1. Startseite
  2. Politik

Der Kopf am Zaun des Vorgartens

Erstellt:

Von: Peter Rutkowski

Kommentare

Verdacht auf das nächste russische Kriegsverbrechen.

Vor elf Tagen machten im Netz Bilder von der Kastration per Teppichmesser und anschließenden Erschießung eines ukrainischen Kriegsgefangenen die Runde. An diesem Wochenende schockierte dann die nächste Nachricht von einem mutmaßlichen russischen Kriegsverbrechen die Weltöffentlichkeit: Im weitgehend zerschossenen Popasna in der Oblast Luhansk – am 8. Mai von der ukrainischen Armee aufgegeben – steckt ein verwesender Menschenkopf auf einem Pfahl vor einem Vorgartenzaun, links und rechts davon zwei dem Kopf farblich ähnliche Klumpen, die Fachleute als abgeschlagene Hände identifiziert haben.

Dass es sich um einen niedergemetzelten ukrainischen Kriegsgefangenen handelt, legt ein Video nahe, dass einen Körper ohne Kopf und Hände in ukrainischer Tarnuniform zeigt. Dass die Aufnahmen aus Popasna stammen, dessen Bevölkerung angeblich nach Russland deportiert wurde, das soll das hinter Kopf und Hände an einer Hauswand prangende Straßenschild „Nahirna 21“ beweisen. Ähnlich dem Kastrationsfall haben Netz-Engagierte sich an die Identifizierung des Tatortes mittels Geolocation-Software gemacht; sie bestätigen die ersten Erkenntnisse zu Popasna.

Die Suche nach den Verantwortlichen ist derweil in vollem Gange. Die meisten Beteiligten folgen der Annahme, in Popasna seien Einheiten der tschetschenischen Moskau-Marionette Ramsan Kadyrow unterwegs. Seine den Russen zur Verfügung gestellten Milizen unterliegen seit Invasionsbeginn vor 165 Tagen dem Generalverdacht, als Muslime und als Kaukasusbewohner bar jeder Zivilisation zu sein. Im Kastrationsfall soll ihre „Achmat“-Truppe verantwortlich sein.

Inzwischen wurde aber als der Teppichmesser-Mann ein bei der „Achmat“ dienender Sibirier aus Tuva identifiziert. Der soll auf Nachfragen der Investigativ-Plattform „Bellingcat“ gesagt haben, das Kastrationsvideo sei ein Fälschung, „das hat mir der FSB gesagt“. Der FSB ist Putins Inlandsgeheimdienst. Und die Äußerung legt nahe: Ob fingiert oder echt – alles, was Russlands Militärs in der Ukraine tun, geschieht nicht ohne Wissen des Kreml.

Auch interessant

Kommentare