Corona-Pandemie in den USA

Trump mit schlimmer Andeutung: „Wir werden New York keinen Impfstoff liefern“

  • Anna-Katharina Ahnefeld
    vonAnna-Katharina Ahnefeld
    schließen

Donald Trump und der Gouverneur von New York, Andrew Cuomo, stehen sich feindlich gegenüber. Nun deutet Trump an, den Impfstoff New York erstmal vorzuenthalten. Cuomo schlägt massiv zurück.

  • In seiner ersten Pressekonferenz nach seiner Wahl-Niederlage gegen den Demokraten Joe Biden äußert sich Trump zum Corona-Impfstoff.
  • Dabei deutet er an, dass der Bundesstaat New York diesen später als die anderen Bundesstaaten erhalten werde.
  • Der Gouverneur von New York, Andrew Cuomo, schlägt zurück.

New York - Der scheidende US-Präsident Donald Trump und der Gouverneur von New York Andrew Cuomo sind wahrlich nicht die besten Freunde. Im Verlauf der Corona-Pandemie in den USA wurde die Millionen-Stadt vor allem zu Beginn hart von dem neuartigen Virus getroffen. US-Medien berichteten damals, dass sich das Virus vermutlich bereits wochenlang heimlich in der riesigen Stadt verbreitet habe.

Aktuell droht die Stadt erneut zu einem Corona-Hotspot zu werden. Seit Beginn ganz vorne im Kampf dabei: Gouverneur Cuomo, der hart Donald Trumps* Umgang mit dem Coronavirus in den USA* kritisierte. Die Zeit schrieb damals, der Gouverneur habe während der Pandemie die Rolle seines Lebens gefunden. Oftmals wurde er als Kontrast zum US-Präsidenten dargestellt, der mit seiner Corona-Politik für viel Kritik sorgte.

Kein Corona-Impfstoff für New York? Trump behauptet Cuomo wolle keine Dosen für den Staat

Nun geht das Duell der zwei Männer weiter. In seiner ersten Pressekonferenz nach den US-Wahlen*, in der Trump die Leistung der USA in der Corona-Pandemie lobte und erste Andeutungen in Richtung einer Biden*-Regierung machte, ließ er entscheidende Worte zum Bundesstaat New York fallen. Zwar würden, so Trump, innerhalb weniger Wochen Millionen von Impfstoff-Dosen ausgegeben werden und bis April für die allgemeine Bevölkerung zur Verfügung stehen - mit der Ausnahme des Staats New York, da der Gouverneur den Impfstoff nicht für sicher erachte.

Wir können es nicht an einen Staat liefern, der es seinen Leuten nicht sofort geben wird.

Donald Trump

Genau äußerte sich Trump folgendermaßen: „Bis April wird der Impfstoff für die allgemeine Bevölkerung zur Verfügung stehen. Mit Ausnahme von Orten wie dem Staat New York*, in denen aus politischen Gründen die Gouverneure entschieden haben - ich denke es ist politisch nicht sehr gut, ich denke es ist sehr schlimm aus gesundheitliche Gründen - dass er sich Zeit mit der Impfung nehmen will und kein Vertrauen darin hat, woher die Impfung kommt. Die von den tollsten Unternehmen, den tollsten Laboren dieser Welt kommt. Aber er traut dem Fakt nicht, dass es dieses Weiße Haus*, diese Regierung ist. Wir werden den Impfstoff nicht an New York liefern, bis wir dafür autorisiert werden und es schmerzt mich, das zu sagen. Es ist ein sehr erfolgreicher, ein grandioser Impfstoff mit mehr als 90 Prozent und mehr. Gouverneur Cuomo wird uns sagen müssen, wenn er bereit dafür ist, wir können es nicht an einen Staat liefern, der es seinen Leuten nicht sofort geben wird.“

Impfstoff für New York: Trump lässt Gouverneur Cuomo bei Pressekonferenz auflaufen

Damit lässt US-Präsident Gouverneur Andrew Cuomo auflaufen, vermutlich, weil dieser bereits vor vielen Wochen ankündigte, einen Impfstoff zuvor von Experten prüfen zu lassen. Dies begründete er damals mit seiner Sorge, dass der US-Präsident aus politischen Gründen einen Corona-Impfstoff verfrüht für die Bevölkerung freigeben würde. Dem Sender CNN gegenüber versicherte Gouverneur Cuomo wenig später persönlich, dass der Bundesstaat die Impfung nicht später als die anderen erhalten würde. Cuomo beginnt das Interview mit folgendem Satz: „Zunächst, er wird glücklicherweise nicht da sein, nicht wahr.“

Was der Präsident sagt, sei nicht wahr. Cuomo zufolge habe es eine Zeit gegeben, in der eine solche Äußerung von einem US-Präsidenten fast schon unmöglich gewesen wäre, für Trump normal. Der Bundesstaat vertraue den Pharmaunternehmen, er vertraue nur nicht dem US-Präsidenten. Mehrere Bundesstaaten, unter anderem New York, habe ein separates wissenschaftliches Gremium auf die Beine gestellt, um den Corona-Impfstoff zu prüfen. Und zwar um das Vertrauen der Bevölkerung wieder herzustellen.

Corona-Impfstoff: Cuomo schlägt zurück - Vertrauen in Impfstoff herstellen

Er rufe die Menschen von New York dann dazu auf, sich den Impfstoff verabreichen zu lassen. Kurz gefasst bedeutet Cuomos Äußerung, dass mehrere Bundesstaaten den Impfstoff parallel prüfen lassen, um ihre Bevölkerung zu beruhigen, die aufgrund der politischen Agenda seitens Trump verunsichert sind. Denn ein Impfstoff, dem die Leute nicht trauen, schließt der Gouverneur sein Statement ab, habe keinen Sinn. Wie Politico berichtet, seien gemäß einer aktuellen Umfrage mehr als 50 Prozent der Corona-Impfung gegenüber verunsichert. (aka) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Donald Trump ist stets für eine Überraschung gut. Angeblich plant er nun einen eigenen digitalen Fernsehsender. Kommt jetzt Trump-TV?

Rubriklistenbild: © Evan Vucci/AP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare