+
Am Berliner Gendarmenmarkt fand ein Gedenkgottesdienst statt.

Berlin

Deutschland übergibt Gebeine aus der Kolonialzeit an Namibia

Die Bundesregierung will heute während der Kolonialzeit geraubte sterbliche Überreste an eine Delegation aus Namibia zurückgeben.

Die Bundesregierung will heute während der Kolonialzeit geraubte sterbliche Überreste an eine Delegation aus Namibia zurückgeben.

Um 10.30 Uhr kommen Vertreter beider Länder zunächst zu einem Gedenkgottesdienst in der Französischen Friedrichstadtkirche am Berliner Gendarmenmarkt zusammen. Danach sollen die Gebeine, darunter Schädel und Knochen, bei einer feierlichen Zeremonie an die namibische Delegation unter Leitung von Kulturministerin Katrina Hanse-Himarwa übergeben werden.

Von 1884 bis 1915 hielt das deutsche Kaiserreich Gebiete im heutigen Namibia besetzt. Die Kolonialherren schlugen Aufstände der Volksgruppen der Herero und Nama zwischen 1904 und 1908 im damaligen Deutsch-Südwestafrika brutal nieder. Deutsche Truppen töteten Historikern zufolge bei dem Völkermord etwa 65 000 der 80 000 Herero und mindestens 10 000 der 20 000 Nama.

Seit Jahren verhandelt Deutschland mit dem südwestafrikanischen Namibia über eine Wiedergutmachung für die Gräueltaten der Kolonialzeit. Seit 2015 gab es bereits sechs Verhandlungsrunden. Parallel bemühen sich Nachfahren der Opfer in New York um eine Klage auf Schadenersatz.

Die Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Michelle Müntefering, begleitet die sterblichen Überreste in die namibische Hauptstadt Windhuk. Für Freitag ist dort ein weiteres Gespräch geplant. (dpa)

Auch interessant

Noch immer sind in Berlin Straßen nach Rassisten benannt

Das darf so nicht bleiben, auch wenn die AfD schäumt und die CDU Einwände gegen die Umbenennung vorbringt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion