Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

EU-Parlamentspräsident

AfD-Politiker verunglimpft verstorbenen Sassoli: „Endlich ist dieses Dreckschwein weg“

  • Stefan Krieger
    VonStefan Krieger
    schließen

Politiker in ganz Europa zeigen sich bestürzt über den Tod von EU-Parlamentspräsident David Sassoli. Das gilt aber wohl nicht für einen EU-Parlamentarier der AFD. 

Brüssel - Der Tod von EU-Parlamentspräsident David Sassoli ist bei den politischen Institutionen in Brüssel mit Trauer und Bestürzung aufgenommen worden. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sprach von einem traurigen Tag für Europa. Europa verliere „einen leidenschaftlichen Europäer, einen aufrichtigen Demokraten und einen guten Menschen“.

Ähnlich würdigte ihn Ratspräsident Charles Michel. Auch die menschliche Wärme und Großherzigkeit Sassolis werde man vermissen, schrieb Michel auf Twitter. Sassoli war am Dienstag (11.01.2022) im Alter von 65 Jahren im norditalienischen Aviano gestorben.

AFD-Politiker Nicolaus Fest: „Endlich ist dieses Dreckschwein weg“

Tod von David Sassoli: Offizielles AFD-Statement spricht von „großem Verlust“.

Auch die offizielle AfD-Pressemitteilung aus Brüssel klang nach viel Mitgefühl. „Der viel zu frühe Tod des EU-Parlamentspräsidenten David Sassoli macht uns sehr betroffen. Sassoli war, über alle politischen Gräben hinweg, ein gerechter Parlamentspräsident und im persönlichen Umgang ein angenehmer Mensch. Sein Tod ist ein großer Verlust für das Europäische Parlament.“ Dies schrieb der AfD-Co-Vorsitzende Jörg Meuthen, der selbst für die Rechtspopulisten im EU-Parlament sitzt, im Namen der Brüsseler AfD-Delegation.

Intern soll das nach Angaben von tagesschau.de teils anders klingen. Das Portal berichtet, dem ARD-Hauptstadtbüro lägen Screenshots einer WhatsApp-Gruppe von AfD-Abgeordneten vor, in der der Tod des EU-Parlamentspräsidenten ganz anders kommentiert würde.

WhatsApp-Chat von AfD-Abgeordneten: „Ein Antidemokrat, eine Schande für jede parlamentarische Idee“

„Endlich ist dieses Dreckschwein weg“, soll nach dem Bericht der für die AfD seit 2019 im EU-Parlament sitzende Nicolaus Fest in den Chat geschrieben haben: „Ein Antidemokrat, eine Schande für jede parlamentarische Idee“, soll Fest weiter geschrieben haben. Auf Anfrage der ARD habe sich Fest nicht von seinen Aussagen distanziert, wie tagesschau.de schreibt. Er wolle sich in dieser Woche zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal ausführlich äußern, heißt es. Auch soll Fest Sassoli eine „oftmals skandalös parteiisch(e)“ Sitzungsleitung unterstellt haben.

Weiter berichtet tagesschau.de, dass Parteichef Meuthen sich von den Aussagen seines Abgeordnetenkollegen Fest dagegen „schockiert“ zeige: „Eine solche Äußerung über einen nach schwerer Krankheit soeben verstorbenen Kollegen ist verstörend, tief abstoßend und unentschuldbar“, teilte Meuthen der ARD mit.

David Sassoli: Beisetzung in Rom

Die Linksfraktion im EU-Parlament hingegen lobte Sassoli als „leidenschaftlichen Demokrat über Parteigrenzen hinweg“. Sein Tod bedeute „einen großen Verlust für Europa“, so deren Co-Vorsitzender Martin Schirdewan. Der italienische Co-Vorsitzende der Fraktion der Europäischen Konservativen, Raffaele Fitto, sagte, trotz Meinungsverschiedenheiten sei die Arbeitsbeziehung zu Sassoli immer auf Respekt gegründet gewesen.

Die Trauerfeier für David Sassoli findet kommenden Freitag (14.01.2022) in der Kirche Santa Maria degli Angeli in Rom statt. (skr mit kna)

Rubriklistenbild: © Christoph Soeder/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare