Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TUCKER CARLSON
+
Tucker Carlson: Der populäre Fox-News-Moderator fordert Publikum zum „Widerstand“ auf.

Konservativer TV-Sender

Wutrede gegen Corona-Masken: Fox News-Moderator erntet scharfe Kritik

  • VonMirko Schmid
    schließen

Tucker Carlson ist in seiner Funktion als Moderator des erzkonservativen TV-Senders Fox News für seine deutlichen Worte bekannt. Sein neuestes Feindbild: die Maske.

New York – Liberale, Gegner von Donald Trump, Demokraten, Anhänger schärferer Waffenkontrollen und Joe Biden - sie alle sind bekannte Feindbilder des extrem rechten TV-Moderators Tucker Carlson in Diensten des Nachrichtensenders Fox News. Der im politisch rechts stehenden Teil Amerikas außerordentlich populäre und Quoten-starke Carlson spricht in Millionen Wohnzimmer landesweit und trägt damit zumindest mit zum allgemeinen Diskurs und der Meinungsbildung seiner Zuschauerinnen und Zuschauer bei.

Seit März durchläuft Tucker Carlson öffentlich eine Metamorphose. War er zuvor noch erklärter Verteidiger der Maskenpflicht zum Schutz vor der Verbreitung des Coronavirus, teilt er inzwischen Ansichten, die hierzulande mit jenen zu vergleichen sind, wie sie häufig am Rande von „Querdenken“-Demonstrationen zu hören sind. Besonders eingeschossen hat sich der streitbare Rechte nun gegen das Tragen des Mund-Nase-Schutzes im Freien.

Fox News: Tucker Carlson ruft zum „Widerstand“ gegen Masken-Tragende auf

Aus seiner Verärgerung macht Carlson keinen Hehl. Masken seien „schon immer mit der Gesellschaft unvereinbar“ gewesen. Diese nämlich, so der Fox-News-Moderator, beraubten Menschen ihrer Identität als Individuen und verwandelten Menschen von „Bürgern in Drohnen“. Dies führe zu „Isolierung“ und „Entfremdung“, eine „Abschottung“ trete an die Stelle von „Intimität und menschlichen Kontakt“. „Liberale“ (in den USA ein Kampfbegriff der Rechten) würden zu einem „großen Teil“ an einem „psychisch schwachen Gesundheitszustand“ leiden, weil Sie Menschen meiden würden, welche sich nicht an die Maskenpflicht halten wollen.

Unsere Themenseiten

Alles zum aktuellen Präsidenten der USA finden Sie in den Biden-News.

Trump-News: Lesen Sie hier alles über den 45. Präsidenten der USA.

Und dann fordert er die Menschen zum „Widerstand“ auf: Diese sollte den Maske-Tragenden ihre Wut „entgegenschnauben“, findet er. Denn diese seien „die Angreifer“. Tucker Carlson wörtlich: „Es ist unsere Aufgabe, sie zurückzudrängen und die Gesellschaft wiederherzustellen, in die wir geboren wurden.“ Der Fox-News-Moderator weiter: „Wenn Sie also das nächste Mal jemanden in einer Maske auf dem Bürgersteig oder auf dem Radweg sehen, zögern Sie nicht. Fragen Sie höflich, aber nachdrücklich: ‚Könnten Sie bitte Ihre Maske abnehmen?‘“

Fox News: Tucker Carlson ruft zur Belästigung von Eltern Maske-tragender Kinder auf

Seine Zuschauerinnen und Zuschauer sollten, findet Tucker Carlson, diese „nachdrückliche Bitte“ mit der These begründen, wonach „die Wissenschaft zeige“, dass das Tragen der Maske keinen wesentlich positiven Effekt im Kampf gegen die Corona-Pandemie habe. Und dass es ihnen „unbehaglich“ sei, sich in der Nähe von Menschen aufzuhalten, welche eine Maske tragen. Der Fox-News-Moderator mahnt zur Langatmigkeit: „Wir sollten das tun und wir sollten es so lange tun, bis das Tragen einer Maske draußen ungefähr so ​​gesellschaftlich akzeptiert ist wie das Anzünden einer Marlboro in einem Aufzug.“

Damit nicht genug. Tucker Carlson fordert sein Publikum dazu auf, Eltern anzuzeigen und dem Kinderschutzdienst zu melden, deren Kinder Maske Tragen. Das nämlich, so Carlson, sei „Kindesmisshandlung“. Eltern Maske-tragender Kinder solle man doch bitte begegnen, wie Eltern, die ihr Kind im Einkaufzentrum schlagen“. Eindringlich ruft Carlson in die Wohnzimmer: „Sie sind moralisch verpflichtet, zu versuchen, dies zu verhindern.“ Denn: „Zurückschlagen die einzige Option.“

Fox-News-Moderator Tucker Carlson erntet scharfe Kritik

Die Rhetorik Carlsons, der viele mit seinen Einlassungen an Argumente der Impfgegner:innen und Verschwörungsgläubigen erinnert, erntete umgehend scharfe Kritik. Justin Baragona, Redakteur des Nachrichtenmagazins „The Daily Beast“ twitterte: „Tucker Carlson fordert sein Publikum tatsächlich auf, Menschen zu belästigen, die im Freien Maske tragen.“ Vom Twitter-Account @SGempka kam die Antwort: „Dieses Statement ist gefährlich. Es vermittelt Kindern schwierige Botschaften. Sie werden keine Maske tragen wollen, wenn ihre Trump-Freunde keine tragen. Wer hat Carlson eigentlich zum Verantwortlichen ernannt? Er sollte mit seinen gefährlichen Botschaften nicht im TV auftreten dürfen. Er riskiert die Gesundheit von Kindern.“

NameTucker Swanson McNear Carlson
PositionFernsehmoderator und politischer Kommentator
Alter51 Jahre (*16. Mai 1969)
GeburtsortSan Francisco, Kalifornien, USA
SendungTucker Carlson Tonight (seit 2016)
Sender Fox News

Schauspieler und Musiker James Morrison schrieb: „Belästigen Sie meinen Sohn, einen Krebs-Überlebenden mit einem geschwächten Immunsystem, weil er seine Maske draußen trägt, und es wird die letzte Person sein, die Sie belästigen. Keine Bedrohung. Ein Versprechen.“ Twitter-Nutzerin @NikkiBrinksCO warnte: „Seine Zuschauer sind verrückt genug, jemanden zu erschießen, der eine Maske trägt. Nur weil Carlson das gesagt hat. Das wird böse enden.“ (Mirko Schmid)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare