Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Zeiten: Vor mehr als einem Jahr wurde in Hessen die Maskenpflicht eingeführt.
+
Vor mehr als einem Jahr wurde in Hessen die Maskenpflicht eingeführt.

Coronavirus

Bundesregierung will FFP2-Masken für Kinder einführen

Künftig sollen auch Kinder FFP2-Masken tragen. Das plant die Bundesregierung unter Verweis auf das fortlaufende Infektionegeschehen. Kritik kommt von den Grünen.

Berlin - Obwohl aktuell noch keine kinderspezifischen FFP2-Masken auf dem Markt sind, sollen diese jetzt für Kinder eingeführt werden. Die Bundesregierung sehe „angesichts des fortgesetzten Pandemiegeschehens* einen Bedarf für geeignete Kindermasken zum Zweck des Infektionsschutzes“, heißt es in einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion, die der Presse am Sonntag vorlag. Die Corona-Lage* in Deutschland entspannte sich derweil weiter. Am Montag lag die Sieben-Tage-Inzidenz unter der Marke 9.

Coronavirus: Keine FFP2-Masken für Kinder hergestellt

Derweil fokussierte sich die Masken-Debatte auf die Frage, warum es bislang keine speziellen FFP2-Masken für Kinder gibt. Weil solche Masken bisher fehlen, hat dem Bundesarbeitsministerium zufolge das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) im Einvernehmen mit dem Bundesgesundheitsministerium „die Normung einer Infektionsschutzmaske“ beim Deutschen Institut für Normung initiiert, die auch Masken in Kindergrößen berücksichtigen solle.

Das Bundesgesundheitsministerium betätigte, dass die Normung von Kindermasken „Bestandteil des geplanten fachlichen Austauschs“ mit dem Arbeitsministerium sei. „Eine Erkenntnis aus der Pandemie ist, dass wir Standards für Infektionsschutzmasken speziell für Kinder entwickeln müssen“, erklärte das Gesundheitsministerium am Sonntag (20.06.2021) auf Anfrage.

Keine FFP2-Masken für Kinder nach 16 Monaten Corona

Die verbraucherpolitische Sprecherin der Grünen*-Fraktion, Tabea Rößner, nannte es ein „Armutszeugnis, dass nach 16 Monaten Corona-Pandemie noch immer keine spezifischen FFP2-Masken für Kinder auf dem Markt verfügbar sind“. „Beim gezielten Schutz der Kinder hat die Bundesregierung hier versagt“, kritisierte die Grünen-Politikerin.

Das Bundesarbeitsministerium verwies seinerseits darauf, dass bei der Überprüfung einer Halbmaske der Klasse FFP2 nach der Europäischen Norm zehn Probanden mit unterschiedlichen Gesichtsformen teilnehmen. Einige Hersteller wählten dabei auch Menschen mit kleinen und schmalen Gesichtsformen aus. Es sei daher nicht ausgeschlossen, „dass Masken hergestellt und geprüft werden, die im Bereich Infektionsschutz für Kinder und Jugendliche geeignet sind“.

Coronapandemie: Änderung des Infektionsschutzgesetzes geplant

Unterdessen deutet sich an, dass auch nach dem Ende der Corona-Epidemie in Deutschland die bundesweite Einreisebeschränkungen grundsätzlich beibehalten werden könnten. Wie die Welt am Sonntag unter Berufung auf Koalitionskreise berichtete, planen Union und SPD* im Bundestag noch vor der Sommerpause eine entsprechende Änderung des Infektionsschutzgesetzes.

„Wir wollen nächste Woche beschließen, dass Einreisebedingungen, die von Gesundheitsminister Jens Spahn* per Verordnung festgelegt wurden, weitergelten können, auch wenn die epidemische Lage von nationaler Tragweite nicht mehr besteht“, sagte der rechtspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Johannes Fechner, der Zeitung. Betroffen sein könnten Beförderungsverbote aus Virusvariantengebieten und Test- und Quarantäneverpflichtungen bei Einreise.

Das Gesetz sieht bislang vor, derartige Regelungen mit der bis Ende September befristeten sogenannten epidemischen Lage von nationaler Tragweite auslaufen zu lassen. Mit den nun vorgeschlagenen Änderungen des Infektionsschutzgesetzes könnten Einreisebeschränkungen bis zu zwölf Monate weitergelten. (ktho/afp) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare