Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Laut Medienberichten soll der Virologe Hendrik Streeck die Bundesregierung künftig in der Corona-Krise beraten. (
+
Laut Medienberichten soll der Virologe Hendrik Streeck die Bundesregierung künftig in der Corona-Krise beraten. (Archivfoto)

Bericht

Corona: Drosten und Streeck sollen Regierung beraten

  • Lukas Rogalla
    VonLukas Rogalla
    schließen

Olaf Scholz stellt in der Corona-Krise einen neuen Expertenrat zusammen. Auch die Virologen Christian Drosten und Hendrik Streeck sollen Teil des Gremiums sein.

Frankfurt/Berlin – Olaf Scholz hat einen neuen Expertenrat ins Leben gerufen, der die Bundesregierung künftig in Sachen Coronavirus beraten soll. Laut einem Bericht der Welt am Sonntag sollen unter anderem die Virologen Christian Drosten und Hendrik Streeck diesem Gremium angehören.

Die Aufstellung des voraussichtlich 19-köpfigen Corona-Expertenrats sei am Freitag (10.12.2021) abgeschlossen worden. Drosten, Chefvirologe der Berliner Charité, und Streeck, Leiter des Virologischen Instituts der Uniklinik Bonn, hatten sich in der Vergangenheit teils sehr unterschiedlich zu den nötigen Maßnahmen in der Corona-Krise geäußert.

Corona: Expertenrat der Bundesregierung aufgestellt – mit Virologen Drosten und Streeck

Anders als Drosten war Streeck unter der früheren Kanzlerin Angela Merkel nie zu Corona-Beratungen hinzugezogen worden. Kritiker:innen warfen dem Bonner Virologen Streeck wiederholt Fehleinschätzungen in der Pandemie vor, die er auch teilweise einräumte. Er soll zudem die Gefahren des Coronavirus verharmlost haben.

Neben den beiden Virologen sollen laut dem Bericht unter anderem Thomas Mertens, Chef der Ständigen Impfkommission (Stiko), Lothar Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), die Virologin Melanie Brinkmann vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, die Physikerin Viola Priesemann vom Max-Planck-Institut und der Intensivmediziner Christian Karagiannidis von der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin dem Expertenrat angehören.

Corona: Neuer Expertenrat soll bald erstmals tagen

Der Expertenrat, der die Ampel-Koalition unter Bundeskanzler Scholz bei der Bekämpfung der Corona-Krise beraten soll, trifft laut Welt am Sonntag erstmals am Dienstag (14.12.2021) zusammen. Es soll geprüft werden, wie etwa die 2G-Regeln greifen, sagte Scholz bereits vergangenen Donnerstag. Dann könnten „neue weitere Diskussionen und Entscheidungen auf der Tagesordnung stehen“ – „notfalls kurzfristig“. Fortan soll der Rat mindestens einmal pro Woche tagen. (lrg/afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare