Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Taiwans Außenminister Joseph Wu erhebt Vorwürfe gegen China.
+
Taiwans Außenminister Joseph Wu erhebt Vorwürfe gegen China.

Diplomatie

Taiwan erhebt Vorwürfe: China soll Paraguay mit Corona-Impfstoff erpressen

  • Sophie Vorgrimler
    VonSophie Vorgrimler
    schließen

Taiwan wirft China vor mit Corona-Impfstoffen Druck auf Taiwans Verbündete auszuüben. Paraguay soll als Gegenleistung für Vakzin Anerkennung des souveränen Staates Taiwan aufgeben.

Taipeh – Taiwan wirft der chinesischen Regierung vor, Taiwans verbündete Staaten mit der Auslieferung von Corona-Impfstoffen politisch unter Druck zu setzen. Konkret handelt es sich um eine Lieferung des Impfstoffs gegen das Coronavirus an das südamerikanische Land Paraguay – eines von 15 Ländern, das Taiwan offiziell als souveränen Staat anerkennt.

Die chinesische Regierung in Peking würde China mit dringend benötigtem Corona-Impfstoff umwerben, die Lieferung aber an die Bedingung knüpfen, dass sie die diplomatische Anerkennung Taiwans aufgeben. Das sagte der taiwanesische Außenminister Joseph Wu am Mittwoch (07.04.2021) und vermutete, die chinesische Regierung würde diese Situation gezielt ausnutzen.

Konflikt um Corona-Impfstoff an Paraguay: Konflikt zwischen China und Taiwan dauert schon Jahrzehnte

Der Inselstaat Taiwan trägt in den meisten Ländern offiziell den Namen „Republik China auf Taiwan“. Taiwan hat sich zwar 1949 von China losgesagt und versteht sich als eigenständiger, souveränen Staat Taiwan. Viele der 23 Millionen Taiwanesen streben aber eine weitere Unabhängigkeit von China an.

Die Volksrepublik China jedoch erhebt Anspruch auf Taiwan und versteht die Region als abtrünnige Provinz. Die Regierung in Peking hat die Absicht Taiwan wieder mit dem Festland zu vereinigen. Seit der Wahl der Unabhängigkeitsverfechterin Tsai Ing-wen zur taiwanischen Präsidentin im Jahr 2016 hat Peking den diplomatischen, wirtschaftlichen und militärischen Druck noch einmal erhöht.

„Republik China auf Taiwan“: Immer mehr Länder erkennen Taiwan die Unabhängigkeit ab

Seitdem ist die Zahl der Staaten, die Taiwan offiziell als souveränen Staat anerkennen, von 22 auf 15 geschrumpft. Die meisten davon - Panama, El Salvador und die Dominikanische Republik - gehören Süd- oder Mittelamerika an. Paraguay ist eines der verbliebenen Länder - und die chinesische Regierung macht sich hier dem Vorwurf nach seine Überlegenheit in der Corona-Pandemie zu nutze.

„Chinas Impfstoff-Diplomatie lässt ihre Muskeln in vielen Teilen der Welt spielen, insbesondere in Mittel- und Südamerika“, beklagte Taiwans Außenminister Wu.

Paraguay: Ärmere Länder sind auf Corona-Impfstoffe aus China angewiesen

Die im Westen hergestellten Impfstoffdosen werden vor allem von wohlhabenden Ländern aufgekauft. Deshalb ist China besonders für ärmere Länder eine wichtige Impfstoff-Quelle. Paraguay verzeichnet bisher 4500 Corona-Tote, zuletzt stiegen die Infektionszahlen und Sterbefälle in dem Land mit seinen sieben Millionen Einwohnern stark an – und Vakzine sind Mangelware.

Die Regierung in Peking bestreitet die Vorwürfe, seine Impfstoffe als diplomatisches Druckmittel einzusetzen und an Bedingungen wie die Aberkennung von Taiwans Unabhängigkeit zu knüpfen. (Sophie Vorgrimler mit afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare