Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundestagswahl

Die Siegessicherheit des Armin Laschet

  • Sandra Kathe
    VonSandra Kathe
    schließen

Obwohl die Umfragewerte für CDU und CSU zwischenzeitlich ein historisches Rekordtief erreicht haben, ist Armin Laschet überzeugt, dass er Bundeskanzler wird.

Frankfurt/Berlin – CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet geht trotz anhaltend schwacher Umfragewerte optimistisch in die letzte Woche des Wahlkampfs zur Bundestagswahl 2021. „Ich bin davon überzeugt, dass wir als Erster durchs Ziel gehen“, sagte der CDU-Vorsitzende siegessicher im Gespräch mit der Welt am Sonntag: Die Tendenz für die Union zeige nach oben, so Laschet.

Tatsächlich kommt die aktuell stärkste Partei des Bundestags laut aktuellen Wahlumfragen inzwischen immerhin wieder knapp auf etwas über 20 Prozent. Die SPD mit Kanzlerkandidat Olaf Scholz liegt den Umfragen zufolge allerdings durchgehend in Führung.

Armin Laschet zur Bundestagswahl 2021: SPD freut sich zu früh

Der sozialdemokratischen Partei unterstellte Laschet, sich zu früh über die positiven Aussichten der Wahlumfragen sowie der Blitzabstimmungen nach den TV-Triellen zu freuen: „Die Hybris der SPD, diese Wahl sei schon gewonnen, zerschellt gerade an der Wirklichkeit.“ Die „schöne Geschichte“, dass SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz „die neue Angela Merkel“ sei, sei geplatzt, fügte Laschet hinzu – und erklärte, vielen Wähler:innen würde jetzt erst bewusst, dass es bei der Wahl um eine Richtungsentscheidung gehe. „Die Menschen merken, dass Scholz und Merkel für zwei ganz unterschiedliche politische Richtungen stehen.“

Kanzlerkandidat Armin Laschet.

Zum wiederholten Mal zeichnete Laschet ein düsteres Bild für den Fall einer rot-grün-roten Mehrheit im Bundestag: „Rot-Rot-Grün würde unser Land spalten.“ Die Union müsse stärkste Kraft werden, „damit Deutschland einen Kurs der Mitte fährt“, so Laschet. „Ich will alles tun, damit Rot-Rot-Grün keine Mehrheit findet – darum geht es im Schlussspurt.“ (ska/AFP)

Rubriklistenbild: © Frank Hoermann/SVEN SIMON via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare