Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flugübung Blue Flag
+
Kampfjets der deutschen und der israelischen Luftwaffe fliegen über Jerusalem.

Multinationale Flugübung

Deutsche und israelische Kampfjets überfliegen Jerusalem

Mit sechs Eurofightern und rund 160 Soldaten nimmt die deutsche Luftwaffe an einer multinationalen Flugübung teil. Zum Auftakt überflogen deutsche und israelische Kampfjets gemeinsam Jerusalem.

Jerusalem - In einer symbolischen Geste haben Kampfjets der deutschen und der israelischen Luftwaffe gemeinsam Jerusalem überflogen. Auf Bildern waren die vier Flugzeuge auch über Israels Parlament, der Knesset, zu sehen.

Dies bildete den Auftakt der bislang größten internationalen Flugübung in Israel, an der neben Deutschland auch Italien, Großbritannien, Frankreich, Indien, Griechenland und die USA teilnehmen.

Der gemeinsame Flug über Jerusalem drücke „eine starke Partnerschaft und Verbindung zwischen den Luftwaffen und den Ländern aus, sowie eine Verpflichtung zu einer Fortsetzung der Zusammenarbeit in der Zukunft“, teilte die israelische Armee mit.

Den Angaben zufolge besuchten die Luftwaffenchefs Deutschlands und Israels, Ingo Gerhartz und Amikam Norkin, zuvor gemeinsam die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem.

Die deutsche Luftwaffe nimmt mit sechs Eurofightern und rund 160 Soldaten an der multinationalen Flugübung Blue Flag teil, die noch bis zum 28. Oktober dauern soll. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare