Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

USA

Corona in den USA: Joe Biden verschärft Regeln - „Es geht um Leben oder Tod“

  • Stefan Krieger
    VonStefan Krieger
    schließen

In den USA müssen ungeimpfte Bundesangestellte jetzt permanent Maske tragen und Tests machen. Präsident Joe Biden schlägt Alarm.

Washington - Joe Biden lässt nicht locker. Im Kampf gegen die hochansteckende Delta-Variante des Coronavirus hat der US-Präsident die Vorschriften für Bundesangestellte verschärft. Die Behördenmitarbeiter müssen ihre vollständige Impfung nachweisen oder aber ununterbrochen Masken tragen und sich regelmäßig testen lassen, wie der Präsident am Donnerstag (29.07.2021) ankündigte.

„Wir haben die Mittel, um diese neue Covid-Welle daran zu hindern, dass wir unsere Geschäfte, Schulen, unsere Gesellschaft zumachen müssen, so wie im vergangenen Jahr“, sagte Biden. Nach Angaben des Weißen Hauses werden alle vier Millionen Bundesangestellten und örtlichen Vertragspartner „aufgefordert, ihren Impfstatus nachzuweisen“.

Corona in den USA: Masken- und Testpflicht für Ungeimpfte

Wer nicht vollständig geimpft ist, wird aufgefordert, unabhängig vom Arbeitsplatz und dem Abstand zu Kollegen eine Maske bei der Arbeit zu tragen. Zudem müssen sich die Betroffenen ein oder zweimal wöchentlich auf das Coronavirus testen lassen.

Die Themen Impfung oder Maske-Tragen dürften nicht zu einer politischen Frage werden, sagte Joe Biden. „Es geht nicht um rote Staaten oder blaue Staaten“, sagte er mit Verweis auf die Parteifarben der US-Demokraten und der US-Republikaner. „Es geht um Leben oder Tod.“ Wer nicht geimpft ist, stellt ein „Problem“ dar, warnte der Präsident.  

Wer nicht geimpft ist, stellt ein „Problem“ dar, warnt Joe Biden.

Corona in den USA: 100 Dollar als Impfanreiz

Biden empfahl den Bundesstaaten und Kommunen, 100 Dollar als Anreiz für Impfungen zu zahlen, da dies in einigen Bundesstaaten die Impfbereitschaft erhöht habe. Biden betonte, die Regierung unterstütze Firmen, die eine Impfpflicht für ihre Mitarbeiter verhängen wollten. „Wir alle wollen, dass unsere Leben wieder normal werden und vollständig geimpfte Arbeitsplätze werden schnell dafür sorgen.“

Corona in den USAStand 29.07.2021
Fälle 34,9 Mio.
Todesfälle612.000
Sieben-Tage Mittelwert63.361
QuelleNew York Times

Biden wies jetzt auch das Verteidigungsministerium an, zu prüfen, ab wann die Streitkräfte eine Corona-Impfpflicht verhängen könnten. Das Pentagon beschäftigt rund drei Millionen Menschen, darunter rund zwei Millionen Soldatinnen und Soldaten. Biden erklärte im Weißen Haus zudem, die Regierung prüfe, auch von Zulieferern Impfnachweise der Mitarbeiter:innen oder regelmäßige Corona-Tests zu fordern.  

Wegen der Ausbreitung der hochansteckenden Delta-Variante des Coronavirus steigen die Fallzahlen in den USA vielerorts wieder, gleichzeitig stockt das Impftempo in den Vereinigten Staaten. Deshalb ist eine Debatte um die Impfpflicht entbrannt. Mehrere Unternehmen, darunter die US-Internetkonzerne Google und Facebook, schreiben für die Arbeit im Büro künftig eine Corona-Impfung vor. (skr/afp/dpa)

Rubriklistenbild: © Andrew Harnik/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare