Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pandemie

Corona in den USA: Supreme Court kippt Obergrenze für Gotteshäuser in New York

Alle Autoren
    schließen
  • Lukas Rogalla
    Lukas Rogalla
  • Matthis Pechtold
    Matthis Pechtold
  • Mirko Schmid

Die USA verzeichnen einen Höchstanstieg an Corona-Neuinfektionen. Die knappe Entscheidung des Supreme Courts bringt eine Corona-Beschränkung New Yorks zu Fall.

  • Die Infektionszahlen mit dem Coronavirus in den USA steigen drastisch an.
  • Donald Trump feiert sich selbst für einen Impfstoff. Ivanka Trump stimmt mit ein in die Hymnen über ihren Vater.
  • Inzwischen werden in den USA mehr als 262.000 Corona-Tote gezählt.

+++ 20.00 Uhr: Der Supreme Court hat eine Corona-Maßnahme des US-Bundesstaats New York nach Klage zweier Glaubensgemeinschaften kassiert. Für Kirchen und andere Gotteshäuser galt seit dem 6. Oktober eine Obergrenze der Zahl gleichzeitig anwesender Menschen, verhängt von New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo. Fünf der Richter:innen stimmten gegen die Maßnahmen, darunter auch die konservative Juristin Amy Coney Barrett. Trump und der Senat hatten Barrett erst Ende Oktober zur neuen Richterin am obersten Gericht der USA gemacht. Sie folgte auf die September verstorbene, liberal eingestellte Ruth Bader Ginsburg. Mit ihr halten nun die Republikaner eine Mehrheit loyal gesinnter Richter:innen im Supreme Court inne. Die drei den Demokraten zugeordneten Richter, sowie der politisch eher rechts verortete Richter John Roberts, stimmten gegen eine Aussetzung der Beschränkung.

Corona in den USA: Maßgaben für Gotteshäuser seien strenger als für andere Institutione

Geklagt hatte die römisch-katholische Kirche der USA gemeinsam mit der jüdischen Glaubensgemeinschaft „Agudath Israel of America“. Sie beriefen sich auf den ersten Zusatzartikel, der die Freiheit der Religionsausübung in der Verfassung der Vereinigten Staaten verankert. Die Maßgaben für Gotteshäuser seien strenger als für andere Institutionen und damit diskriminierend. Der Staat New York hielt dem entgegen, dass die Vorgaben für Veranstaltungen Nicht-Gläubiger insgesamt strenger seien, wie das US-Medium „NBC“ berichtet.

Vor Ginsburgs Ableben hatte der Supreme Court in zwei ähnlichen Fällen jeweils gegen die Klagenden entschieden. Der Rechtsruck des Gerichts sei mit der jüngsten Entscheidung deutlich geworden, bemerkt das US-amerikanische Nachrichtenportal „The Hill“. Für die Kirchen beziehungsweise Synagogen der Gotteshäuser hat der Sieg vor Gericht erst mal allerdings keine Auswirkungen: Die Maßnahmen wurden seitens des Staates bereits wieder ausgesetzt, da die Infektionszahlen in den betreffenden Zonen gesunken sind.

Corona in den USA: Mehr als 2400 Tote binnen 24 Stunden

Update vom 26.11.2020, 06.35 Uhr: In den USA sind binnen 24 Stunden mehr als 2400 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Insgesamt seien 2439 Corona-Todesfälle registriert worden, teilte die Johns-Hopkins-Universität am Mittwoch mit. Dies sei der höchste Anstieg seit sechs Monaten. Bereits am Vortag hatte die Totenzahl, kurz vor dem wichtigen Familienfeiertag Thanksgiving, über 2000 gelegen.

Insgesamt seien bis Mittwoch, 20.30 Uhr Ortszeit, 262.080 Corona-Todesfälle verzeichnet worden, teilte die Universität mit. Die Zahl der Neuinfektionen lag bei fast 200.000. Insgesamt haben sich mehr als 12,7 Millionen US-Bürger mit dem neuartigen Coronavirus infiziert.
Am Donnerstag wird in den USA mit Thanksgiving eine Art Erntedankfest gefeiert.

Corona in den USA: Mehr als 169 000 Corona-Neuinfektionen und 900 Tote binnen 24 Stunden

Update vom 24.11.2020, 09.10 Uhr: In den USA breitet sich die Corona-Pandemie weiter rasant aus. Am Montag meldeten die Behörden binnen eines Tages 169 190 nachgewiesene Neuinfektionen, wie aus Daten der Universität Johns Hopkins (JHU) in Baltimore vom Dienstagmorgen (MEZ) hervorging. Am gleichen Tag der Vorwoche waren es rund 160 000 gewesen. Am Freitag war mit rund 196 000 Neuinfektionen der bislang höchste Wert registriert worden.

Die Zahl der Toten mit einer bestätigten Coronavirus-Infektion binnen 24 Stunden belief sich am Montag auf 889. In der Woche zuvor waren es am gleichen Tag 758. Erstmals seit Anfang Mai war am Donnerstag mit 2015 neuen Todesfällen wieder die 2000er-Marke überschritten worden. Der höchste Wert an einem Tag wurde am 15. April mit 2609 Toten erreicht.

Insgesamt haben sich in dem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern mehr als 12,4 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Seit Beginn der Pandemie starben mehr als 257 000 Menschen mit dem Erreger Sars-CoV-2 - mehr als in jedem anderen Land der Welt.

Am Donnerstag wird in den USA mit Thanksgiving eine Art Erntedankfest gefeiert.

Corona in den USA: Thanksgiving möglicher Superspreader-Event für das Virus

+++ 21.30 Uhr: Thanksgiving (26. November) könnte schwerwiegende Auswirkungen auf die Corona-Pandemie in den USA haben. Der im Land führende Immunologe Anthony Fauci mahnt Amerikaner:innen deshalb dazu, die Risiken vor dem Feiertag abzuwägen. Man solle jedoch darüber nachdenken, ob es alte oder immungeschwächte Familienmitglieder gebe, sagte Fauci in einem Interview mit „NBC News“. „Will man wirklich eine Menge aus 10, 15, 20 Leuten haben, von denen viele durch überfüllte Flughäfen und in Flugzeugen anreisen?“ Wenn man sich dennoch dazu entscheide, Personen einzuladen, sollte man wenigstens seiner Familie einen Gefallen getan und das Risiko eingeschätz haben, so Fauci.

Zu Thanksgiving treffen sich Familien traditionell im größeren Kreis zum Essen. Die Gesundheitsbehörde CDC rät dringend von Reisen zum Feiertag ab. In Kanada, wo Thanksgiving bereits im Oktober gefeiert wird, stieg die Zahl der Infektionen anschließend rasant an, berichtet „CBS News“. Seit Beginn der Pandemie sind in den USA mehr als 12,1 Millionen Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt worden. Am Samstag wurden 171.980 neue Fälle registriert. 1.428 an Covid-19 Erkrankte starben. Die Zahl der Todesopfer liegt derzeit bei 255.753.

Corona in den USA: Kelly Loeffler infiziert - Senatorin hatte Kontakt zu Mike Pence

Update vom Sonntag, 22.11.2020, 8.40 Uhr: Eine republikanische Senatorin aus dem US-Bundesstaat Georgia hat sich nach einem Wahlkampfauftritt in Corona-Quarantäne begeben. In sechs Wochen finden in Georgia Stichwahlen um zwei Senatsmandate statt. Die Senatorin Kelly Loeffler habe sich nach einer möglichen Corona-Infektion isoliert, teilte ihr Wahlkampfteam am Samstag (21.11.2020, Ortszeit) mit. Loeffler war am Freitag an der Seite des scheidenden US-Vizepräsidenten Mike Pence und ihrem republikanischen Senatoren-Kollegen David Perdue aufgetreten, der sich ebenfalls um eine Wiederwahl in den Senat bewirbt.

Senatorin Kelly Loeffler, US-Vizepräsident Mike Pence und Senator David Perdue (von links) waren gemeinsam auf einer Wahlkampfveranstaltung in Georgia.

Loeffler habe am Freitagmorgen einen Corona-Schnelltest gemacht, der negativ ausgefallen sei, teilte das Wahlkampfteam der Senatorin mit. Sie habe daher an der Wahlkampfveranstaltung mit Pence und Perdue am Abend teilgenommen. Später sei sie darüber informiert worden, dass ein ebenfalls am Freitagmorgen vorgenommener PCR-Test ein positives Ergebnis angezeigt habe. Ein weiterer Test am Samstagmorgen sei uneindeutig ausgefallen.

Die Senatorin bleibe in Quarantäne, bis ein eindeutiges Testergebnis vorliege, hieß es weiter. Covid-19-Symptome zeige sie nicht.
Bei der Stichwahl am 5. Januar tritt Loeffler gegen den Demokraten Raphael Warnock an, Perdue trifft auf seinen demokratischen Rivalen Jon Ossoff. In Georgia wurde der erneute Wahlgang erforderlich, weil alle Kandidaten im ersten Durchgang nicht auf eine Stimmenmehrheit von mehr als 50 Prozent gekommen waren.

Corona in den USA: Jeder Bundesstaat mit mehr Todesfällen als zuvor - Höchststand bei Neuinfektionen

+++ 21.35 Uhr: Mit der Corona-Pandemie verändert sich auch die generelle Todesstatistik in den USA. In allen 50 Bundesstaaten liegt die Todesrate höher als in den Jahren zuvor. Das fand eine Analyse der „New York Times“ mit Daten des „Centre for Disease Control and Prevention“ (CDC). Vom 15. März bis zum 7. November liegt diese Rate demnach bei 18 Prozent. Dies entspricht 326.000 Todesfällen mehr. Die offizielle Todeszahl in der Corona-Pandemie liegt bei rund 254.000. Die tatsächliche Zahl könnte aufgrund von Verzögerungen in der Übermittlung noch höher liegen.

Vor allem in Staaten des „Mittleren Westens“, wie North Dakota, South Dakota und Wisconsin, kommt es seit Oktober zu einem gewaltigen Anstieg der Todesfälle. Zu Beginn der Corona-Pandemie traf es vor allem die Ostküste um New York und New Jersey.

Die USA verzeichnen Rekord-Infektionszahlen in der Corona-Pandemie.

Corona in den USA: Neuinfektionen erreichen Höchststand

+++ 10.20 Uhr:  In den USA hat die Zahl der Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages einen Höchststand erreicht. Die Behörden meldeten am Freitag innerhalb von 24 Stunden 195.542 neue Fälle, wie aus Daten der Universität Johns Hopkins (JHU) in Baltimore vom Samstagmorgen (MEZ) hervorging. Der bislang höchste Tageswert war erst am Vortag registriert worden und lag bei 187.833 Fällen.

Am Mittwoch hatten die USA nach Angaben der JHU die Marke von einer Viertelmillion bei der Zahl der Toten überschritten. Seit Beginn der Pandemie starben mehr als 254.400 Menschen mit dem Erreger Sars-CoV-2 - mehr als in jedem anderen Land der Welt. Am Freitag registrierten die Behörden 1878 Tote in Zusammenhang mit dem Virus. Insgesamt haben sich in dem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern mehr als 11,9 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Donald Trump Junior mit Coronavirus infiziert

Update vom Samstag, 21.11.2020, 07.00 Uhr: Nun hat sich auch Donald Trump Junior mit dem Coronavirus infiziert. Der älteste Sohn von US-Präsident Donald Trump sei Anfang der Woche positiv auf den Erreger getestet worden, teilte sein Sprecher mit. Sobald der 42-Jährige das Testergebnis erhalten habe, habe er sich in Quarantäne begeben. Bei Donald Trump Junior seien keinerlei Covid-19-Symptome aufgetreten, betonte sein Sprecher.

Donald Trump Junior hatte sich unter anderem mit scharf rechten, provokanten Botschaften in Onlinenetzwerken aktiv am Kampf seines Vaters um eine zweite Amtszeit beteiligt. Nach dem Sieg des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden bei der Wahl am 3. November machte Trump Jr. mit einem Tweet von sich reden, in dem er erklärte, sein Vater solle im Kampf gegen angeblichen Wahlbetrug in den „totalen Krieg“ ziehen.

Donald Trump Junior wurde positiv auf Corona getestet.

Corona-Neuinfektionen in den USA: Immunologe Fauci zerstreut Bedenken wegen schneller Impfstoff-Entwicklung

+++ 16.00 Uhr: US-Immunologe Anthony Fauci hat Bedenken zurückgewiesen, wonach die Entwicklung der Corona-Impfstoffe zulasten der Verträglichkeit und Wirksamkeit beschleunigt worden sein soll. „Die Geschwindigkeit des Prozesses hat die Sicherheit in keiner Weise kompromittiert“, sagte Fauci. Auch die wissenschaftliche Integrität sei nicht beeinträchtigt worden. Die Daten der Studien zu den Impfstoffen seien von unabhängigen Experten beurteilt worden, die niemandem etwa schuldeten, auch „nicht der Regierung“, sagte er.

Fauci sieht keinen Grund zur Sorge. „Das ist wirklich solide“, sagte er. Sobald die Anträge auf eine Notfallgenehmigung für die Impfstoffe eingingen, würde die zuständige Lebens- und Arzneimittelbehörde (FDA) alles „sehr sorgfältig“ überprüfen, so der Immunologe. Experten hatten die Sorge geäußert, dass manche Menschen dem Impfstoff wegen der beschleunigten Entwicklung und politischen Debatten skeptisch gegenüberstehen könnten.

Corona-Neuinfektionen in den USA: Zahlen steigen ungebremst auf neuen Rekordwert

Update vom Freitag, 20.11.2020, 09.45 Uhr: Die USA verzeichnen 187.833 Corona-Fälle binnen 24 Stunden, ein neuer Rekord. Das geht aus Daten der Universität Johns Hopkins (JHU) in Baltimore vom Freitagmorgen hervor. Eine Woche zuvor waren es noch rund 10.000 Neuinfektionen weniger. Die durch das Coronavirus ausgelöste Krankheit Covid-19 ist für 2015 neue Tote innerhalb eines Tages verantwortlich, das ist der höchste Wert seit Anfang Mai, so berichtet die dpa.

In einigen US-Bundesstaaten werden angesichts des explosionsartigen Anstiegs der Zahlen nach langem Zögern nun doch Kontaktbeschränkungen verhängt. So dürfen in Kalifornien ab jetzt rund 94 Prozent der Bevölkerung nachts nicht mehr die Wohnung verlassen. Das deutsche Unternehmen Biontech und sein Partner, der US-Pharmakonzern Pfizer, wollen heute eine Notfallgenehmigung für ihren Impfstoff bei der US-Arzneimittelbehörde FDA beantragen. Ist ihr schneller Erfolg beschieden, könnten die ersten Impfungen bereits vor Jahresende erfolgen.

