Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bill de Blasio, Bürgermeister von New York.
+
Bill de Blasio, Bürgermeister von New York.

USA

Corona in den USA: Kalifornien und New York führen bedingte Impfpflicht ein

  • Stefan Krieger
    VonStefan Krieger
    schließen

Eine neue Verordnung in New York und Kalifornien schreibt Corona-Impfungen oder Tests für Beschäftigte vor.

New York - Nach dem medizinischen Personal müssen in der Millionenmetropole New York ab Mitte September auch alle städtischen Mitarbeiter:innen entweder einen Impfnachweis vorlegen oder sich wöchentlich testen lassen. Das teilte Bürgermeister Bill de Blasio am Montag (26.07.2021) mit. Unter die zum Schulanfang in Kraft tretende Regelung fallen rund 340.000 städtische Angestellte, darunter auch Polizistinnen und Polizisten und Lehrpersonal.

„Der September ist der Schlüsselpunkt der Erholung“, sagte de Blasio bei einer Pressekonferenz. „Und deswegen wird am ersten Schultag am 13. September von jedem städtischen Mitarbeiter erwartet, dass er entweder geimpft ist oder sich wöchentlich testen lässt.“

Corona in den USA: Auch Kalifornien fordert Impfnachweis

Zuvor hatte de Blasio bereits eine ähnliche Regelung für medizinisches Personal eingeführt. Auch Kaliforniens Gouverneur Gavin Newsom kündigte am Montag an, dass ab August alle Beschäftigten des Westküsten-Bundesstaates sowie medizinisches Personal dort entweder einen Impfnachweis vorzeigen oder sich regelmäßig testen lassen müssen.

Die Richtlinie tritt in Kalifornien am 2. August für Staatsbedienstete in Kraft. Mitarbeiter:innen von „Hochrisiko-Einrichtungen“ haben bis zum 9. August Zeit, ihre Impfung zu bekommen, während Beschäftigte in Gesundheitseinrichtungen dies bis zum 23. August nachholen können. Die Anweisung betrifft in Kalifornien mehr als 2,25 Millionen Menschen. Der Staat beschäftigt laut The Associated Press etwa zwei Millionen Menschen, wovon mindestens 238.000 Personen im öffentlichen Gesundheitssektor beschäftigt sind.

New York
BürgermeisterBill de Blasio
Bevölkerung8,419 Millionen (2019)
Kalifornien
GouverneurGavin Newsom (Demokratische Partei)
Bevölkerung39,51 Millionen (2019)

Corona in den USA: Kaliforniens Gouverneur sieht Impfungen als Ausweg aus der Pandemie

„Wir haben es jetzt mit einer Pandemie der Ungeimpften zu tun, und es werden erneute Anstrengungen erforderlich sein, um die Kalifornier vor der gefährlichen Delta-Variante zu schützen“, sagte Gouverneur Gavin Newsom in einer Erklärung. „Als größter Arbeitgeber des Staates gehen wir mit gutem Beispiel voran und verlangen von allen Mitarbeitern des Staates und des Gesundheitswesens, einen Impfnachweis vorzulegen oder regelmäßig getestet zu werden. Und wir ermutigen lokale Verwaltungen und Unternehmen, dasselbe zu tun.“

Impfstoffe sind sicher – sie schützen unsere Familie, diejenigen, die sich wirklich nicht impfen lassen können, unsere Kinder und unsere Wirtschaft“, so Newsom laut huffpost.com weiter. „Impfungen sind der Weg, wie wir diese Pandemie beenden.“

Die Maßnahmen sind eine Reaktion auf die sich rasch ausbreitende Delta-Variante des Coronavirus, die in den USA mittlerweile dominant ist und für steigende Infektionszahlen vor allem bei Ungeimpften sorgt. (skr mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare