+
Pressekonferenz mit Stephan von Dassel

Corona-Krise

Grünen-Politiker infiziert sich „fast schon bewusst“ mit Coronavirus 

  • schließen

Der Grüne Bezirksbürgermeister Von Dassel steckt sich bei seiner Lebensgefährtin mit dem Coronavirus an. Die Ansteckung sei „alternativlos“ gewesen. 

  • Stephan von Dassel (Grüne) befindet sich in Quarantäne.
  • Der Berzirksbürgermeister habe sich „fast schon bewusst“ infiziert.
  • Die Lebensgefährtin war positiv getestet worden.

Stephan von Dassel (Grüne), Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte, ist – positiv auf den Coronavirus getestet – seit zwei Wochen in Quarantäne. In einem Interview mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) erläuterte er am Mittwoch, sich „fast schon bewusst infiziert“ zu haben, weil er seine „Freundin nicht in der Quarantäne allein lassen wollte“.

Grünen-Politiker mit Coronavirus in Quarantäne

In einer Pressemitteilung ging er näher auf diese Aussage ein. Demnach sei seine Lebensgefährtin, mit der er zusammenlebt, positiv auf das Virus, das die Lungenkrankheit Covid-19 auslöst, getestet worden, nachdem sie aus der Schweiz gekommen sei. Entsprechend sei es, da sie nicht über einen Zweitwohnsitz verfügten, „alternativlos“ für ihn gewesen, sich ebenfalls in eine vierzehntägige häusliche Quarantäne zu begeben. „Da (...) weder sie als Infizierte noch ich als möglicherweise schon Infizierter in ein Hotel oder zu Freunden hätten ziehen dürfen, war die gemeinsame Quarantäne alternativlos.“ 

Schließlich sei eine Ansteckung durch das Zusammenleben nicht vermeidbar gewesen, entsprechend habe er es „bewusst“ in Kauf genommen, sich „schnell bei ihr anzustecken, um die Quarantäne nicht im Zweifel sogar auf bis zu vier Wochen – bei einer Ansteckung am Ende ihrer Quarantäne – ausdehnen zu müssen“. Unter diesem Gesichtspunkt habe er das „bewusst“ gemacht. 

Corona: Von Dassel geht es wieder besser

Und weiter sei damit der „Vorteil“ verbunden gewesen, „jetzt für längere Zeit niemanden mehr anstecken zu können und von niemandem angesteckt zu werden“. Nach zwei Wochen Quarantäne ginge es ihm jetzt aber wieder besser und er hoffe, bald seine Arbeit wieder aufnehmen zu können. 

Stephan von Dassel: Vorgehen sorgt für Kritik

Stephan von Dassel erhält trotz seiner Erläuterungen nicht nur Zustimmung. Immerhin sei es nicht sicher, dass eine durchgestandene Infektion grundsätzlich gegen den Virus immunisiere. Ein weiterer Vorwurf lautet, er habe einen schweren Krankheitsverlauf riskiert und hätte in einem solchen Falle einem unverschuldet Erkrankten ein Bett auf der Intensivstation weggenommen. 

Der Politiker selbst betonte auf Twitter, sich verantwortungsvoll verhalten zu haben. „Mein Handeln war und ist verantwortungsvoll. Ich war, bin und bleibe solange in Quarantäne, bis ich niemanden mehr anstecken kann.“

Wie geht es in der Corona-Krise in Deutschland nach Ostern weiter? Experten machen Vorschläge.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion