+
Türkische Soldaten und syrische Rebellen in Afrin.

Bundesregierung

Deutsche Waffenexporte nach Beginn türkischer Afrin-Offensive

  • schließen

Trotz des Angriffs auf die Kurden-Stadt Afrin erlaubt die Bundesregierung Rüstungsverkäufe in die Türkei.

Die Bundesregierung hat auch nach Beginn der türkischen Militäroffensive in den Kurdengebieten Nordsyriens noch Waffenexporte in die Türkei genehmigt. Das geht aus einer Antwort des Auswärtigen Amts auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor. Das Papier liegt der FR vor.

Demnach wurde zwischen dem 20. Januar dieses Jahres, an dem die Offensive gegen Afrin begann, und dem 27. März die Ausfuhr von Rüstungsgütern im Wert von knapp 4,4 Millionen Euro erlaubt – und das obwohl Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärt hatte, bei „allen berechtigten Sicherheitsinteressen ist es inakzeptabel, was in Afrin passiert“. Die Linke sprach von einem „Riesenskandal“ und forderte einen sofortigen Stopp von Waffenlieferungen in die Türkei.

Zu den aktuell für die Ausfuhr genehmigten Rüstungsgütern gehören zwei Feuerleitanlagen, Munition, militärische Elektronik sowie Software. Zwischen Mitte Dezember 2017 und Ende Januar 2018 hatte die Bundesregierung bereits die Ausfuhr von Rüstungsgütern im Wert von knapp zehn Millionen Euro in die Türkei erlaubt.

Unklar ist, ob diese Waffen und Waffenteile von der türkischen Armee auch im Raum Afrin eingesetzt werden. Der Schluss liegt allerdings nahe, denn die türkischen Truppen setzen dort offenbar auch Leopard-II-Panzer aus deutscher Produktion ein, die bereits vor Jahren in Deutschland eingekauft wurden.

„Der helle Wahnsinn“

Die stellvertretende Fraktionschefin der Linken, Sevim Dagdelen, übte harsche Kritik an den neuen Exportgenehmigungen. Die Bundesregierung nicke „wie am Fließband immer neue Waffenlieferungen für die Völkerrechtsverbrecher in Ankara ab“, sagte Dagdelen: „Das heißt, dass die Bundesregierung jenseits von Recht und Gesetz Waffen in ein Spannungsgebiet, ja Kriegsgebiet, liefert. Das ist der helle Wahnsinn.“

Die Einschätzung, dass die Türkei mit ihrer Offensive im Norden Syriens Völkerrecht bricht, wird allerdings vom Auswärtigen Amt in der Antwort auf die Anfrage der Linke nicht geteilt. In dem Schreiben heißt es im Zusammenhang mit der Behauptung der Türkei, sie übe in Afrin das Recht zur Selbstverteidigung aus: „Zur Selbstverteidigungslage, in der die Türkei sich nach ihrer Auffassung befand, liegen der Bundesregierung keine vollständigen Tatsacheninformationen vor, die eine eigene völkerrechtliche Bewertung erlauben würden.“

Ab wann ist eine Besetzung dauerhaft?

Das ist in etwa die Formulierung, die auch die Mitglieder der Bundesregierung verwenden, wenn sie nach der völkerrechtlichen Zulässigkeit der türkischen Offensive gefragt werden. Außenminister Heiko Maas (SPD) wollte die Militäroperation zuletzt ebenso wie Bundeskanzlerin Merkel nicht eindeutig bewerten. Maas sagte lediglich, dass eine dauerhafte Besetzung Afrins durch die Türkei sicher nicht im Einklang mit dem Völkerrecht wäre. Der SPD-Politiker ließ sich nicht näher auf die Frage ein, ab wann eine Besetzung dauerhaft sei.

Die Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD sind in ihrer Bewertung einen Schritt weiter. Dort wird der türkische Armeeeinsatz als völkerrechtswidrig bezeichnet. Auch der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags zweifelt daran, dass die Türkei verhältnismäßig handelt.

Noch lässt sich nicht absehen, wie die restriktivere Rüstungsexportpolitik, auf die sich die neue große Koalition verständigt hat, konkret gestaltet wird. Saudi-Arabien etwa, das laut Koalitionsvertrag wegen seiner Beteiligung am Krieg im Jemen keine Rüstungsgüter mehr aus Deutschland erhalten dürfte, soll seine acht bereits bestellten Patrouillenboote dennoch bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion