1. Startseite
  2. Politik

Karl Lauterbach warnt vor verheerender Super-Mutation

Erstellt:

Von: Lucas Maier

Kommentare

Karl Lauterbach
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach auf der Bundespressekonferenz. (Archivfoto) © Hannibal Hanschke/AFP

Gesundheitsminister Lauterbach warnt bei Markus Lanz vor möglicher Super-Mutante – und fordert eine Impfpflicht. Lanz wirft dem Bundeskanzler thematische Schizophrenie vor.

Hamburg – Seit Beginn der Corona*-Pandemie ist er gefühlter Dauergast bei Markus Lanz*: Die Rede ist von Karl Lauterbach*. Doch auf derartigem Konfrontationskurs hat man ihn im ZDF-Format* selten erlebt.

Am Mittwochabend (19.01.2022) warnte der Bundesgesundheitsminister vor einer möglichen Super-Mutante des Coronavirus. Der SPD-Politiker* äußerte sich außerdem zu dem Rekord der Neuinfektionen, welche zuvor erstmalig die 100.000-Marke* überschritten hatten. Neben Lauterbach waren zudem die Politikerin Petra Köpping, Extremismus-Forscher Matthias Quent und Journalistin Franziska Klemenz zu Gast bei Markus Lanz im ZDF.

Lauterbach bei Lanz (ZDF): Corona-Kombination aus Delta- und Omikron-Variante wäre verheerend

Vor dem Hintergrund der aktuellen Omikron-Situation kündigte Karl Lauterbach eine Priorisierung von PCR-Tests an. Er wolle hierfür eine Beschlussvorlage in der Ministerpräsidentenkonferenz am Montag (24.01.2022) einbringen, so Lauterbach.

„Wir werden das nicht durchhalten, wir werden so hohe Fallzahlen bekommen, dass wir die PCR-Tests verteilen müssen.“

Karl Lauterbach am 19.01.022 bei Markus Lanz (ZDF)

Die aktuelle Omikron-Variante des Coronavirus galt bisher als weniger gefährlich, als die zuvor dominierende Delta-Variante*. Die Ansteckungsgefahr der aktuellen Omikron-Variante* wurde jedoch als weitaus ansteckender eingestuft. Nicht auszudenken wie aggressiv eine Kombination aus beiden Corona-Varianten sein könnte.

Bei Lanz (ZDF): Lauterbach warnt vor „rekombinierter Virusvariante“

Vor einer solchen Variante warnte Karl Lauterbach eindringlich. Demnach könnte so eine „rekombinierter Virusvariante“ im nächsten Herbst auf Deutschland zukommen, so der Minister. Aus Griechenland wurden zuletzt Meldungen von einer sogenannten „Deltakron“-Variante bekannt. Allerdings stellte sich diese als mutmaßlicher Laborfehler heraus.

Lauterbach bei Lanz (ZDF): Warnung vor neuer Super-Mutante.
Karl Lauterbach bei Markus Lanz. (Screenshot) © ZDF

Lauterbach bei Lanz (ZDF): Omikron-Welle wird mehrere Hunderttausend Corona-Neuinfektionen pro Tag bringen

In der Talkshow von Markus Lanz (ZDF) warnte Lauterbach vor der anstehenden Omikron-Welle. Es seien für Mitte Februar Zahlen mehrerer Hunderttausender Corona-Neuinfektionen pro Tag zu erwarten.

„Wir kommen ohne Impfpflicht aus meiner Sicht aus dem Schlamassel nicht heraus.“

Karl Lauterbach am 19.01.022 bei Markus Lanz (ZDF)

Im Vergleich zu anderen EU-Staaten, wie beispielsweise Frankreich, sei in Deutschland aufgrund der niedrigen Impfquote gefährdeter. Durch die niedrige Impfquote, insbesondere bei den älteren Gruppen, werde Deutschland mit der Omikron-Welle weniger gut umgehen können als die andere Länder, so Lauterbach. Hierdurch könnten die Intensivstationen überlastet werden.

Impfdiskussion bei Lanz (ZDF): Lauterbach spricht sich erneut für Impfquote aus

Einer Super-Mutante, wie sie Karl Lauterbach beschrieb, würde durch eine höhere Impfquote ebenfalls vorgebeugt werden. Der Infektiologe Christoph Spinner sagte dem Nachrichtenportal Focus Online, dass es bei hohen Infektionszahlen immer wieder zu Mutationen kommen werde.

Umso mehr Personen Kontakt mit dem Coronavirus gehabt hätten, desto geringer sei jedoch die Wahrscheinlichkeit einer komplett neuen Mutationsvariante, so Spinner laut Bericht.

Markus Lanz (ZDF): Lauterbach plädiert für Impfpflicht

Bei Markus Lanz äußerte sich Karl Lauterbach, radikal wie nie zuvor, zu einer Impfpflicht. „Wir schützen ja derzeit mit unseren Maßnahmen und auch Opfern, mit den Kindern angefangen, wir schützen die Ungeimpften“, so der SPD-Politiker. Er sprach weiterhin davon, dass „mittlerweile eine Pflicht da sei“.

Markus Lanz fragte den SPD-Politiker, warum bisher kein Gesetzesentwurf der Ampelkoalition zur Impfpflicht eingereicht worden sei. Das Verhalten von Olaf Scholz* kommentierte Lanz wie folgt: „So viel Schizophrenie kann nicht sein.“

Lanz greift Bundeskanzler an: Lauterbach stärkt Scholz den Rücken

Karl Lauterbach stützte seinem Parteikollegen Scholz den Rücken und verwies darauf, dass er alle Anträge neutral bearbeiten müsse und dies nicht möglich sei, wenn er selbst Antragsteller wäre. Formal nachvollziehen könne er die Aussage Lauterbachs zwar, aber für gut vermittelbar halte er sie nicht, erklärte daraufhin Extremismus-Forscher Matthias Quent. Regierungskoalitionen hätten in der Vergangenheit bereits Gesetzesentwürfe eingebracht. „In der Dringlichkeit der Situation persönlich nicht nachvollziehbar“, so der Wissenschaftler.

Ob es in Deutschland eine Impfpflicht geben wird, bleibt weiter abzuwarten. Im Nachbarland Österreich wurde eine Impfpflicht bereits beschlossen*. (lm) *fr.de ist Teil von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare