Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erwartungen gebremst

Corona-Impfungen: Kanzleramtschef rechnet mit Verzögerungen

  • Lukas Rogalla
    vonLukas Rogalla
    schließen

Deutschland hatte sich bereits für einen Start der Impfungen gegen das Coronavirus vor Jahresende vorbereitet. Das Kanzleramt bremst die Erwartungen allerdings.

  • Bundeskanzleramtschef Helge Braun (CDU) rechnet mit einem Start der Corona-Impfungen Anfang 2021.
  • Gleichzeitig spricht sich Helge Braun gegen Sonderrechte für bereits Geimpfte aus.
  • Helge Braun ist Mediziner und will sich an den Impfungen gegen das Coronavirus beteiligen.

Berlin - Impfungen gegen das Coronavirus noch in diesem Jahr? Anfang Dezember hatten mehrere Hersteller eines Corona-Impfstoffs die Zulassung ihrer Mittel in der EU beantragt. Bund und Länder wappneten sich bereits für einen Start der Impfungen in diesem Monat. Das Bundeskanzleramt bremst allerdings Erwartungen, dass es noch vor dem Jahreswechsel dazu kommen wird.

Nach Einschätzung von Bundeskanzleramtschef Helge Braun werden die Impfungen gegen das Coronavirus werden wohl erst 2021 beginnen.

Coronavirus: Kanzleramtschef Helge Braun rechnet mit Start der Impfungen Anfang Januar

„Ich rechne damit, dass es ganz früh im nächsten Jahr in den allerersten Tagen losgehen kann“, sagte Kanzleramtschef Helge Braun in Hinsicht auf den Start der Corona-Impfungen in einem Gespräch am Sonntagabend mit der „Bild“. Am Samstag hatte auch Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) von einem Start der Impfungen Anfang Januar gesprochen.

„Logistisch spannend wird es im Frühsommer, wenn wir wirklich so viel Impfstoff haben, dass wir breite Teile der Bevölkerung impfen können – dann wird das eine logistische Herausforderung“, so Helge Braun. Es müsse festgestellt werden, dass eine geimpfte Person das Coronavirus nicht mehr weitergeben kann. Sollte dies nicht sicher sein, müssten die Corona-Auflagen weitergeführt werden, so der Kanzleramtschef. Helge Braun spricht sich auch gegen Sonderrechte für bereits Geimpfte aus. Dass Gruppen wie Beschäftigte im Gesundheitswesen Vorteile ziehen könnten, sei nicht richtig.

Der Chef des Bundeskanzleramtes und Bundesminister für besondere Aufgaben, Helge Braun (CDU), glaubt an einen Impfstart Anfang 2021.

„Ich glaube, dass die Pandemie 2021 schrittweise ihren Schrecken verliert“, teilte Helge Braun mit. Insgesamt bleibt der Chef des Bundeskanzleramts allerdings vorsichtig. Zwar sei er „sehr zuversichtlich“, dass es im Herbst 2021 keine Corona-Beschränkungen mehr geben wird wie jetzt, „aber wie weit wir wirklich kommen, kann keiner sagen“.

Corona-Impfung: Start wahrscheinlich Anfang 2021, sagt Kanzleramtschef Helge Braun

Auch in Hinblick auf Weihnachten und den Jahreswechsel äußerte sich Helge Braun. Dass es zwischen dem 23. Dezember und 1. Januar mehr Spielraum bei Familientreffen gibt, sei keine Einladung, an Silvester Partys zu feiern. Zudem kündigte Braun an, bei den Impfungen helfen zu wollen. Die Landesärztekammer in Hessen habe Braun, der auch Mediziner ist, angeschrieben und nach seiner Bereitschaft gefragt. „Mein Bogen geht in den nächsten Tagen zurück mit der Bereitschaft, an den Wochenenden auch mitzuhelfen“, teilte der 48-jährige Gießener mit. (lrg mit afp/dpa)

Rubriklistenbild: © David Cheskin/dpa/PA Wire

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare