Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pandemie

Coronavirus in den USA: Mehr als 500.000 Tote – Biden und Harris gedenken

  • Friederike Meier
    vonFriederike Meier
    schließen

Die USA sind von der Corona-Pandemie stark betroffen. US-Präsident Joe Biden und Vizepräsidentin Kamala Harris gedenken der Toten. 

  • Coronavirus in den USA: 500.071 Menschen sind am Coronavirus gestorben.
  • US-Präsident Joe Biden und Vizepräsidentin Kamala Harris haben mit einer Schweigeminute der Corona-Opfer gedacht.
  • Mehr zum 46. US-Präsidenten in den Biden-News.

Washington D.C. – Mit einer bewegenden Rede hat US-Präsident Joe Biden der Corona-Toten der USA gedacht. Ein Jahr nach dem ersten Corona-Todesfall in den USA hat die Opferzahl in dem Land die symbolische Schwelle von einer halben Million überschritten. Nach einer Zählung der Johns-Hopkins-Universität vom Montag starben seit Beginn der Pandemie mehr als 500.000 Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion. Präsident Joe Biden ordnete an, die Fahnen landesweit auf Halbmast zu setzen.

Biden sprach im Weißen Haus von einem „grauenvollen, herzzerreißenden Meilenstein“. „500.071 Tote. Damit sind mehr Amerikaner in einem Jahr dieser Pandemie ums Leben gekommen als im Ersten Weltkrieg, im Zweiten Weltkrieg und im Vietnamkrieg zusammen.“ Biden bezog sich damit auf US-Soldaten, die bei Gefechten getötet wurden. Die USA hätten auch mehr Corona-Tote zu beklagen als jedes andere Land der Welt, sagte Biden. Er versprach, die Opfer würden nie vergessen: „Das waren Menschen, die wir kannten.“

Joe Biden zu Trauer um Corona-Tote in den USA: „Wir müssen uns erinnern“

Biden sprach sowohl über die persönliche Trauer, als auch über die Trauer als ganzes Land: „Ich weiß, dass es schwierig ist, das verspreche ich Ihnen. Aber um zu heilen, müssen wir uns erinnern. Es ist auch wichtig, das als eine Nation zu tun.“ Joe Biden hat selbst tragische Verluste erlebt. Im Jahr 1972 starben seine erste Frau und seine einjährige Tochter bei einem Autounfall.

Joe Biden sprach deshalb auch aus eigener Erfahrung, als er sagte: „Ich verspreche Ihnen: Es wird der Tag kommen, an dem der Gedanke an die geliebte Person, die Sie verloren haben, zuerst ein Lächeln auf Ihre Lippen bringt, bevor Sie Tränen in den Augen haben.“ Der Präsident hielt am Abend gemeinsam mit seiner Frau Jill Biden, Vizepräsidentin Kamala Harris und deren Ehemann Doug Emhoff vor dem Weißen Haus eine Schweigeminute für die Opfer ab. Zahlreiche Kerzen waren entzündet.

Coronavirus in den USA: Joe Biden ruft zum Kampf gegen die Pandemie auf

Zugleich rief der Präsident dazu auf, nicht nur der Toten zu gedenken, sondern im Kampf gegen die Corona-Pandemie auch zu handeln. „Wir müssen zusammen kämpfen.“ Dann könne das Virus besiegt werde, sagte Biden. „Ich verspreche Ihnen: Wir werden das gemeinsam durchstehen.“

Die USA sind das Land mit den mit Abstand meisten bestätigten Corona-Infektionen und Todesfällen weltweit. Seit Beginn der Pandemie wurden bereits mehr als 28 Millionen Ansteckungen bestätigt. Der erste positive Corona-Test in den USA war am 21. Januar 2020 bekanntgegeben worden, der erste Todesfall dann am 29. Februar.

Coronavirus in den USA: Donald Trumps Nachfolger Joe Biden will Impfkampagne beschleunigen

Kritiker machen das Krisenmanagement des damaligen Präsidenten Donald Trump für das Ausmaß der Pandemie in dem Land mitverantwortlich. Trump hatte die Gefahr durch das Virus immer wieder klein geredet und nach den Lockdown-Monaten auf eine rasche Rückkehr zur Normalität gepocht.

Sein Nachfolger Biden hat den Kampf gegen das Coronavirus zu seiner dringlichsten Aufgabe erklärt. Er will unter anderem die Impfkampagne beschleunigen und hat neue Vorgaben zum Tragen von Schutzmasken erlassen.
Biden ordnete nun an, in Erinnerung an die 500.000 Corona-Toten landesweit bis Freitagabend die Flaggen auf Halbmast zu setzen.

Inmitten der schlechten Nachrichten gibt es auch gute Neuigkeiten: Die Zahl der Neuinfektionen geht in den USA seit Wochen stark zurück. Mehr als 61 Millionen Menschen haben bereits mindestens eine Corona-Impfung erhalten, 18 Millionen Menschen bekamen bereits beide Spritzen. (Friederike Meier/afp)

Rubriklistenbild: © Alex Wong/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare