Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) wird angesichts der schleppenden Impfkampagne in Deutschland drastisch - er fordert bei den Impfeinladungen Hinweise zur Gesundheitsgefahr ähnlich denen auf Zigarettenpackungen.
+
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) wird angesichts der schleppenden Impfkampagne in Deutschland drastisch - er fordert bei den Impfeinladungen Hinweise zur Gesundheitsgefahr ähnlich denen auf Zigarettenpackungen.

Wie auf Zigarettenpackungen

„Corona tötet“ - Altmaier fordert drastische Hinweise, um Impfkampagne anzukurbeln

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will der Öffentlichkeit die „grausame Realität“ von Corona deutlicher machen und so die Impfkampagne beschleunigen.

Berlin - „Jedem muss klar sein: Wenn ich mich nicht impfen lasse, bin ich in Lebensgefahr“, sagte er dem Nachrichtenportal t-online am Sonntag (15.08.2021) in Berlin. Vielen sei die Gefahr von Corona* nach wie vor nicht ausreichend bekannt.

Er wolle dem Bundesgesundheitsminister keine Vorschläge machen. „Aber ich denke, so ähnlich, wie dies auch auf Zigarettenpackungen schon heute der Fall ist, sollten wir deutlich die Risiken benennen“, sagte Altmaier dem Portal. Als Beispiel nannte er einen Hinweis wie „Corona tötet“, der mit der Impfeinladung verschickt werden könnte.

Altmaier äußert sich nicht nur zur Corona-Impfkampagne - Er hat auch Tipps für Laschets Wahlkampf

Altmaier sprach im Interview auch über den Bundestagswahlkampf und den Unions-Kanzlerkandidaten Armin Laschet, der derzeit in Umfragen zurückfällt. Vor allem nach der Hochwasser-Katastrophe - ein Bild mit Symbolcharakter vermittelte einigen Wählern das Gefühl, dass Laschet sie im Regen stehen lässt. In Gesprächen vor allem mit Wechselwählern und Unentschlossenen habe Altmaier erfahren, dass es nach wie vor eine große Zustimmung für die Union als Partei gebe: „Gleichzeitig verlangen viele von uns aber auch, dass wir deutlich machen, wie wir unsere Führungsverantwortung wahrnehmen.“

Dies sei nun die wichtigste Aufgabe für den Spitzenkandidaten zur Bundestagswahl, erklärte der Wirtschaftsminister: „Armin Laschet wird in der entscheidenden Phase des Wahlkampfes in den wichtigen inhaltlichen Fragen deutlich Position beziehen.“ Das sei der „dringende Wunsch“ von Mitgliedern und Wählern. „Wir müssen und können bis zum Beginn der entscheidenden Wahlkampfphase eine deutliche Trendwende in der Stimmung schaffen“, sagte Altmaier weiter. Dabei gibt es einige Städte, in denen Laschets Wahlplakate noch gar nicht hängen*. (afp) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare