Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Debatte über Isaf-Einsatz

Verstärkung gefordert

Berlin. Nach dem jüngsten tödlichen Anschlag auf die Bundeswehr in Afghanistan weitet sich die Debatte über den Einsatz am Hindukusch aus. Die Vorsitzende des Bundestags-Verteidigungsausschusses, Ulrike Merten (SPD), plädierte am Donnerstag für eine Verstärkung der Einsatzkontingente. Auch müsse man den Bürgern sagen, "dass dieser Einsatz gefährlich ist". Der frühere Verteidigungsminister Volker Rühe (CDU) forderte "ein ungeschminktes Bild der Lage in Afghanistan". Dies habe die Bundesregierung nicht vermittelt.

Die Grünen-Parlamentarier Kerstin Müller und Winfried Nachtwei verlangten angesichts der steigenden Zahl von Zivilopfern bei Luftangriffen erneut einen Kurswechsel. Die Tötung von Zivilisten zerstöre "die Legitimität der internationalen Präsenz", warnten Müller und Nachtwei.

Laut Bundeswehrverband ist die zunehmende Gefährlichkeit des Afghanistan-Einsatzes auch ein Grund für den Bewerbermangel bei der Truppe. ddp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare