Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Janine Wissler und Dietmar Bartsch sind die Spitzenkandidaten der Linken für die Bundestagswahl.
+
Janine Wissler und Dietmar Bartsch sind die Spitzenkandidaten der Linken für die Bundestagswahl.

Bundestagswahl 2021

Die Linke startet mit Spitzenduo in den Bundestagswahlkampf

  • VonDavid Suárez Caspar
    schließen

Die Bundestagswahl im September rückt immer näher. Die Linke hat nun entschieden, wer die Partei im Wahlkampf führen wird.

Berlin - Janine Wissler und Dietmar Bartsch führen die Linke* in den Wahlkampf der Bundestagswahl 2021*. Der Parteivorstand bestimmte die Co-Parteichefin und den Co-Fraktionschef der Bundestagsfraktion am Montag zum Spitzenduo. Zuvor hatte sich Parteichefin Susanne Hennig-Wellsow zu den beiden positiv geäußert, sie allerdings nie in ihrer Kandidatur offiziell bestätigt.

Die Linke-Parteichefin Susanne Hennig-Wellsow wirbt für eine Regierungsbeteiligung der Linken im Bundestag. „Ich bin der Auffassung, dass es die Partei die Linke in einer nächsten Bundesregierung braucht, damit es eine progressive Bundesregierung ist”, betonte Hennig-Wellsow am Montag gegenüber dem RBB-Inforadio. Wichtig sei es „ein soziales Fundament zu schaffen“.

Die Folgen der Corona-Pandemie in Deutschland sind schwerwiegend. Laut Hennig-Wellsow geht es darum, „dass die Krise nicht diejenigen bezahlen, die eh schon umso mehr darunter leiden, sondern dass die, die mehr haben, auch mehr geben müssen.”

VorsitzSusanne Hennig-Wellsow und Janine Wissler
Gründung16. Juni 2007
Vertreten im Landtag vonBerlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein

Die Linke: Das Spitzenduo Wissler und Bartsch

Ko-Parteichefin Janine Wissler* und Bundestags-Fraktionschef Dietmar Bartsch werden die Linke durch den Bundestagswahlkampf führen. „Grundsätzlich spricht einiges für Janine Wissler und Dietmar Bartsch”, sagte Hennig-Wellsow noch vor der Entscheidung. Nach Hennig-Wellsow haben beide unterschiedliche politische Erfahrungen. Wissler ist seit 2008 im hessischen Landtag und seit 2009 auch Fraktionsvorsitzende. Dietmar Bartsch ist seit 2015 Co-Vorsitzender der Linksfraktion im Deutschen Bundestag. „Das sind schon zwei, die zusammenpassen und die Linke nach vorne bringen”, betonte Hennig-Wellsow.

Bei der letzten Bundestagswahl 2017 war Bartsch ebenfalls Spitzenkandidat gemeinsam mit der früheren Fraktionsvorsitzenden Wagenknecht. Bartsch zeigt sich bislang offen für ein mögliches grün-rot-rotes Bündnis nach der Wahl, Wissler hingegen äußerte sich bisher nur distanziert zu dem Thema. Der Grünen-Chef Robert Habeck* schließt nicht aus, ein Bündnis mit der Linkspartei einzugehen. Ein von Habeck als Bedingung genanntes Bekenntnis der Linken zur Nato nannte sie befremdlich.

NameJanine Wissler
Geburtstag und -ort\t23. Mai 1981 in Langen, Hessen
PositionParteivorsitzende
Universitätsabschluss und Titel\tDiplom-Politologin
NameDietmar Gerhard Bartsch
Geburtstag und -ort\t31. März 1958 in Stralsund, DDR
PositionCo-Vorsitzender der Linksfraktion im Bundestag
Universitätsabschluss und Titel\tDiplom-Wirtschaftswissenschaftler

Die Linke: Wieso nicht das Spitzenduo mit den Parteichefinnen?

Die Co-Parteivorsitzende Susanne Hennig-Wellsow hatte zuvor auf die Spitzenkandidatur verzichtet. Sie wolle sich darauf konzentrieren, das Direktmandat in Erfurt-Weimar zu holen, und sich auf mögliche Verhandlungen über ein Bündnis der Linken mit Grünen* und SPD* vorbereiten. Die Co-Fraktionsvorsitzende Amira Mohamed Ali gilt als zu unbekannt und hat in ihrer bisherigen Amtszeit vor allem nach innen gewirkt. (David Suárez Caspar mit afp) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare