+
Der Bund beschafft dringend benötigte Schutzkleidung für Praxen und Krankenhäuser nun zentral.

Gesundheitsminister Spahn

„Dauert zu lange, bis Verdachtsfälle getestet werden“

In Deutschland gibt es rund 240 bestätigte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus. Die Regierung verbietet den Export von Atemschutzmasken.

Der Höhepunkt der Ausbreitung ist noch nicht erreicht“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwochnachmittag in einer Regierungserklärung im Bundestag. Bis gestern Nachmittag gab es rund 240 bestätigte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus in Deutschland. Die Behörden zielten weiterhin darauf, die Entwicklung zu verlangsamen und einzudämmen. „Die Sicherheit der Bevölkerung geht im Zweifel vor, auch vor wirtschaftlichen Interessen“, so Spahn, der die Bürger zugleich zu Besonnenheit und Zusammenhalt aufrief. Spahn stellte fest: „Aus der Corona-Epidemie in China ist eine Pandemie geworden.“

Der Minister räumte zudem ein, dass der Kampf gegen die schnelle Ausbreitung des Virus nicht überall optimal laufe. „Es dauert teilweise noch zu lange, bis Verdachtsfälle getestet werden.“ Er verteidigte aber ausdrücklich das Vorgehen der Bundesregierung. Durch Quarantäne-Maßnahmen sei es über Wochen gelungen, die Ausbreitung des neuartigen Virus zu verhindern. Deutschland könne sich auf Experten stützen, die zu den besten der Welt zählten – und die meisten Fälle verliefen symptomfrei bis milde. Und: „Ja, ein Virus, mit dem wir keine Erfahrung haben, ist beunruhigend.“ So seien bereits einige Supermarktregale leergekauft gewesen. Aber man müsse mit kühlem Kopf handeln. „Strafen Sie diejenigen, die versuchen, Angst und Falschmeldungen zu verbreiten, mit Nichtbeachtung“, mahnte Spahn.

Der Krisenstab der Bundesregierung hat beschlossen, dass der Bund dringend benötigte Schutzkleidung für Praxen und Krankenhäuser nun zentral beschafft. Zudem untersagte die Regierung am Mittwoch den Export von Atemmasken und anderer Schutzausrüstung. Andere Staaten erließen ähnliche Maßnahmen. (FR mit afp/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion