der vorherigen Forderung ab, den Steuerrabatt für Dienstwagen abzubauen.

„Die Ampel-Koalition hat sich zum Ziel gesetzt, umwelt- und klimaschädliche Subventionen abzubauen“, erläuterte Dröge. „Mit der steuerlichen Förderung von Dienstwagen werden vor allem Oberklassewagen mit hohem Spritverbrauch gefördert“, sagte sie außerdem den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. „Das ist weder klimapolitisch zeitgemäß noch mit Blick auf die öffentlichen Finanzen gerecht.“

Dienstwagenprivileg: Anreize zum Klimaschutz

Mit einer Kopplung des absetzbaren Anteils an die Emission könnten dagegen Anreize zum Klimaschutz und Energiesparen gesetzt werden, sagte Dröge den Zeitungen. „Das heißt: Je umweltfreundlicher ein Dienstwagen ist, desto besser wirkt sich das für Unternehmen und Mitarbeitende aus.“

Das Dienstwagenprivileg ist die steuerliche Begünstigung für private Nutzer:innen eines Dienstwagens. Der Arbeitgeber stellt Arbeitnehmer:innen ein Auto zur Verfügung - auch zur privaten Nutzung. Die Anschaffungskosten kann das Unternehmen als Betriebskosten von der Steuer absetzen, gleiches gilt für laufende Kosten wie Reparaturen, Sprit oder Verschleiß für dienstliche Fahrten.

Dudenhöffer warnt vor Schieflage bei Debatte um Dienstwagenprivileg

Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer warnte vor einer Schieflage in der Debatte, in der oft auf große und teure Dienstwagen etwa von Konzernchefs verwiesen wird. „Tausende Außendienstmitarbeiter, Land- und Forstwirte, Bauunternehmen, Handwerker, Landärzte, Altenpfleger und Pflegeeinrichtungen sind auf Firmenwagen angewiesen“, erklärte Dudenhöffer.

Der Leiter des Duisburger CAR-Instituts verwies zudem auf die Bedeutung der Firmenwagen für die Volkswirtschaft insgesamt. Die Fahrzeuge würden „zu großen Teilen in Deutschland produziert“ - damit verbunden sei „erhebliche Wertschöpfung bei Zulieferern und Autobauern“ in Deutschland.

Dudenhöffer warnt vor höherer Besteuerung

Würden Firmenwagen, etwa durch eine höhere Besteuerung, unattraktiver gemacht, würden diese Fahrzeugverkäufe zwar nicht vollständig wegfallen, erklärte Dudenhöffer. „Aber mit Sicherheit gäbe es Substitution“, also die Ersetzung größerer und teurerer Wagen durch günstigere Modelle oder den Wechsel „zu ausländischen Fabrikaten“. (mse/afp)

Auch interessant

Kommentare