Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pandemie

Coronavirus: Marke von 100 Millionen bestätigten Fällen überschritten

  • Daniel Seeger
    vonDaniel Seeger
    schließen

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus befindet sich weltweit auf einem hohen Niveau. Nun vermeldet die Johns Hopkins Universität einen traurigen Rekord.

  • Seit der Entdeckung des Coronavirus Ende 2019 grassiert die Pandemie in vielen Ländern weltweit.
  • Die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus bleibt auf einem hohen Niveau.
  • Nun meldet die Johns Hopkins Universität, dass die Marke von 100 Millionen weltweiten Corona-Infektionen erreicht wurde.

Berlin/Baltimore – Über ein Jahr ist es her, seit das Coronavirus zum ersten Mal im chinesischen Wuhan nachgewiesen wurde. Nun vermeldet die Johns Hopkins Universität aus Baltimore, dass eine traurige Marke erreicht wurde. Am Dienstag (26.01.2021) hat die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen die Marke von 100 Millionen überschritten. Ein Ende der Pandemie ist derweil noch nicht in Sicht.

Rekord bei Neuinfektionen: Corona verbreitet sich trotz Lockdown weiterhin schnell

Wie die New York Times berichtet, schätzen Fachleute, dass die tatsächlichen Ansteckungszahlen noch höher seien. In vielen Ländern, einschließlich der USA, werde nicht in ausreichend getestet. Ebenso findet eine effektive Kontaktverfolgung nicht überall statt. Diese Einschätzung lasse sich auch auf die Zahl der Corona-Toten übertragen. Mehr als zwei Millionen weltweit sind es laut offizieller Statistik der Johns Hopkins Universität, rund 420.000 alleine in den USA. Die Website der Universität wird regelmäßig aktualisiert und zeigt den aktuellen Stand des weltweiten Infektionsgeschehens.

Eine Zelle (grün), die mit dem Coronavirus (gelb) infiziert ist. (Symbolbild)

Trotz der in vielen Ländern bestehenden Kontaktbeschränkungen und Lockdowns hat sich der Anstieg der weltweiten Corona-Zahlen in den vergangenen Monaten beschleunigt. Die Marke von 50 Millionen bestätigten Fällen fiel im August, rund acht Monate nachdem das Coronavirus in Wuhan entdeckt wurde. Mitte November wurde die Marke von 50 Millionen bestätigten Infektionen erreicht.

Rekord bei Infektionen mit dem Coronavirus: Mutationen bereiten Sorge

Große Sorge bereiten derzeit verschiedene Mutationen des Virus. Im Fokus von Wissenschaft und Politik stehen derzeit besonders zwei Varianten aus Großbritannien und Südafrika, die deutlich ansteckender sind, als die bislang verbreitete Variante des Coronavirus. Die zunehmende Verbreitung dieser Corona-Varianten nahmen etliche Länder zum Anlass, erneute Lockdowns zu verhängen.

Während in Ländern wie Israel bereits signifikante Teile der Bevölkerung geimpft wurden, steht die Impfkampagne in Europa bislang noch am Anfang. Grund dafür ist die weiterhin schlechte Verfügbarkeit von Impfstoffen. Verschiedene Hersteller vermelden Lieferprobleme, die EU versucht derweil den Druck auf Pharmakonzerne zu erhöhen. (Daniel Seeger)

Rubriklistenbild: © National Institute of Allergy and Infectious Diseases/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare