1. Startseite
  2. Politik

Stiko empfiehlt vierte Corona-Impfung für bestimmte Gruppen

Erstellt:

Von: Katja Thorwarth

Kommentare

Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (STIKO)
Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (STIKO) © picture alliance/dpa | Kay Nietfeld

Vierte Corona-Impfung: Stiko gibt für bestimmte Gruppen Empfehlung ab

+++ Update, 10.25 Uhr: Die Ständige Impfkommission (Stiko) spricht sich für eine zweite Corona-Auffrischimpfung für gesundheitlich besonders gefährdete und exponierte Gruppen aus. Das teilte das Expertengremium am Donnerstag mit.

Für Menschen ab 70 Jahren, Menschen in Pflegeeinrichtungen, Menschen mit Immunschwäche sowie Beschäftigte in medizinischen und Pflegeeinrichtungen soll es eine zweite Boosterimpfung geben. Ein Beschlussentwurf sei zur Abstimmung an Fachkreise und Bundesländer gegangen, Änderungen seien noch möglich.

Stiko will bald vierte Corona-Impfung empfehlen


Erstmeldung: Berlin - Die Impfstatistik in Deutschland lässt angesichts der Omikron-Welle und der Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen zu wünschen übrig. Stand 1. Februar sind lediglich 75,8 Prozent der Bevölkerung einmal geimpft, als „vollständig“, sprich zweimal geimpft, gelten 74 Prozent, und die dritte Corona-Impfung haben bislang 53,3 Prozent der Menschen in Deutschland erhalten. Entsprechend hat die Ampel um Kanzler Olaf Scholz (SPD) ihr Impfziel von 80 Prozent bis Ende Januar verpasst.

Dennoch bereitet die Ständige Impfkommission (Stiko) bereits eine Empfehlung zu einer vierten Corona-Impfung vor: „Die jüngsten Daten aus Israel legen nahe, dass eine vierte Dosis eine gewisse Verbesserung beim Schutz vor Infektion und eine deutlichere Verbesserung beim Schutz vor schwerer Erkrankung bewirkt“, sagte der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). „Die Stiko wird dazu demnächst eine Empfehlung abgeben.“

Vierte Corona-Impfung: Stiko bereitet Empfehlung vor

Demnach geht es zum jetzigen Zeitpunkt um eine zweite Auffrischungsimpfung mit den vorhandenen mRNA-Impfstoffen. Mit Blick auf die Impfstoffe, die an die Omikron-Variante angepasst wurden, müsse die Kommission dagegen zunächst auf die Daten aus den klinischen Studien von Moderna und Biontech/Pfizer warten, betonte Mertens.

Die Stiko will die vierte Corona-Impfung empfehlen.
Die Stiko will die vierte Corona-Impfung empfehlen. © Robert Michael/dpa

Hierzu sagte der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen den Funke-Zeitungen: „Eine vierte Impfung mit den bisherigen Impfstoffen ist wahrscheinlich sinnvoll, wenn die Immunantwort nach drei Impfungen beispielsweise bei alten und schwerer Vorerkrankten zu schwach ist.“ Erste Daten aus Israel zeigten, dass gerade Menschen über 60 Jahre einen nochmals etwas besseren Schutz vor schwerer Erkrankung nach einer vierten Impfung haben könnten.

Vierte Corona-Impfung nur in Ausnamefällen?

„Um Hausärzten und Patienten Orientierung zu geben, sollten die medizinischen Fachgesellschaften die bisher vorliegenden Daten zur vierten Impfung bei bestimmten Vorerkrankungen prüfen und gegebenenfalls Empfehlungen aussprechen“, forderte Dahmen. Denkbar sei zum Beispiel, dass Patient:innen mit Erkrankungen des Immunsystems oder solche, die Medikamente einnehmen, die das Immunsystem schwächen, eine vierte Impfung bekommen sollten.

Daten, die eine allgemeine Empfehlung zur vierten Impfung mit den bisherigen Impfstoffen nahelegen, lägen dagegen bisher nicht vor, sagte Dahmen. „Die allermeisten Menschen haben bisher in Deutschland ihre Booster-Impfung im Dezember oder Januar bekommen. Ihr Immunschutz vor schwerer Erkrankung ist aktuell sehr gut.“

Israel hatte jüngst den Kreis der Berechtigten für eine vierte Corona-Impfdosis ausgeweitet. In der neuen Phase der Booster-Kampagne können auch alle immungeschwächten Menschen ab 18 Jahren eine vierte Impfstoffdosis erhalten. Dasselbe gilt für Menschen, die durch ihren Beruf einem hohen Ansteckungsrisiko ausgesetzt sind. (ktho/afp)

Auch interessant

Kommentare