Zaghafter Blick in die Zukunft: Ein Impfstoff würde alle entlasten

Corona in den USA: Jetzt mehr als 250.000 Corona-Tote

Update vom Donnerstag, 19.11.2020, 07.05 Uhr: Neue Schulschließungen, zusätzliche Kontaktbeschränkungen und Angst vor einer Überlastung der Kliniken: Regierungen weltweit reagieren mit drastischen Maßnahmen auf die zweite Corona-Welle. Die USA überschritten laut einer Zählung der Johns-Hopkins-Universität am Mittwochabend (Ortszeit) die Marke von 250.000 Todesfällen. Mehrere Bundesstaaten erließen neue Beschränkungen. In New York müssen die Schulen ab diesem Donnerstag wieder schließen. Bürgermeister Bill de Blasio sprach von einer „Vorsichtsmaßnahme“. „Wir müssen die zweite Covid-19-Welle bekämpfen“, sagte er. Die Schulen in der Ostküstenmetropole waren erst im September wieder geöffnet worden.

Zahl der Corona-Todesfälle in den USA steigt deutlich an

Update vom Mittwoch, 18.11.2020, 11.25 Uhr: In den USA hat die Zahl der Toten mit nachgewiesener Corona-Infektion am Dienstag (17.11.202) den höchsten Wert seit Mitte Mai erreicht. Die Behörden meldeten 1707 Tote binnen 24 Stunden, wie aus Daten der Universität Johns Hopkins (JHU) in Baltimore hervorging.

Die Zahl der Neuinfektionen binnen eines Tages belief sich auf 161.934 Fälle, der bislang höchste Wert war am Freitag (13.11.2020) registriert worden, als mehr als 177.000 Neuinfektionen gemeldet wurden. Insgesamt haben sich in den USA mehr als 11,3 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Mehr als 248.000 Menschen starben bislang - mehr als in jedem anderen Land der Welt. Die meisten Todesfälle wurden in den Bundesstaaten New York, Texas und Kalifornien gemeldet.

In einem Krankenhaus in Texas werden Patient:innen mit Covid-19 in extra errichteten Zelten versorgt.

Corona in den USA: Rückkehr zur Normalität im Herbst 2021?

+++ 19.56 Uhr: Im Rahmen des „DealBook-Online Summit“ der New York Times macht der führende US-Virologe Anthony Fauci am Dienstag (17.11.2020) deutlich, dass die Rückkehr zu einer Normalität nach der Corona-Pandemie maßgeblich von zwei Faktoren abhinge: Der Effektivität eines Impfstoffes sowie der Anzahl derjenigen, die sich gegen das Coronavirus impfen ließen. „Wir könnten im nächsten Herbst ein gewisses Grad an Normalität erreicht haben“, sagte er auf der Veranstaltung.

Fauci betonte dabei jedoch auch, dass die Freude über einen Impfstoff gegen das Coronavirus nicht das Thema der öffentlichen Gesundheitsversorgung in den Hintergrund drängen dürfe. Schließlich werde die Belastung des Gesundheitssystems der USA mit einem Impfstoff gegen das Coronavirus nicht schlagartig abnehmen.

Angesichts der aktuellen Zahlen von 265.000 an einer Covid-19-Erkrankung verstorbenen sowie elf Millionen infizierten Menschen in den USA, warnte er zudem, das Thema der Öffentlichen Gesundheitsversorgung weiterhin zu einem Politikum zu machen. „Wir alle als Nation sind zusammen von dieser Situation betroffen“, sagte er.

Der führende US-Virologe Anthony Fauci macht eine Rückkehr zur Normalität an der Effektivität eines Impfstoff fest.

Corona in den USA: Verstörende Berichte von Corona-Leugnern, die doch an Covid-19 erkranken

+++ 14:01 Uhr: Die Corona-Pandemie grassiert weiter in den USA. Für Montag, den 16. November 2020, meldete die Johns-Hopkins-Universität mehr als 165.000 Fälle. Insgesamt sind bereits über 265.000 Menschen an einer Erkrankung mit Covid-19 gestorben. Während die Hoffnungen auf einem Impfstoff ruhen, soll Donald Trump laut US-Medien den Kampf gegen die Corona-Krise weitgehend eingestellt haben.

In der Vergangenheit hatte Donald Trump die Gefahr durch das Coronavirus immer wieder heruntergespielt - und so den Zweifeln immer wieder Nahrung gegeben. Die Auswirkungen beschreibt nun eine Rettungssanitäterin auf Twitter. Jodi Doering berichtet von Corona-Patient:innen, die unter Covid-19 leiden und die Erkrankung trotz allem leugnen.

„Sie sagen es müsse einen anderen Grund dafür geben, dass die krank sind. Sie fragen dich, warum du all diese Schutzkleidung trägst, denn es gebe ja schließlich kein Covid-19“, erzählt sie verzweifelt auf Twitter. „Diese Leute denken wirklich, dass es sie nicht erwischt“, so Doering.

Corona in den USA: Anthony Fauci spricht von „spektakulärem Ergebnis“ bei Impfstoff-Entwicklung

+++ 7.15 Uhr: Der führende US-Virologe Anthony Fauci hat die Zwischenergebnisse des Corona-Impfstoff-Kandidaten des Unternehmens Moderna als „erstaunlich beeindruckend“ bezeichnet. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP sagte Fauci, er hätte sich mit Impfungen mit einer Wirksamkeit von 70 bis 75 Prozent zufrieden gegeben. Das US-Biotechnologieunternehmen Moderna hatte am Montag bekannt gegeben, dass sein entwickelter Impfstoff eine Wirksamkeit von 94,5 Prozent besitzt.

„Die Vorstellung, dass wir einen zu 94,5 Prozent wirksamen Impfstoff haben, ist erstaunlich beeindruckend. Es ist wirklich ein spektakuläres Ergebnis, von dem ich glaube, dass niemand erwartet hatte, dass es so gut sein würde“, sagte Fauci weiter.

Corona in den USA: Donald Trump hat Mitleid mit Europa

Update von Dienstag, 17.11.2020, 06:08 Uhr: Donald Trump feiert sich selbst dafür, dass in den USA von der Privatfirma „Moderna“ ein vielversprechender Impfstoff gegen das Corona-Virus angekündigt wurde. Und auf Twitter teilt er unterdessen mal wieder gegen die Medien aus. Er bedauert die Europäer, ohne auf die Zustände im eigenen Land einzugehen: „Europäische Länder werden leider vom China-Virus heimgesucht. Die Fake News berichten nicht gerne darüber!“

Corona in den USA: Donald Trump feiert neuen Moderna-Impfstoff „unter seiner Aufsicht“

Update von Montag, 16.11.2020, 19:03 Uhr: Nachdem ihn bereits seine Tochter Ivanka für einen von der Privatfirma „Moderna“ hergestellten Impfstoff gegen Corona gefeiert hatte, lobpreist sich der abgewählte US-Präsident Donald Trump jetzt selbst für die Leistung anderer. „Der nächste Impfstoff wurde gerade angekündigt. Diesmal von Moderna, zu 95% effektiv. An alle großen ‚Historiker‘, bitte erinnert euch daran, welche Impfstoffe die ‚China-Pest‘ beendet haben werden - es passierte alles unter meiner Aufsicht!“

In den sozialen Medien hagelt es Kritik: Nicht nur, dass Donald Trump erneut den rassistischen Ausdruck „China-Pest“ nutzt - wieder schmückt er sich im Zusammenhang mit Corona mit fremden Federn. Ein Twitter-Nutzer schreibt: „Ich denke definitiv, dass die Historiker sich an den großen Wutanfall erinnern werden, den Sie infolge Ihrer Wahlniederlage hatten. Und wie Sie sich geweigert haben, Ergebnisse zu akzeptieren, anstatt sich mit einem Rest Ihrer Würde zurückzuziehen.“ Ein anderer Nutzer ergänzt: „Und wie Ihr Herunterspielen des Covid-Risikos zu zehntausenden Todesfällen führte, die hätten verhindert werden können.“

Donald Trump lässt nicht davon ab, sich mit fremden Federn zu schmücken, wenn es um einen Impfstoff gegen Corona geht.

Erstmeldung von Montag, 16.11.2020, 15:45 Uhr: Washington D.C. - Der Coronavirus ist in den USA weiter auf dem Vormarsch. Wie die Johns Hopkins Universität vermeldet, wurden in den USA, noch regiert von Donald Trump, inzwischen mehr als 11 Millionen (genau: 11.041.979) Fälle einer Ansteckung mit Corona gemeldet. Das sind über 20 Prozent (20,26) der weltweit ermittelten Fälle.

In keinem Land der Erde wurden seit Beginn der Corona-Pandemie mehr Neuinfektionen festgestellt. In Indien gibt es bisher rund 8,8 Millionen bekannte Fälle, dort leben jedoch rund eine Milliarde mehr Menschen als in den USA mit ihren rund 328 Millionen Einwohner:innen. Es folgt Brasilien mit rund 5,6 Millionen gemeldeten Fällen.

Ivanka Trump: Sie feiert ihren Vater Donald für einen Impfstoff gegen Corona, mit dem der abgewählte Präsident nichts zu tun hat.

Pfizer: Donald Trumps Regierung hat nichts zur Erforschung des Impfstoffs gegen Corona beigetragen

Dennoch bezeichnet Donald Trump die Pandemie fernab jeder Realität als „so gut wie besiegt“. Sein Stabschef Mark Meadows gab mit den Worten „Wir werden die Pandemie nicht kontrollieren“ unlängst zu, den Kampf gegen Corona weitgehend eingestellt zu haben. Meadows fügte hinzu, dass die Hoffnung der Trump-Administration für die USA nun auf einem Impfstoff lägen: „Was wir unter Kontrolle haben werden, ist die Tatsache, dass wir Impfstoffe, Medikamente und andere Maßnahmen zur Linderung bekommen.“

Eine trügerische „Kontrolle“, hatte der in den USA mit dem deutschen Pharmaunternehmen Biontech kooperierende Pharma-Gigant Pfizer doch deutlich gemacht, dass die Forschung mit keinem Cent von Donald Trump und seiner Regierung im Rahmen der sogenannten „Operation Warp Speed“ unterstützt werde. Kathrin Jansen, Senior Vice President und Leiterin der Impfstoffforschung und -entwicklung bei Pfizer gegenüber der „New York Times“: „Wir waren nie Teil der Operation Warp Speed. Wir haben weder von der US-Regierung noch von irgendjemandem sonst Geld bekommen.“

Ivanka Trump feiert Vater Donald Trump für einen Impfstoff gegen Corona

Dies sei jedoch durchaus so gewollt gewesen, erklärt das in New York ansässige Unternehmen. Pfizer-CEO Albert Bourla betont: „Ich wollte unsere Wissenschaftler von jeglicher Bürokratie befreien. Wenn du Geld von jemandem bekommst, ist das immer mit Aufgaben verbunden. Sie hätten sehen wollen, wie wir vorankommen, welche Fortschritte wir erzielen, was wir tun. Sie wollen Berichte. Ich wollte nichts davon haben.“

Das hält weder Donald Trump selbst noch seine Tochter Ivanka davon ab, den abgewählten Präsidenten für den Impfstoff gegen Corona zu feiern.

Brüstete sich Donald Trump zuletzt mit den Erfolgen von Biontech und Pfizer und drohte, New York von der Versorgung abzuschneiden, twittert Ivanka Trump jetzt über einen von der in Cambridge, Massachusetts, ansässigen Pharmafirma Moderna hergestellten Impfstoff gegen Corona: „Glückwunsch Moderna, Donald Trump, das Operation Warp Speed-Team und allem die diesen historischen Durchbruch möglich gemacht haben - es wird dazu beitrag, diese schreckliche Pandemie zu beenden!“ (Mirko Schmid)

Rubriklistenbild: © Bryan R. Smith/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare