Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tansania

Tansania: Gerüchte über Tod von Präsident und Corona-Leugner John Magufuli

  • Friederike Meier
    VonFriederike Meier
    schließen

Der tansanische Präsident, John Magufuli, ist gestorben. Die Opposition streut das Gerücht, die Ursache sei das Coronavirus.

  • Der tansanische Präsident John Magufuli ist gestorben. Die Amtsgeschäfte übernimmt Vizepräsidentin Samia Suluhu Hassan.
  • Als offizielle Todesursache werden Herzprobleme genannt, doch es gibt Gerüchte über eine Infektion mit dem Coronavirus.
  • John Magufuli hatte immer wieder die Gefahr durch das Coronavirus geleugnet.

Dar es Salaam – Nach dem Tod des tansanischen Präsidenten John Magufuli bekommt das ostafrikanische Land seine erste Präsidentin. Vizepräsidentin Samia Suluhu Hassan sollte laut einem Bericht der Zeitung „The Citizen“ am Donnerstag innerhalb von 24 Stunden nach dem Tod Magufulis das Präsidentenamt übernehmen. Magufuli war am Mittwoch im Alter von 61 Jahren überraschend gestorben.

Todesursache waren der Regierung zufolge Herzprobleme. Magufuli wurde ungewöhnlicherweise mehr als zwei Wochen nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen, Spekulationen über eine Corona-Infektion und einen möglichen Tod machten die Runde. Am Montag waren vier Menschen festgenommen worden, weil sie Gerüchte verbreitet haben sollen, Magufuli sei krank.

John Magufuli hatte immer wieder Corona-Gefahr geleugnet

Der Präsident hatte immer wieder die Gefahren von Corona geleugnet und kaum Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie getroffen. Im vergangenen Jahr hatte Magufuli das ostafrikanische Land für „Covid-19-frei“ und Maßnahmen gegen die Verbreitung des Virus sowie Impfungen für unnötig erklärt. Trotz Forderungen der Weltgesundheitsorganisation veröffentlichte Tansania keine Corona-Infektionszahlen.

Am Coronavirus gestorben? Der tansanische Präsident John Magufuli

Oppositionsführer Tindu Lissu sagte im Exil, Magufuli sei an Corona gestorben, und warf der Regierung vor, über die Todesursache zu lügen. Der Tod des Präsidenten biete die Möglichkeit, die Demokratie im Land zu stärken und den verursachten Schaden zu beheben, sagte er im kenianischen TV-Sender KTN. Magufuli habe sich im Kampf gegen Covid-19 der Welt, den Nachbarländern und der Wissenschaft widersetzt. „Dies ist ein Moment, um ein neues Kapitel in Tansania zu beginnen,“ betonte Lissu, der nach den Wahlen aus Angst vor Repressionen nach Belgien flüchtete.

Nach Tod von Magufuli: Hoffnung auf mehr internationales Engagement Tansanias

Staats- und Regierungschefs anderer afrikanischer Länder sprachen am Donnerstag ihre Trauer über Magufulis Tod aus. Mit der Amtsübernahme durch Vizepräsidentin Suluhu Hassan wurde jedoch auch die Hoffnung verbunden, Tansania werde sich wieder stärker international engagieren. In den vergangenen Jahren hatte Präsident Magufuli kaum Auslandsreisen unternommen und nur selten an Treffen der Afrikanischen Union (AU) und der Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrika (SADC) teilgenommen.

Magufuli regierte das ostafrikanische Land seit 2015 und war mit dem Versprechen angetreten, die weit verbreitete Korruption zu beenden. Menschenrechtsorganisationen warfen ihm einen zunehmend autoritären Regierungsstil und die Missachtung von Grundrechten vor. Im Oktober war er für eine weitere Amtszeit gewählt worden. Vor der Wahl waren den Vereinten Nationen zufolge rund 150 Oppositionelle festgenommenen worden. Amnesty International warf der Regierung die Unterdrückung der Opposition, der Medien und von Menschenrechtsaktivistinnen und -aktivisten vor. (epd)

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare