Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Infektiologin Marylyn Addo bei einer Pressekonferenz vor Mikrofonen.
+
Sieht keine Alternative zur Corona-Impfung: die Hamburger Infektiologin Marylyn Addo.

Sorge vor Virusmutationen

Corona-Impfstoff: Hamburger Virologin weist Zweifel an Wirksamkeit zurück

Sind die zugelassenen Impfstoffe wirksam genug gegen die Corona-Mutationen? Hamburgs Virologin Marylyn Addo sagt Ja und warnt davor, die Vakzine schlecht zu reden.

Hamburg – Angesichts einer rasanten Ausbreitung der neuen Corona-Mutationen hat die Hamburger Infektiologin Marylyn Addo eindringlich zur Corona-Impfung geraten. Trotz der wachsenden Zweifel empfahl die den Einsatz der bisher entwickelten Vakzine. „Da die bisherigen Viruslinien weiterhin breit kursieren, sind die Impfstoffe nach wie vor hochwirksam“, sagte die Oberärztin und Leiterin der Sektion Infektiologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) in einem Interview mit dem „Spiegel“. Deswegen sollten alle Menschen weiterhin „unbedingt“ geimpft werden.

Die Expertin reagierte damit auch auf Berichte, wonach vor allem der Impfstoff des britisch-schwedischen Herstellers Astrazeneca keine gute Wirkung* gegen eine aus Südafrika stammende Virusmutation entfalten könnte. Addo betonte, dass die Studie bislang nur vorläufig sei und es noch keine abschließende Datenlage gebe. Zustimmung fand die Expertin dabei bei SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach, der eindringlich vor den Gefahren des „Turbo-Virus“ und einer dritten Infektionswelle warnte*, wie das Nachrichtenportal 24hamburg.de berichtete. Auch aus seiner Sicht ist eine Impfung weiterhin das beste Mittel, um die Pandemie einzudämmen. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare