Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Demo des rechtspopulistischen Bündnisses Pro Chemnitz.
+
Demo des rechtspopulistischen Bündnisses Pro Chemnitz.

Soko Chemnitz

"Danke, liebe Nazis"

  • Ulrich Weih
    VonUlrich Weih
    schließen

Rechte geben freiwillig ihre Namen und ihr persönliches Netzwerk preis. Die Soko Chemnitz bedankt sich.

„Kennen Sie diese Idioten?“, fragte das Zentrum für Politische Schönheit und rief dazu auf, mutmaßliche Nazis zu identifizieren, die an den Ausschreitungen in Chemnitz beteiligt waren. Dazu hatte das Künstlerkollektiv auf der Webseite „Soko Chemnitz“ Fotos und Steckbriefe von Personen veröffentlicht, die dem rechten Milieu entstammen sollten. Wer jemanden erkennt, solle ihn doch bitte beim Arbeitgeber denunzieren. Der Aufschrei war groß, die umstrittene Internet-Fahndung führte zu einem Polizeieinsatz und Strafanzeigen.  

Jetzt stellt sich heraus: Alles nur ein cleverer Trick, um an die Namen von Rechten zu kommen. Viele Personen aus der rechten Szene seien auf die Webseite gegangen und hätten ausgiebig nach ihrem eigenen Namen und denen von Gesinnungsgenossen gesucht.

Genau darauf hatte das Zentrum für Politische Schönheit gehofft. Die Suchdaten wurden gemäß Datenschutzbestimmung wie bei allen Web-Suchdiensten mitgeloggt. „Mittels Netzwerkanalyse und Datenvisualisierung waren Freundeskreise, Knotenpunkte, Mitläufer relativ einfach auswertbar. Die Ausgangsprofile haben wir gescored und die Scoring-Werte färbten wiederum auf die Gewichtung der Gesuchten ab.“ Also vereinfacht gesagt: Wer kennt wen für Nazis.  

Das Prinzip ist bekannt und nennt sich „honeypot“. Ohne es zu merken, haben viele Rechte ihren Namen, aber auch ihr persönliches Netzwerk preisgegeben. 1552 Teilnehmer und Teilnehmerinnen habe man so in kürzester Zeit ermitteln können. „Danke für das vorzeitige Weihnachtsgeschenk!“, schreibt das Künstlerkollektiv. „Danke, liebe Nazis!“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare