Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Malu Dreyer
+
Malu Dreyer, Minsterpräsidentin von Rheinland-Pfalz, sorgt für Ärger bei Gegnern von Corona-Maßnahmen. Laut ihr sollen Ungeimpfte kein Wiehnachten feiern. (Archivbild)

Corona-Verordnung von Rheinland-Pfalz

Corona und Weihnachten: „Ungeimpfte sollen gar nicht feiern“: Malu Dreyer sorgt für Aufsehen

  • Vincent Büssow
    VonVincent Büssow
    schließen

Personen, die nicht gegen Corona geimpft sind, sollen nicht Weihnachten feiern. Mit dieser Aussage sorgt Malu Dreyer für Ärger. Was steckt dahinter?

Mainz – Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, hat mit einer kontroversen Aussage für Aufsehen gesorgt. Bei einer Pressekonferenz am Freitag (18.12.2021) beantwortete die SPD-Politikerin Fragen zum Vorgehen des Bundeslandes im Hinblick auf Corona. Angesprochen auf Weihnachten sagte sie dabei, dass Ungeimpfte gar nicht feiern sollen. Ein Ausschnitt der Konferenz zieht Ärger in den sozialen Medien auf sich, wobei mehr hinter dem kurzen Video steckt.

Alles begann mit der Frage danach, was die Ministerpräsidentin und ihr Corona-Expertenrat den Menschen zu Weihnachten rate. Bereits an dieser Stelle wies Dreyer darauf hin, dass in Rheinland-Pfalz seit dem Corona-Gipfel Anfang Dezember Kontaktbeschränkungen für Personen gelten, die nicht zum Schutz vor Corona geimpft sind. „Deshalb ist diese Frage sehr klar, auch bezogen auf Weihnachten“, sagte sie.

Malu Dreyer über Weihnachten und Corona: Geboosterte können sich treffen

Daraufhin teilte Dreyer zunächst ihre Einschätzungen dazu mit, wie sich Geimpfte an Weihnachten verhalten sollten: „Wenn meine kompletten Verwandten alle geboostert sind, inklusive mir selber, dann kann ich mich einfach treffen.“

Auch der Mainzer Virologe Bodo Plachter, Mitglied in Dreyers Corona-Expertenrat, zeigte sich in seinen Aussagen über Ungeimpfte zurückhaltend: „Alle, die nicht geimpft sind, gehen natürlich ein Risiko ein, wenn sie sich zu einer großen Weihnachtsfeier treffen.“ Erst später, als es bereits eine andere Frage gestellt worden war, ging die Ministerpräsidentin erneut auf das Thema ein.

Weihnachten in der Pandemie: Ärger bei Gegnern von Corona-Maßnahmen über Dreyer

„Ich will nochmal was sagen hier aus Sicht von Rheinland-Pfalz“, setzte Dreyer an. „Also Ungeimpfte sollen nach unserer Verordnung gar nicht feiern. Die dürfen sich eigentlich nur mit Ungeimpften treffen im eigenen Hausstand oder mit zwei Personen aus einem anderen Hausstand.“ Gegner von Corona-Maßnahmen äußern nun in den sozialen Medien ihre Wut über diese Aussage der Ministerpräsidentin, wobei diese letztendlich nur die Corona-Verordnung des Bundeslandes wiedergab.

In derselben Pressekonferenz verteidigte Dreyer noch eine weitere kontroverse Corona-Maßnahme: Während ein Gericht die 2G-Regelung im Einzelhandel in Niedersachsen gekippt hat, wolle man in Rheinland-Pfalz daran festhalten. (vbu/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare